Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bau von größtem optischen Teleskop beschlossen

Garching (dpa) Die Europäische Südsternwarte (Eso) hat den Bau des größten optischen Teleskops der Welt beschlossen. Zehn Mitgliedsländer stimmten bei einer Sitzung des Eso-Rates in Garching bei München für das rund eine Milliarde Euro teure Projekt, wie Eso-Sprecher Lars Lindberg Christensen sagte.

Bau von größtem optischen Teleskop beschlossen

Eine Grafik zeigt, wie das größte optische Teleskop der Welt - das sogenannte E-ELT (European Extremely Large Telescope) - einmal aussehen soll. Foto: ESO/H.Zodet

Vier Mitglieder müssen sich allerdings noch das endgültige Okay in ihren Heimatländern holen, was jedoch als sicher gilt. «Das ist ein Meilenstein für das Projekt», sagte Lindberg Christensen. Vom Anfang des nächsten Jahrzehnts an soll das E-ELT unter anderem erdähnliche Planeten erspähen, auf denen sich Leben bilden könnte.

Innerhalb eines Jahres soll nun mit Arbeiten für das European Extremely Large Telescope (E-ELT) in Chile begonnen werden. Bis dahin muss auch der Großteil der Finanzierung gesichert sein. Zunächst ist nur das Geld für vorbereitende Bauarbeiten am zukünftigen Standort des Teleskops freigegeben - bis die 14 Mitgliedsländer zusammen mindestens 90 Prozent der rund 1,1 Milliarden Euro Fertigstellungskosten bewilligt haben. Als wichtig für die Finanzierung gilt auch der endgültige Beitritt Brasiliens zur Eso (European Southern Observatory).

Das E-ELT, dessen Hauptspiegel einen Durchmesser von rund 40 Metern hat, soll auf dem Berg Cerro Armazones in der nordchilenischen Region Antofagasta stehen - etwa 20 Kilometer vom bereits bestehenden Eso-Observatorium Paranal entfernt. Das Teleskop wird sowohl im sichtbaren als auch im infraroten Bereich arbeiten. Die Atacama-Wüste ist aufgrund der Trockenheit und Dunkelheit besonders gut für die Sternenbeobachtung geeignet. Daher steht dort bereits das Very Large Telescope (VLT) der Eso. Für das E-ELT muss nun als erstes eine Straße auf den 3060 Meter hohen Berg gebaut werden. Die ersten Baumaßnahmen werden voraussichtlich in diesem Jahr beginnen.

Erste Aufträge wurden bereits vergeben - so wurde ein Vertrag über eine detaillierte Designstudie für den komplexen adaptiven Spiegel des Teleskops abgeschlossen.

Mitteilung der ESO

E-ELT-Seite

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...

Wissenschaft

Skelett von unbekanntem Meereskrokodil entdeckt

Rio de Janeiro (dpa) In Brasilien haben Wissenschaftler die versteinerten Überreste einer bislang unbekannten Krokodilart entdeckt, die vor rund 62 Millionen Jahren im Meer gelebt haben soll.mehr...