Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Baustellenärger bleibt

WITTEN Ärgern im Stau ist an der Baustelle für den neuen Kreisverkehr am Wittener Ruhrdeich angesagt. Und das bleibt bis Februar auch so. Der Landesbetrieb Straßen NRW versicherte am Dienstag, an der Problematik sei auch nichts zu ändern.

von Von Susanne Linka

, 09.10.2007
Baustellenärger bleibt

Am viel befahrenen Knotenpunkt Ruhrdeich/Herbeder Straße entsteht ein Kreisverkehr. Die derzeitigen Ampelschaltungen führen zu langen Rückstaus.

„Die Ampelschaltung muss bleiben wie sie ist“, hatte Dienstag Michael Overmeyer vom Landesbetrieb Straße NRW zur Baustelle für den neuen Kreisverkehr am Ruhrdeich eine Hiobsbotschaft. Gleichzeitig zeigte er sich überzeugt: „Wenn wir zeitgleich mit dem Ruhrverband auf der Ruhrdeichkreuzung gearbeitet hätten, wäre ein großes Chaos entstanden.“

Wie wir bereits berichteten, fragen sich viele Wittener derzeit im Stau vor der Kreisverkehrs-Baustelle, warum die beiden Baumaßnahmen nicht im Block abgewickelt worden sind. Bei einer Koppelung, da ist sich Overmeyer sicher, hätte eine Strecke komplett gesperrt werden müssen: „Dann wäre keiner mehr nach Wetter gekommen.“

Auch Tiefbauamtsleiter Bruno Chwastek war an der Grobabstimmung für die Baustelle des Landes beteiligt und versichert: „Es war eine ganz bewusste Entscheidung, die beiden Maßnahmen zu trennen.“ In der Summe wäre die Belastung für die Wittener sonst größer gewesen.

Langwieriger Prozess

Nach Overmeyer hat auch ein weiterer Aspekt eine Zusammenlegung der Baustellen unmöglich gemacht: „Der Abstimmungsprozess mit den Anliegern des neuen Kreisels hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen.“ Schließlich müsse der Kreisverkehr so gestaltet werden, dass auch der Schwerlastverkehr ihn benutzen kann.

Er wird nun einen Radius von 17,5 Metern haben: „Die Mittelinsel wird befahrbar und misst zehn Meter.“ Die eigentliche Fahrbahn soll eine Breite von 5,50 Metern erhalten. Zur Mittelinsel gibt es einen zwei Meter breiten Übergang, den Lastwagen mitnutzen können. An den Kreisverkehrsausgängen entstehen zwei Fußgängerinseln.