Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayer geht für Monsanto-Kauf weiter auf Kartellwächter zu

Leverkusen. Im Zuge der geplanten Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto hat Bayer weitere Zugeständnisse an die Wettbewerbshüter gemacht. Das Digital-Farming-Geschäft von Bayer soll nun an BASF verkauft werden, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Leverkusen mitteilte. Für bestimmte Anwendungen wird Bayer dann eine Lizenz erhalten.

Bayer geht für Monsanto-Kauf weiter auf Kartellwächter zu

Die Firma Bayer steht vor der Übernahme des US-Saatgutkonzerns Monsanto. Foto: Oliver Berg/Archiv

Bisher war geplant, dass BASF Lizenzen bekommt. Zudem sollen bestimmte Saatgutbehandlungsmittel dem deutschen Rivalen angeboten werden. Dafür stehe das Monsanto-Mittel NemaStrike gegen Bodenschädlinge nicht mehr zum Verkauf.

Bayer begründete die Schritte mit Hinweisen der Kartellwächter. Der Konzern hält am Ziel fest, den mehr als 60 Milliarden Dollar (rund 49 Mrd Euro) schweren Monsanto-Kauf noch im laufenden zweiten Quartal abzuschließen.

Indes hat das Unternehmen auf dem Weg zur Übernahme eine weitere Hürde genommen: Bayer steht mit Russland kurz vor einer Einigung über eine Zustimmung, wie die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Mittwoch meldete. Bereits Ende März hatten sich die Wettbewerbshüter optimistisch geäußert.

Größter Stolperstein bleibt derweil die noch fehlende Genehmigung der USA. Allerdings gab es auch hier jüngst positive Signale. Die Kartellwächter des US-Justizministeriums hätten entschieden, die mehr als 60 Milliarden Dollar (rund 49 Mrd Euro) schwere Transaktion unter Auflagen zu genehmigen, hatte das „Wall Street Journal“ zu Wochenbeginn unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab

Berlin/Köln. Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. „Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen“, hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena, in Köln am 11./12. August in Lanxess-Arena stattfinden. Die bereits erworbenen Tickets werden laut Veranstalter zurückgenommen, die Kosten erstattet.mehr...

NRW

Klassenerhalt geschafft: VfL Wolfsburg bleibt in Bundesliga

Kiel. Der VfL Wolfsburg hat sich den Verbleib in der Fußball-Bundesliga gesichert. Der Tabellen-16. siegte im Relegations-Rückspiel beim Zweitliga-Dritten Holstein Kiel am Montag 1:0 (0:0), nachdem der VfL bereits das Hinspiel 3:1 gewonnen hatte. Für den entscheidenden Treffer sorgte Robin Knoche per Kopf in der 75. Minute. Schon im vorigen Jahr hatte sich der ehemalige deutsche Meister in der Relegation durchgesetzt, damals gegen Eintracht Braunschweig. In Kiel waren die Gastgeber zwar über weite Strecken gleichwertig, kamen aber nur selten zu zwingenden Gelegenheiten. Die Wolfsburger waren insgesamt die abgeklärtere Mannschaft.mehr...

NRW

BVB zum Kurztrip in die USA aufgebrochen

Dortmund. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund ist am Sonntag zu einem Kurztrip in die USA aufgebrochen. Die Mannschaft des scheidenden Trainers Peter Stöger flog über München nach Los Angeles. Dort bestreitet der BVB am kommenden Mittwoch (04.00 MESZ) ein Testspiel zur Einweihung des Bank-of-California-Stadions gegen den neu gegründeten Club Los Angeles FC (LAFC), ehe das Team am Donnerstag nach Dortmund zurückkehrt.mehr...

NRW

Verteidiger Sané über Wechsel zu Schalke

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

NRW

Nizza bestätigt Abschied von Favre offiziell

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon im abschließenden Saisonspiel der französischen Ligue 1 am Samstag. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Der französische Fußball-Erstligist bestätigte auch offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird.mehr...

NRW

Dortmund verpflichtet Torhüter Marwin Hitz

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Fußball-Bundesligisten für die kommende Saison. „Nach fünf sportlich und menschlich sehr wertvollen Jahren beim FC Augsburg wollte ich nun noch einmal etwas anderes erleben. Ich freue mich auf die Herausforderung bei einem so großen Verein wie dem BVB und besonders auch auf die Spiele in der Champions League“, wird Hitz in einer BVB-Mitteilung von Samstag zitiert.mehr...