Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayern-Coach Heynckes sieht Tuchel falsch wahrgenommen

München. Thomas Tuchel wird nach Einschätzung von Bayern-Coach Jupp Heynckes in der Öffentlichkeit verzerrt wahrgenommen.

Bayern-Coach Heynckes sieht Tuchel falsch wahrgenommen

Jupp Heynckes (r) und Thomas Tuchel unterhalten sich 2012 vor Beginn einer Bundesliga-Partie. Foto: Andreas Gebert

„Manchmal hat man es als Trainer in Klubs nicht ganz so einfach. Vor allem wenn man innovativ, ehrgeizig und dazu noch besessen ist, wie es bei Thomas der Fall ist“, sagt Heynckes im Interview der „tz“ und dem „Münchner Merkur“.

Der 72-Jährige erläuterte seine Einschätzung. „Als junger Trainer will man vieles erzwingen, da hat man manchmal keine Geduld. Und dann korrigierst du alles, jede Kleinigkeit - dass das dem einen oder anderen Spieler nicht unbedingt gefällt, ist nachvollziehbar“, sagte Heynckes. „Da bin ich heute auch anders: Jetzt sehe ich auch mal bewusst über die kleinen Schwächen einzelner Spieler hinweg. So sind wir Menschen: Wir sind nicht alle gleich.“

Heynckes hatte sich zuletzt in der „Sport Bild“ begeistert über den als Nachfolgekandidaten gehandelten Tuchel geäußert. „Über Thomas Tuchel habe ich gesprochen, weil ich gefragt wurde. Und weil von ihm nach draußen ein Zerrbild gezeichnet wird“, stellte Heynckes nun in dem jüngsten Interview klar. „Ich weiß nicht, was im Sommer ist. Deswegen müssen wir alle abwarten. Intern werde ich meine Meinung zu der Gesamtsituation sagen.“

Heynckes hat wiederholt betont, seine Aushilfsaktion beim deutschen Fußball-Rekordmeister aus München im Sommer definitiv zu beenden. Vereinspräsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge werben indes weiter um eine Verlängerung mit dem Triple-Trainer. Der 44-jährige Tuchel ist seit seiner Trennung im vergangenen Sommer von Borussia Dortmund ohne Verein. Zum Schluss galt Tuchels Verhältnis zu Teilen seiner Mannschaft, zu der auch der jetzige Bayern-Profi Mats Hummels gehörte, als stark belastet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Vorstand von Hannover 96 e.V. um Kind nicht entlastet

Hannover. Der Vorstand des Muttervereins von Hannover 96 um den Vorsitzenden Martin Kind ist bei der Mitgliederversammlung nicht entlastet worden. 543 Mitglieder stimmten für eine Entlastung, 548 dagegen.mehr...

Erste Bundesliga

Eintracht Frankfurt will Jovic fest verpflichten

Frankfurt/Main. Nach dem Halbfinal-Sieg gegen den FC Schalke 04 will Pokalfinalist Eintracht Frankfurt seinen bislang nur ausgeliehenen Siegtorschützen Luka Jovic langfristig verpflichten.mehr...

Erste Bundesliga

Kölns Lehmann fällt den Rest der Saison aus

Köln. Der 1. FC Köln muss für den Rest der Saison auf Fußball-Profi Matthias Lehmann verzichten. Der Kapitän des Bundesliga-Letzten zog sich im Training eine Verletzung am Ellenbogen zu, wie der Verein mitteilte.mehr...

Erste Bundesliga

Lizenz: Grünes Licht auch für den HSV in der ersten Runde

Frankfurt/Main. Die Erst- und Zweitligisten haben trotz weiter gestiegener Gehalts- und Transfersummen offensichtlich gut gewirtschaftet. Derzeit droht keinem Club der Lizenzentzug.mehr...

Erste Bundesliga

Freiburg konzentriert sich auf HSV-Spiel

Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist SC Freiburg will sich vor dem möglicherweise wegweisenden Kellerduell beim Hamburger SV nicht mehr mit dem kuriosen Videobeweis in der Halbzeitpause beim 0:2 in Mainz beschäftigen.mehr...