Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Barkenberg will hoch, Altendorf die Klasse halten

Fußball-Saisonvorschau

DORSTEN Mit gänzlich unterschiedlichen Zielen und Prämissen gehen die beiden B-Ligisten Grün-Weiß Barkenberg und SV Altendorf-Ulfkotte in die neue Saison.

11.08.2010
Barkenberg will hoch, Altendorf die Klasse halten

Dominik Hannemann gibt Grün-Weiß Barkenbergs Hintermannschaft neuen Halt.

SuS Grün-Weiß Barkenberg In Barkenberg soll am Ende der Saison eine große Party steigen: die Aufstiegsparty. Trainer Uwe Ptok hat unmissverständlich Platz eins oder zwei als Ziel ausgegeben. Und seine Mannschaft zieht mit. „Die Jungs wollen den Erfolg. Sie haben verstanden, dass man sich dementsprechend verhalten muss, wenn man ganz oben angreifen will“, sagt Ptok. Neuer Rückhalt der Barkenberger soll Keeper Dominik Hannemann werden. In der Vorbereitung zeigte er bereits starke Leistungen. „Wir haben im letzten Jahr einfach zu viele Tore kassiert. Wenn wir das abstellen, ist alles möglich“, so Uwe Ptok. Mit der Vorbereitung ist der ExProfi sehr zufrieden. Jetzt soll am Freitag gegen Reken II der erste Dreier eingefahren werden.   

Für SuS GW Barkenberg scheint in diesem Jahr vieles möglich. Gelingt es Ptok, die löchrige Abwehr zu stopfen, sind wesentlich mehr Punkte drin als im Vorjahr. Ob es letztendlich zum Aufstieg reicht, hängt auch an der Verletzungsanfälligkeit und der Disziplin der Mannschaft. Läuft alles optimal, spielt Barkenberg um den Aufstieg mit.SV Altendorf-Ulfkotte B-Kreisligist SV Altendorf steht vor einer schweren Saison. Mit einer jungen und unerfahrenen Truppe will Trainer Jürgen Rinschede zwischen Platz acht und zwölf landen. Im letzten Jahr musste der SVA lange zittern, bis der Klassenerhalt in trockenen Tüchern war. Zahlreiche Spieler mit viel Erfahrung haben das Team verlassen, hinzugekommen sind in erster Linie Jungs aus der eigenen Jugend. Diese haben sich auch gut integriert. „Einige werden auch in der Startformation stehen. Die jungen Burschen haben mich sehr überzeugt“, sagt Rinschede. Die Vorbereitung lief gut, auch wenn manche Ergebnisse anderes vermuten lassen. Auch die Fitness der Jungs von der Volksbank-Arena stimmt. Altendorf brennt auf den Saisonstart.  

Rund um die Volksbank-Arena wissen es alle: Die Saison 2010/2011 wird eine ganz harte Angelegenheit. Nur wenn es Jürgen Rinschede gelingt, die abgewanderten Jungs mit viel Erfahrung durch jugendlichen Elan adäquat zu ersetzen, wird der SVA eine verhältnismäßig ruhige Saison erleben. Ansonsten spricht alles für den Abstiegskampf.