Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bayerischer Fernsehpreis: Brückner und Jentsch ausgezeichnet

München. Julia Jentsch ist für ihre Rolle in der ARD-Serie „Das Verschwinden“ beim Bayerischen Fernsehpreis als „Beste Schauspielerin“ ausgezeichnet worden.

Bayerischer Fernsehpreis: Brückner und Jentsch ausgezeichnet

Julia Jentsch erhält bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises den „Blauen Panther“. Foto: Tobias Hase

„Das Verschwinden war für mich eine ganz besondere Arbeit“, sagte die 40-Jährige in München am Freitag bei der Preisverleihung. In der Krimiserie spielt Jentsch eine Mutter, die auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter ist.

Die Kategorie „Bester Schauspieler“ gewann Maximilian Brückner (39) für seine Rolle als bayerischer Provinz-Bürgermeister in der BR-Serie „Hindafing“. Die Schauspielerin Christine Neubauer nannte die Serie in der Laudatio „eine Persiflage auf die bayerische Lokalpolitik“.

Zuvor waren bereits der Komiker Thomas Hermanns für die Jubiläumsausgabe des „Quatsch Comedy Club“ und der Produzent Mark Land für die RTL-Fernsehshow „Ninja Warrior Germany“ mit dem „Blauen Panther“ geehrt worden. Durch den Abend führte Moderatorin Barbara Schöneberger. Die Gesamtsumme der Preisgelder liegt bei 110 000 Euro, die bayerische Staatsregierung verlieh den Preis zum 30. Mal.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Knapp zehn Millionen Zuschauer bei Russlands zweitem Sieg

Berlin. Das Interesse an der Fußball-WM bleibt hoch. Jeden Abend sitzen rund zehn Millionen Fans vor den Fernsehern. Auch das zweite Spiel am Nachmittag verbucht eine hohe Quote. Abseits der WM endete „Falk“ recht gut.mehr...

Fernsehen

Netflix gibt ESC-Komödie bei Will Ferrell in Auftrag

New York. Will Ferrell hatte mit dem ESC vermutlich bisher wenig zu tun gehabt. Das ändert sich jetzt. Netflix hat bei dem amerikanischen Komiker eine Komödie bestellt, die sich um das bunte Pop-Spektakel drehen soll.mehr...

Fernsehen

Immer noch „mächtig gewaltig“ - Die Olsenbande wird 50

Kopenhagen. In der DDR war die Olsenbande Kult. Vor 50 Jahren lief der erste Film mit dem dänischen Gaunertrio. Vieles bleibt bis heute im Ohr. Der berühmteste Satz allerdings kommt im Original gar nicht vor.mehr...

Tipp des Tages

Eiskalte Leidenschaft - Leni Riefenstahl und Arnold Fanck

Berlin. Groß rauskommen will sie auf jeden Fall. Dabei hat Leni Riefenstahl lange erst ans Tanzen gedacht. Dann lernt sie den Regisseur Arnold Fanck kennen. Mit ihm fährt sie zum Filmen bis nach Grönland. Es ist das bis dahin teuerste Filmprojekt der Geschichte.mehr...

Fernsehen

Gut zehn Millionen sehen England-Spiel

Berlin. Die WM dominiert wie erwartet nach wenigen Tagen das deutsche Fernsehen. Allerdings schlagen sich auch Wiederholungen im Gegenprogramm gar nicht so schlecht - wie zum Beispiel ein ZDF-Krimi.mehr...