Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Baustelle ist bald beendet

Baustelle ist bald beendet

Noch haben die Baufahrzeuge auf der Bahnhofstraße Vorfahrt.Mühlbauer

Ende kommender Woche wird die Bahnhofstraße noch einmal komplett gesperrt. Denn dann kommt die letzte Schicht Asphalt auf die Fahrbahn. Danach ist zumindest der Teil vor der Fußgängerzone fertig. Knapp ein Jahr wurde die Straße jetzt umgebaut. Die Bürgersteige wurden breiter, die Fahrbahn etwas schmaler, die Bushaltestelle wandert von der Sparkasse zum Stadtpark. Und auch einige reine Verschönerungsarbeiten wurden gemacht. So ließ man in die Pflastersteine blaue Leuchten ein, die im Dunkeln den Weg zur Fußgängerzone, die ja schon solche Leuchten hat, weisen.

Für die Besitzer und Verkäufer vieler Geschäfte, die an der Straße liegen, waren die vergangenen Monate aber eine anstrengende Zeit. Denn zum einen war die Baustelle direkt vor der Tür manchmal sehr laut, zum anderen kamen durch die Sperrungen und Umwege weniger Kunden.

Deshalb sind die Kaufleute froh, dass nun der Umbau bald abgeschlossen ist. Dann können sie auf dem neuen Boulevard, so nennt man eine breite Stadtstraße, auch Feste ausrichten. Los gehen soll es mit einem Streetfoodfestival, am 17 Mai. Dann kommen acht große Wagen, in denen frisch Essen zubereitet wird.

Heiko Mühlbauer

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Schwerte

Griechischer Ferienspaß

Wer möchte nicht gerne mal selber mit Säge, Akkuschrauber und Hammer hantieren? Der Ferienspaß der OGS Villigst hat das nun möglich gemacht. 20 Kinder der Grundschule sägen, hämmern und schrauben das sagenumwobene trojanische Pferd zusammen. Unter Anleitung von Olaf Knöpges nimmt das Gerüst langsam aber sicher Gestalt an.mehr...

KINA Schwerte

Aus alt mach neu

Vor sechs Jahren hat Robert Wittenstein den Hof Niederweisched an der Ruhrtalstraße übernommen. Jetzt will er den alten Kornspeicher des Hofes auffrischen. Der Speicher stammt aus dem Jahr 1741, er ist also mehr als 250 Jahre alt. Zu der Zeit mussten die Bauern noch einen Teil ihrer Ernte, den sogenannten „Zehnten“, an die Adeligen bezahlen, denen das Land gehörte. Der wurde dann meistens in einem Speicher, wie dem von Robert Wittenstein, gelagert. Im Laufe der Zeit ist das Holz, aus dem der Speicher gebaut wurde, nass geworden und dadurch beschädigt worden. Deshalb müssen die Holzteile jetzt ersetzt werden. Das ist allerdings nicht so einfach, weil bei alten Häusern meistens der Denkmalschutz gilt. Das sind bestimmte Regeln, die beim Renovieren beachtet werden müssen, damit alte Gebäude so gut wie möglich erhalten bleiben. Damit der Speicher nach der Renovierung noch immer genau so aussieht wie 1742, hat Robert Wittenstein sich Hilfe vom Tischler Dirk Tabbet geholt. Der ist Restaurator, also ein Spezialist für das Erneuern alter Häuser. Diese Arbeit ist allerdings aufwendig und daher ziemlich teuer. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stadt Schwerte unterstützen Robert Wittenstein daher bei den Kosten. Karin Königmehr...

KINA Schwerte

Gewinner gewählt

Der Gewinner des 28. Schwerter Kleinkunstpreises steht fest: der Poetry-Slammer Jan-Philipp Zymny. Er wurde vom Publikum mit 113,4 von 120 möglichen Punkten gewählt. Bei den Kleinkunstwochen trat zum ersten Mal ein Poetry-Slammer auf. Poetry Slam ist eigentlich ein Wettkampf, bei dem selbst geschriebene Texte auf der Bühne vorgetragen werden. Das Publikum kürt am Ende den Sieger. Die Schwerter Kleinkunstwochen fanden zum 62. Mal statt. Marén Carlemehr...

KINA Schwerte

Traditionelle Taufe im Freien

Nicht im Kirchenraum – sondern draußen im Elsebad wurden die Kinder am Pfingstmontag getauft. Traditionell findet diese Freiluft-Taufe im Elsebad jedes Jahr statt. Die Halle neben dem Kiosk verwandelt sich dann in einen Gottesdienstraum. Ein Holzkreuz schmückte die Fensterfront. Davor diente ein Tisch mit weißer Decke und einem dicken Strauß Pfingstrosen als Altar. Nebenan, auf dem Elsebar-Tresen reihten sich sieben Taufkerzen. „Sieben sind es selten“, sagte Pfarrer Thomas Gössling, als er durch die Sitzreihen ging, um jeden Täufling einzeln zu segnen: „Da muss man aufpassen, dass man keinen vergisst.“ Mit der hohlen Hand goss Pfarrer Gössling den Täuflingen das Wasser vorsichtig über den Kopf, ein Stapel frischer weißer Handtücher lag zum Abtrocknen gleich griffbereit daneben. Anschließend erhielt jeder noch seinen individuellen Taufspruch wie „Die Liebe hört niemals auf.“mehr...

KINA Schwerte

Man musste länger warten

Was war denn nun gut und was nicht so gut beim ersten Streetfood-Markt am Donnerstagabend im Stadtpark in Schwerte? Der Organisator Jan Holtmann fand: Einige Besucher hätten an den Ständen zwar längere Zeit anstehen müssen, dann aber Verständnis, da das Essen ja nach den Wünschen und für sie frisch zubereitet worden sei. Holtmann gab aber auch zu, dass es Probleme am Getränkestand gegeben habe. Beim nächsten Termin am Donnerstag, 21. Juni, soll es besser werden, versprach er.Björn Althoffmehr...

KINA Schwerte

Viele Nichtschwimmer

Wer in der Grundschule ist, hat auch Schwimmunterricht. An den meisten Schulen schon, aber nicht an allen. Auf ganz Deutschland umgerechnet ist es so: An einer von fünf Schulen gibt es kein Hallenbad, in das die Kinder gehen könnten. Warum? So ein Hallenbad kostet viel Geld. Das Wasser muss erwärmt und gereinigt werden. Es gibt Menschen, die dort arbeiten und dafür Geld bekommen. Deshalb haben viele Städte in Deutschland, die kein Geld mehr hatten, ihre Bäder geschlossen. Und das hat Folgen für die Kinder. Es gibt mehr Nichtschwimmer – und die begeben sich im Sommer beim Baden in Gefahr. Ein Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt: Wenn sich daran nichts ändere, „ist Deutschland bald ein Land der Nichtschwimmer“. Auch Grundschul-Leiter in Schwerte machen sich Sorgen. Das liegt aber nicht an geschlossenen Bädern, sondern daran, dass Kinder als Nichtschwimmer in den Unterricht starten. Besser sei es, wenn Mädchen und Jungen im Kindergartenalter einen Schwimmkurs besuchen würden. Denn so sagt zum Beispiel Martin Krämer, Chef der Lenningskampschule: „Von 50 Kindern können am Ende der vierten Klasse drei bis vier Kinder nicht schwimmen.“Björn Althoffmehr...