Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Basketball-Talent Wagner verliert mit Michigan Finale

San Antonio. Basketball-Talent Moritz Wagner verpasst in seinem vielleicht letzten College-Spiel den großen Triumph. Im Finale gibt es eine klare Niederlage. Seine Zukunft lässt der 20-Jährige offen.

Seine mögliche NBA-Zukunft war Moritz Wagner im Moment der Enttäuschung egal. Mit gesenktem Kopf stand das Berliner Basketball-Talent nach dem verlorenen Finale um die US-Collegemeisterschaft in der Kabine und wischte die Frage zu einem Sprung in die Profiliga der Welt beiseite.

„In dieser Nacht geht es nicht um das nächste Jahr“, sagte der 20-Jährige leise, aber bestimmt. „Ich bin stolz auf das Team, wie wir gekämpft haben, wie wir über das Jahr gewachsen sind - das sieht man nicht oft.“

Auch mit 16 Punkten und sieben Rebounds konnte Wagner nach einem überragenden Turnier die 62:79 (28:37)-Finalniederlage seiner Michigan Wolverines gegen Villanova Wildcats nicht verhindern. „Verlieren ist Mist - egal, ob es das erste oder das letzte Spiel des Jahres ist“, bekannte er.

Dabei zeigte Wagner vor der beeindruckenden Kulisse von rund 70 000 Zuschauern im Alamodome von San Antonio erneut eine starke Leistung, nachdem er bereits am Samstag sein Team fast im Alleingang ins Finale geführt hatte. Angesichts dieser Gala hatte sich auch Superstar Dirk Nowitzki als begeisterter Fan gezeigt und den Youngster über Twitter angeschrieben: „Ich hab' dich im Blick.“

Für Wagner, der seit drei Jahren im Team der University of Michigan spielt, war es das erste und wahrscheinlich letzte Endspiel im „Verrückten März“ („March Madness“), wie das Turnier der besten Colleges auch genannt wird. Im vergangenen Jahr hatte er sich noch gegen eine sofortige Zukunft in der NBA entschieden, nun werden ihm gute Chancen in der Talenteziehung Draft zugeschrieben.

Im Endspiel waren Wagner und Michigan am Ende jedoch chancenlos. Dies lag vor allem an Villanovas Donte DiVincenzo. Der 21-Jährige verwandelte zehn seiner 15 Wurfversuche, inklusive fünf von sieben Dreiern, und wurde mit 31 Punkten zum besten Spieler des Finales gekürt. „(Villanova) ist nicht umsonst das an Nummer eins gesetzte Team im Land. Ihre Treffsicherheit und auch ihre Verteidigung haben es uns schwergemacht“, sagte Wagner nach der Niederlage. „Wir haben gegen ein richtig gutes Team verloren.“

Für Villanova war es der zweite Titelgewinn innerhalb der vergangenen drei Jahre und der dritte in der Schulgeschichte. „Ich denke, wir haben unser bestes Spiel für das Endspiel aufgehoben“, sagte Coach Jay Wright. 

Für Philadelphia bedeutet der Titelgewinn der Villanova University die zweite Meisterschaft innerhalb von zwei Monaten. Erst im Februar wurde in der US-Ostküstenstadt der Super-Bowl-Triumph der Philadelphia Eagles mit einer Parade ausgiebig gefeiert. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Topnews

LeBron James führt Cleveland erneut ins NBA-Finale

Boston. LeBron James und die Cleveland Cavaliers haben erneut das Finale in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA erreicht. Dort trifft der Vizemeister entweder auf Titelverteidiger Golden State Warriors oder die Houston Rockets.mehr...

Topnews

Golden State erzwingt Entscheidungsspiel gegen Houston

Oakland. NBA-Champion Golden State Warriors gleicht im Playoff-Halbfinale dank einer überragenden zweiten Hälfte gegen Houston zum 3:3 aus. Vor allem ein Distanzschütze tut den Rockets richtig weh.mehr...

Topnews

Cleveland gleicht Playoff-Halbfinal-Serie gegen Boston aus

Cleveland. Basketball-Star LeBron James hat mit den Cleveland Cavaliers im Playoff-Halbfinale der nordamerikanischen NBA einen Heimsieg gefeiert. Der Vizemeister besiegte die Boston Celtics im vierten Spiel der Serie 111:102 (68:53). mehr...

Topnews

Curry stark verbessert - Golden State im NBA-Halbfinale vorn

Oakland. Stephen Curry führte die Golden State Warriors zu einem deutlichen Heimerfolg in der Playoff-Halbfinal-Serie gegen die Houston Rockets. Der Titelverteidiger übernahm dadurch die Führung in der Best-of-Seven-Serie. Außerdem stellte er einen Rekord auf.mehr...