Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Basilikumnudeln mit Champignons und Rukola

Zubereitung

Basilikumnudeln mit Champignons und Rukola

Den Teig für die Basilikumnudeln stellt man mit Mehl, Eiern und Salz selbst her. Lohn der Mühe ist ein würziges Pasta-Gericht.

Die Basilikumblätter von den Stielen zupfen, kurz unter fließendem kaltem Wasser waschen und fein hacken. Aus Mehl, Eiern, 1 Prise Salz und dem Basilikum einen geschmeidigen Teig kneten. Diesen zu einer Kugel formen und in ein feuchtes Tuch gewickelt an einem kühlen Ort mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Den Teig auf bemehlter Fläche sehr dünn ausrollen, zusammenschlagen und in lange, etwa 2 cm breite Bandnudeln schneiden. Kurz antrocknen lassen. Dann den Teig in reichlich kochendem Salzwasser in ca. 8 Minuten al dente garen.

Rukola waschen und in mundgerechte Stücke zupfen. Tomaten abtropfen lassen, Öl dabei auffangen. Champignons in feine Scheiben schneiden. 1 EL Tomatenöl erhitzen, Pilze darin anbraten. Knoblauch dazupressen und würzen. Die Tomaten würfeln und unterheben.

Die Nudeln abtropfen lassen und mit 1 EL Tomatenöl mischen. Dann Pilze, Tomaten und Rukola unterheben. Anrichten, mit Parmesan und rosa Pfeffer aus der Mühle bestreuen.

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zutaten für 2 Personen

1/2 Bund Basilikum

150 g Mehl

2 kleine Eier

1/2 Bund Rukola

25 g getrocknete Tomaten, in Öl

4 mittelgroße Champignons

1 Knoblauchzehe

25 g Parmesan, frisch gerieben

Salz, rosa Pfeffer

© Wissen Media Verlag GmbH/Hampp Media GmbH

Unser Buchtipp zum Thema: Die besten PfundsFit-Rezepte, Hampp Verlag, Stuttgart, ISBN: 978-3-936682-17-5

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...