Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bayern München auch finanziell das dominierende Team

London. Der FC Bayern München rangiert in der weltweiten Fußball-Geldliga weiter auf dem vierten Platz.

Bayern München auch finanziell das dominierende Team

Der FC Bayern München ist nicht nur fußballerisch der stärkste Verein in der Bundesliga, sondern auch finanziell. Foto: Andreas Gebert

Nach der deutschen Version einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte kommt der Rekordmeister in der Saison 2016/17 auf einen Umsatz von 587,8 Millionen Euro, ist damit in der „Football Money League“ weiter das dominierende Bundesliga-Team und belegt seit zehn Jahren einen Platz in den Top 5 der Welt.

Mit Borussia Dortmund (332,6 Mio Euro) und dem FC Schalke 04 (230,2 Mio) befinden sich zwei weitere deutsche Clubs mit Rekordumsätzen auf den Rängen zwölf beziehungsweise 16 unter den 20 umsatzstärksten Fußballclubs der Welt. Bei der Borussia lag der Umsatz dank zusätzlicher TV-Erlöse aus der Champions League um 48,7 Millionen Euro höher als im Vorjahr. Der Umsatzrekord des FC Schalke basiert auf der Teilnahme an der Europa League.

Mit gehörigem Abstand folgen Borussia Mönchengladbach (169,3 Mio) und der nach der abgelaufenen Saison abgestiegene Hamburger SV (121,5 Mio) auf den nächsten Plätzen im deutschen Ranking.

Das internationale Rangliste, die Deloitte bereits zu Jahresbeginn veröffentlicht hatte, wird von Manchester United (676,3 Mio.), Real Madrid (674,6 Mio.) und dem FC Barcelona (648,3 Mio.) angeführt. Die Gesellschaft erstellt die Liste auf Basis veröffentlichter Jahresabschlüsse. Transfererlöse werden nicht einberechnet, weshalb die Zahlen teils deutlich von Angaben der Vereine abweichen.

„Nachdem die Top-20-Clubs in der Saison 2016/2017 mit 7,9 Milliarden Euro einen neuen Umsatzrekord verbuchten, darf für die Spielzeit 2017/18 mit einem Überschreiten der Acht-Milliarden-Euro-Grenze bei den kumulierten Umsatzerlösen gerechnet werden“, erklärte Karsten Hollasch, Partner und Leiter Consumer Business bei Deloitte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Löw-Team startet Vorbereitungs-Endspurt für Schweden

Sotschi. Mit dem ersten Training in Sotschi beginnt für Fußball-Weltmeister Deutschland bei der WM-Endrunde der Vorbereitungs-Endspurt auf das schon entscheidende Gruppenspiel gegen Schweden.mehr...

Erste Bundesliga

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau. Der Mittwoch bringt den zweiten Auftritt von Cristiano Ronaldo bei der Fußball-WM. Wie jubelt der Superstar diesmal, sollte er erneut treffen? Auch die Spanier sind wieder gefordert, Uruguay kann schon das Achtelfinal-Ticket lösen.mehr...

Erste Bundesliga

Russische Torgala trotz Salah-Comeback: 3:1 über Äygpten

St. Petersburg. Was für ein WM-Auftakt! In zwei Spielen erzielten die Russen beachtliche acht Treffer. Damit scheint der erste Achtelfinal-Einzug des Gastgebers nahezu perfekt. Der genesene Superstar Salah konnte die nächste Niederlage der Ägypter nicht abwenden.mehr...

Erste Bundesliga

Abschied von Bayer: Leno wechselt zum FC Arsenal

London. Beim FC Arsenal hat nach 22 Jahren Arsène Wenger eine neue Zeitrechnung begonnen. Wengers Nachfolger Emery ist für eine erfolgreiche Zukunft eifrig auf Personalsuche - und hat in DFB-Keeper Leno nun die Wunschlösung für das Tor gefunden.mehr...

Erste Bundesliga

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Moskau. Polens WM-Hoffnungen haben einen schweren Dämpfer bekommen. Zum Auftakt verliert das Team gegen Senegal. Topstar Robert Lewandowski kann bei seiner WM-Premiere keine Eigenwerbung betreiben.mehr...

Erste Bundesliga

Mainzer Diallo soll Gespräche mit BVB führen

Dortmund. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben.mehr...