Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayern-Debütant Friedl tritt ins Rampenlicht

Brüssel. Mit ihm hatte keiner gerechnet, nicht einmal er selbst. Der 19 Jahre junge Österreicher Marco Friedl feierte beim 2:1 gegen den RSC Anderlecht sein Profidebüt beim FC Bayern.

Bayern-Debütant Friedl tritt ins Rampenlicht

Marco Friedl durfte in der Champions League gegen den RSC Anderlecht ran. Foto:

„Es war auf jeden Fall überraschend“, gestand das Tiroler Talent nach den 90 Premieren-Minuten, die er persönlich als „in Ordnung“ bewertete. Beim Abschlusstrining am Vorabend hatte Trainer Jupp Heynckes den Außenvertediiger gefragt, ob er sich einen Einsatz zutraue. Friedl bejahte. „Ich habe gut geschlafen, aber am Tag war die Anspannung da“, sagte er.

Von der vierten Liga startete Friedl gleich in die Königsklasse durch. „Hier wird jeder Fehler bestraft“, bemerkte er zum Klassenunterschied, den er beim Gegentor zu spüren bekam. „Das ist Champions League, das habe ich noch nie gespielt in meinem Leben. Ich war im Großen und Ganzen mit meiner Leistung zufrieden“, sagte Friedl. Von Heynckes erhielt er die Note „gut“. Auch von den Teamkollegen kam ausnahmslos Lob. „Er hat es super gemacht und seine Aufgaben super gelöst. Kompliment“, sagte Torwart Sven Ulreich.

Der bewegendste Moment sei das Abspielen der Champions-League- Hymne vor dem Anpfiff gewesen. „Da hatte ich Gänsehaut“, berichtete Friedl aufgekratzt. Das Trikot mit der Nummer 34 nahm er als Trophäe mit aus dem Stadion. Trikottausch? Nein! „Ich habe mein Trikot behalten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Donezk gewinnt gegen Rom - ManUnited Remis in Sevilla

Sevilla/Charkiw. Sieben Jahre nach dem ersten Viertelfinaleinzug in der Champions League kann Schachtjor Donezk wieder in die Runde der letzten acht Teams in der europäischen Königsklasse einziehen.mehr...

ChampionsLeague

„Gnadenlose Klasse“: Messi trifft für Barca, Chelsea leidet

London. Falls es tatsächlich einen Fluch gegeben hat, dann hat ihn Lionel Messi jetzt besiegt. Der Superstar traf in der Champions League im neunten Duell mit dem FC Chelsea erstmals gegen die Londoner und sorgte damit für große Enttäuschung bei den bis dahin starken Blues.mehr...

ChampionsLeague

Harter Heynckes als Laune-Manager

München. Der FC Bayern hat in der Champions League das Viertelfinale gebucht und freut sich über die Rückkehr des WM-Müllers. Selbst nach einem 5:0-Überzahlsieg gegen Besiktas ist aber viel Fingerspitzengefühl im Münchner Luxuskader gefragt. Eine Sache erregt den Präsidenten.mehr...

ChampionsLeague

Heynckes rühmt den Käpt'n: „Eben Müller - er kann's!“

München. Es müllert wieder beim FC Bayern. Der Weltmeister knüpft unter Förderer Heynckes an die Zeit des Triplejahres 2013 an. Gegen Besiktas trifft Müller doppelt und erbeutet eine Ski-Trophäe.mehr...

ChampionsLeague

Die höchsten Siege des FC Bayern in der Champions League

München. Der 5:0-Erfolg des FC Bayern München im Achtelfinale der Champions League gegen Besiktas Istanbul war nicht der höchste Sieg des deutschen Rekordmeisters in dem internationalen Wettbewerb.mehr...

ChampionsLeague

Bayern feiern „super Ergebnis“ gegen Besiktas

München. Das Rückspiel in Istanbul sollte nur noch Formsache sein. In Überzahl gelingt den Bayern in der Königsklasse ein Kantersieg gegen Besiktas. Jupp Heynckes spricht nach dem 5:0 von zwei Knackpunkten.mehr...