Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayern erwartet „absoluten Topgegner“ - „Müssen alles geben“

Sevilla. Der FC Bayern will sich in der Champions League nicht wieder von einer spanischen Mannschaft stoppen lassen. Viermal in Serie schieden die Münchner gegen einen Club aus der Primera División aus. Sevillas Bilanz gegen deutsche Teams ist beeindruckend.

Bayern erwartet „absoluten Topgegner“ - „Müssen alles geben“

Jupp Heynckes bereitet seine Mannschaft auf die Partie gegen Sevilla vor. Foto: Sven Hoppe

Diesmal will der FC Bayern seine schwarze Champions-League-Serie endlich beenden. Viermal schied der deutsche Fußball-Rekordmeister in der K.o.-Runde der Königsklasse gegen einen spanischen Topclub aus, der FC Sevilla soll im Viertelfinale nicht die nächste Stolperfalle werden.

„Ich habe direkt nach der Auslosung gesagt, das ist ein absoluter Topgegner“, sagte Trainer Jupp Heynckes am Abend vor dem Hinspiel am Dienstag. „Wir haben allergrößten Respekt vor dem FC Sevilla.“

Beim Abschlusstraining im leeren Estadio Ramón Sánchez Pizjuán waren alle 21 mitgereisten Akteure seines Kaders dabei. Die Stars freuen sich auf das Kräftemessen in Andalusien. „Vielleicht ist Sevilla nicht so bekannt wie Real Madrid und Barcelona. Aber das ist eine ganz tolle Mannschaft. Wir müssen 100 Prozent alles geben, um in die nächste Runde zu kommen“, sagte Javi Martínez.

AUSGANGSLAGE: Beim 6:0 gegen Dortmund zeigten sich die Bayern in Torlaune, so leicht wird es Sevilla den Münchnern nicht machen. „Das ist ein neues Spiel, das wird wesentlich schwerer werden“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. „Wir sollten idealerweise ein gutes Ergebnis mitnehmen und ein Tor erzielen.“

TITELFAVORITEN: Barcelona, Real, Manchester City - wo steht der FC Bayern im Kreis der Titelfavoriten auf den Henkelpott? „Man tut jetzt ganz gut daran, in der Champions League Step by Step zu gehen“, sagte Rummenigge. „Wir sind jetzt im Viertelfinale, und die Qualität wird wesentlich höher sein, als das, was wir im Achtelfinale erlebt haben. Sollte es uns gelingen, ins Halbfinale zu kommen, dann werden die ganz großen Kracher kommen.“

SPANIEN-BILANZ: Pep Guardiola scheitere dreimal im Halbfinale gegen Real Madrid (2014), FC Barcelona (2015), Atlético Madrid (2016), Carlo Ancelotti flog vor zwölf Monaten gegen Real im Viertelfinale raus. „Die letzten vier Jahre sind für mich überhaupt nicht relevant. Das ist wieder eine andere Mannschaft mit einem anderen Trainerteam“, sagte Heynckes, der 2012 gegen Real und ein Jahr später gegen Barcelona das Finale erreichte. Sevilla ist in elf Heimspielen gegen deutsche Teams ungeschlagen. Mit Bayern ist es das erste Duell.

GEGNER: Fünfmal siegte der FC Sevilla in UEFA-Cup und Europa League, von 2014 bis 2016 gar dreimal nacheinander. „Bayern ist es gewohnt, viele Tore zu schießen und den Ball zu haben. Wir müssen sie zwingen, das zu tun, was sie nicht gewohnt sind“, sagte Trainer Vincenzo Montella. Flügelspieler Pablo Sarabia setzt neben der eigenen Stärke auch auf die Stimmung im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán. „Ich glaube, dass wir ein sehr intensives Sevilla sehen, getragen von unserer Leidenschaft“, sagte der 25-Jährige. Schlüsselspieler Éver Banega fehlt gesperrt. Die Einsätze von Verteidiger Gabriel Mercado und Außenbahnspieler Jesus Navas sind fraglich.

AUFPASSEN: Fünf Bayern-Stars sind von einer Sperre bedroht. Robert Lewandowski, Joshua Kimmich, Corentin Tolisso, Jérôme Boateng und Sebastian Rudy müssten bei der nächsten Gelben Karte im Rückspiel in der kommenden Woche zuschauen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Zidane trifft „The Normal One“ Klopp - das ungleiche Duell

Kiew. Das Champions-League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool ist auch eine ungleiche Begegnung zwischen Zinédine Zidane und Jürgen Klopp. Karriere, Spielsystem, Auftreten - die beiden Erfolgstrainer könnten unterschiedlicher kaum sein.mehr...

ChampionsLeague

Klopp will im Finale in Kiew ein „mutiges“ Liverpool

Liverpool. Jürgen Klopp gibt sich vor dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid locker und gut gelaunt. Trotz der Favoritenrolle für den Seriensieger Madrid sieht Klopp eine gute Chance für sein Team. Er hofft zudem, dass ein deutscher Nationalspieler rechtzeitig fit wird.mehr...

ChampionsLeague

Liverpools Gomez verpasst Champions-League-Finale

London. Der FC Liverpool muss für den Rest der Saison auf Verteidiger Joe Gomez verzichten. Wie der Verein bekanntgab, wird der 20 Jahre alte englische Nationalspieler nach einer Operation am Sprunggelenk wochenlang ausfallen.mehr...

ChampionsLeague

Roma-Präsident Pallotta muss UEFA-Strafe befürchten

Nyon. James Pallotta muss als Präsident der AS Rom nach seiner harschen Kritik an Schiedsrichter-Entscheidungen beim Ausscheiden seines Teams in der Champions League gegen den FC Liverpool eine Strafe befürchten. Die UEFA wirft dem 60-Jährigen „ungebührliches Verhalten“ vor.mehr...