Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayern-Chef Rummenigge bedauert den Niedergang des HSV

München. Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge bedauert den Niedergang des einstigen Titel-Rivalen Hamburger SV.

Bayern-Chef Rummenigge bedauert den Niedergang des HSV

Schaut mit Mitleid auf die sportliche Situation beim HSV: Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. Foto: Matthias Balk

„Der Abstieg ihres Gründungsmitglieds wäre ein herber Verlust für die Bundesliga“, schrieb der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern im Stadionmagazin zum Heimspiel des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Samstag gegen den HSV. Ex-Profi Rummenigge würde den Sturz der Hanseaten in die 2. Liga „bedauern, denn ich hatte immer ein gewisses Faible für den HSV“.

Der 62 Jahre alte Rummenigge erinnerte an die großen Zeiten des HSV in den 1970er und 1980er Jahren. Damals waren die Hamburger national ein Rivale der Bayern, 1983 gewann der HSV sogar den Europapokal der Landesmeister, den Vorgängerwettbewerb der heutigen Champions League.

„Was wir im Süden der Republik waren, war der HSV damals im Norden“, erinnerte Rummenigge. Vor dem vermutlich vorerst letzten Bundesliga-Duell liegen zwischen Spitzenreiter FC Bayern und dem Vorletzten HSV in der Tabelle 45 Punkte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

„Mist gespielt“: Lebloser VfL taumelt Relegation entgegen

Mönchengladbach. Für den VfL Wolfsburg wird es im Abstiegskampf nach dem 0:3 in Mönchengladbach richtig eng. Vor allem, weil das Team am Freitagabend jede Einstellung vermissen ließ.mehr...

Erste Bundesliga

HSV vor wohl letzter Chance - Kampf um die Champions League

Berlin. Vier Spieltage vor Schluss steigt auch ohne Titelrennen die Spannung in der Bundesliga. Im Abstiegskampf steht der HSV enorm unter Druck. Und im Rennen um die Champions-League-Plätze kommt es zu zwei brisanten Spielen.mehr...

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...