Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bauträger darf Gebäude nicht selbst abnehmen

Karlsruhe (dpa/tmn) Ein Gebäude sanieren und selbst die Bauabnahme vornehmen? Das dürfen Bauträger nicht. Was das bedeutet, zeigt ein Urteil des Bundesgerichtshofes.

Bauträger darf Gebäude nicht selbst abnehmen

Bauträger dürfen nicht gleichzeitig die Abnahme vollziehen. Das hat ein Gericht entschieden. Foto: Oliver Berg

Ein Bauträger darf ein von ihm errichtetes oder saniertes Objekt im Gemeinschaftseigentum nicht selbst abnehmen. Das gilt auch dann, wenn er laut Vertrag der erste Verwalter des Objekts ist.

Verwendet er eine entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kaufvertrages, so ist diese unwirksam. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden (Az.: VII ZR 188/13), berichtet die Zeitschrift "Das Grundeigentum" (Heft 18/2016).

Im konkreten Fall hatte der spätere Kläger eine Eigentumswohnung gekauft, die saniert werden musste. Verwalter des Objekts war zu diesem Zeitpunkt der Bauträger, der die Sanierungsleistungen erbrachte. Die Abnahme des Gemeinschaftseigentums sollte laut dem Vertrag durch die Verwaltung in Anwesenheit der Erwerber erfolgen. Zwar nahmen an dem Termin dann einige Mitglieder des Verwaltungsbeirat teil, nicht aber der Kläger. Er stellte zahlreiche Mängel an der Bausubstanz fest und forderte deren Beseitigung. Der Bauträger weigerte sich jedoch die Leistung zu erbringen mit dem Argument, zwischenzeitlich sei bereits eine Verjährung eingetreten.

Bereits das Landgericht hatte die Bauträgerfirma zur Beseitigung der Mängel verpflichtet. Im Revisionsverfahren bestätigten der BGH das Urteil. Die Richter entschieden, der Kläger könne verlangen, dass der Bauträger die Mängel am Gemeinschafts- und am Sondereigentum des Klägers beseitigt. Die verwendete Klausel im Vertrag sei unwirksam und somit auch die erfolgte Abnahme. Das Unternehmen könne sich daher auch nicht auf eine Verjährung des Nacherfüllungsanspruches berufen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Wohnfläche prüfen: Bei größeren Abweichungen Miete mindern

Berlin (dpa/tmn) Die Höhe der Miete richtet sich in der Regel nach der Größe der Wohnung. Die Grundfläche einer Wohnung ist aber nicht automatisch die Wohnfläche. Was aber zählt bei der Berechnung - und was nicht?mehr...

Leben : Haus und Garten

Geschäft statt Laden? Wohnungskündigung kein "Selbstläufer"

Karlsruhe (dpa) Haus abreißen, Hotel bauen und nach mehr Miete rufen - so einfach wie bei Monopoly läuft es im wirklichen Leben nicht. Dafür sorgt das Mietrecht und mit ihm nun verstärkt auch der BGH.mehr...

Leben : Haus und Garten

Unübersichtliche Betriebskostenabrechnung kann richtig sein

Berlin (dpa/tmn) Jeder Mieter wünscht sich eine geordnete Auflistung der angefallenen Betriebskosten. Der Bundesgerichtshof argumentiert jedoch, dass auch chaotisch strukturierte Abrechnungen zulässig sind - solange sie formal richtig sind.mehr...

Leben : Haus und Garten

Modernisierungsvereinbarung kann widerrufen werden

Berlin (dpa/tmn) Modernisierungsmaßnahmen sind bei Mietern nicht gerade beliebt. Schließlich folgt meist eine Mieterhöhung. Ein Urteil des Bundesgerichtshofs zeigt nun, dass diesbezügliche Absprachen an der Haustür nicht verbindlich sein müssen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Bauherren müssen Platz für die Wärmedämmung lassen

Karlsruhe (dpa) Dämmungen an Haus-Fassaden sind oft Grund für Debatten. In einem aktuellen Fall, der jetzt beim Bundesgerichts verhandelt wurde, drehte sich der Streit um die Gründstücksgrenze zum Nachbarhaus. Denn die wurde durch die Dämmschicht überschritten.mehr...

Leben : Haus und Garten

Betriebskosten müssen sauber getrennt aufgeschlüsselt sein

Berlin (dpa/tmn) Mieter sollten die Betriebskostenabrechnung aufmerksam prüfen. Denn werden die Kostenpositionen falsch aufgeführt, ist sie unwirksam. Das zeigt ein Urteil des BGH.mehr...