Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayer mit peinlichem Pokal-Aus in Lotte

Lotte (dpa) Bayer Leverkusens Krise nimmt beängstigende Ausmaße an. Nach der peinlichen Pokalpleite in Lotte sind nicht nur die Spieler ratlos. Als Held im Elfmeterschießen erweist sich ein früherer Leverkusener.

Bayer mit peinlichem Pokal-Aus in Lotte

Bayer Leverkusen unterliegt in Lotte nach Elfmeterschießen. Foto: Guido Kirchner

In einem Herzschlagfinale hat sich Bayer Leverkusen in denkwürdiger Weise blamiert und den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Beim 3:4 im Elfmeterschießen präsentierten sich die Drittliga-Kicker der Sportfreunde Lotte trotz zweier Paraden von Bayer-Torwart Ramazan Özcan nervenstärker.

Schon in den 120 Minuten zuvor war der spielerisch enttäuschende Champions-League-Club nicht über ein 2:2 (1:1, 1:0) hinausgekommen.

Ohne den gesperrten Trainer Roger Schmidt an der Seitenlinie war es für Bayer der früheste Pokal-Knockout seit dem Erstrunden-Aus in der Saison 2011/12. Als Held des Abends erwies sich Lottes Keeper Benedikt Fernandez, der früher selbst jahrelang für Leverkusen aktiv war und gegen seinen alten Club nun drei Elfmeter hielt. Dass Lotte nach der Gelb-Roten Karte für Tim Wendel (79. Minute) lange nur noch mit zehn Mann auf dem Platz stand, fiel nicht ins Gewicht.

"Die Enttäuschung ist natürlich riesig. Wenn du in der Verlängerung mit einem Mann mehr führst und dann noch verlierst, dann ist das an Dämlichkeit nicht zu überbieten", kritisierte Sportdirektor Rudi Völler. Ex-Nationalspieler Stefan Kießling befand: "Das darf nicht passieren, dass wir hier verlieren." Der Stürmer zeigte sich tief enttäuscht von einer "insgesamt sehr schwierigen" Situation. "Das habe ich in meiner ganzen Zeit in Leverkusen noch nicht erlebt. Wir müssen jetzt gemeinsam sehen, dass wir wieder da raus und wieder in die Erfolgsspur kommen."

Der Drittliga-Aufsteiger kassiert damit nicht nur eine Prämie in Höhe von 630 000 Euro, sondern verschärfte auch die sportliche Krise der Leverkusener. Dabei schien Kevin Volland Bayer mit seinen ersten beiden Pflichtspieltoren (25./95.) den Weg früh geebnet zu haben. Doch zunächst brachte Leverkusens Roberto Hilbert (47.) die Gastgeber durch ein Eigentor zurück ins Spiel, ehe Kevin Freiberger (105.+1) nach Vollands zweitem Treffer der erneute Ausgleich gelang. Im Elfmeterschießen scheiterten auf Leverkusener Seite gleich drei Profis: Neben Volland auch Charles Aranguiz und Julian Baumgartlinger.

Ohne mehrere Verletzte sowie die geschonten Bernd Leno, Julian Brandt und Benjamin Henrichs tat sich Bayer enorm schwer - ein Klassenunterschied war nicht erkennbar. Im Mannschaftsbus sitzend sah der für zwei Spiele mit Innenraumverbot belegte Schmidt, wie sein Team stattdessen früh großes Glück hatte. Nach einem Freistoß köpfte Lottes Matthias Rahn den Ball Mitte der ersten Halbzeit zum vermeintlichen 1:1 ins Tor - doch Referee Tobias Welz gab den Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht. Eine äußerst fragwürdige Entscheidung, wie die Fernsehbilder verdeutlichten.

Nach drei sieglosen Pflichtspielen in Serie - zuletzt einem 0:3 bei 1899 Hoffenheim in der Bundesliga - war den Gästen das fehlende Selbstvertrauen anzusehen. Große Torchancen gab es mit Ausnahme von Vollands Treffern fast keine zu verzeichnen, Bayer ließ auch gegen eine Drittliga-Abwehr die Durchschlagskraft vermissen. Stattdessen bekamen 8763 Zuschauer viel Unpräzises zu sehen - und starke Gastgeber, die weite Strecken der zweiten Halbzeit dominierten.

Auch das 1:0 entsprang keiner herausgespielten Aktion. Stefan Kießling leitete den Ball nach einem weiten Abschlag von Keeper Ramazan Özcan weiter auf Volland, der ins rechte untere Eck traf.

Danach wurde Lotte stärker und strahlte auch nach dem aberkannten Treffer mehrmals Gefahr aus. Vier Minuten vor der Pause kam Bernd Rosinger in guter Position an den Ball, ließ sich diesen aber von Özcan noch stibitzen. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel profitierten die Drittliga-Kicker dann von einem bösen Hilbert-Aussetzer. Eine Flanke von Alexander Langlitz fälschte der frühere Nationalspieler mit der Hüfte ins eigene Tor ab.

Es entwickelte sich ein Spiel mit vielen Chancen wie zwei weiteren Toren auf beiden Seiten. Erst das Elfmeterschießen brachte die Entscheidung - für Lotte.

Ansetzungen der 2. DFB-Pokal-Hauptrunde

Statement Schmidt zur Sperre

DFB-Mitteilung zu Schmidt-Sperre

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DFB-Pokal

Bayer vermeidet bei Herrlich-Debüt Blamage in Karlsruhe

Karlsruhe (dpa) Der Einstand von Heiko Herrlich in Leverkusen ist gerade noch geglückt. Erst in der Verlängerung setzt sich der ambitionierte Bundesligist gegen den Drittligisten Karlsruher SC durch. Bis zum Liga-Auftakt gegen die Bayern in einer Woche wartet noch Arbeit.mehr...

DFB-Pokal

Auslosung Fußball-DFB-Pokal der Männer

1. Runde (11.-14. August) TSV 1860 München - FC Ingolstadt 04 MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg Bonner SC - Hannover 96 Chemnitzer FC - Bayern München Energie Cottbus - VfB Stuttgart Rot-Weißmehr...

DFB-Pokal

Hoffenheim zieht in zweite Pokalrunde ein - 1:0 in Erfurt

Erfurt (dpa) Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim hat ohne Glanz die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Dank des Treffers von Nadiem Amiri (55. Minute) setzte sich die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann beim Drittligisten FC Rot-Weiß Erfurt vor 8144 Zuschauern mit 1:0 (0:0) durch.mehr...

DFB-Pokal

Hoffenheim: Wagner wieder fit, Torwart-Wechsel im Pokal

Zuzenhausen (dpa) Nationalstürmer Sandro Wagner von 1899 Hoffenheim ist für die ersten beiden Saisonspiele im DFB-Pokal bei Rot-Weiß Erfurt und in der Champions-League-Qualifikation gegen den FC Liverpool wieder fit.mehr...

DFB-Pokal

Topspiel RB Leipzig gegen Bayern München am 25. Oktober

Frankfurt/Main (dpa) Das Zweitrunden-Topspiel des DFB-Pokals zwischen dem Meisterschaftszweiten RB Leipzig und Rekordgewinner Bayern München wird am 25. Oktober um 20.45 Uhr angepfiffen. Die Begegnung werde in der ARD live übertragen, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit.mehr...

DFB-Pokal

BVB bangt um Einsatz von Weigl

Dortmund (dpa) Borussia Dortmund bangt vor dem DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstag (18.30 Uhr) beim Fußball-Drittligisten Sportfreunde Lotte um den Einsatz von Julian Weigl. "Er hat muskuläre Probleme", sagte Trainer Thomas Tuchel.mehr...