Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayern wollten 25 Millionen Euro für Gomez zahlen

München (dpa) Die Verpflichtung von Mario Gomez ist nicht gelungen, obwohl der FC Bayern München für den Fußball- Nationalspieler des VfB Stuttgart tief in die Tasche greifen wollte.

Bayern wollten 25 Millionen Euro für Gomez zahlen

Der Stuttgarter Mario Gomez freut sich über einen Treffer.

«Die Stuttgarter wollten ihn partout nicht abgeben. Dabei sind 25 Millionen Euro plus X ja kein Pappenstil», verriet Bayern-Manager Uli Hoeneß in einem Interview mit der «Bild»-Zeitung, «wir hätten das riskiert - und sogar noch ein wenig mehr.» Bereits am Vortag hatte Hoeneß in der Münchner «tz» erklärt, die Münchner seien sich mit dem Spieler über einen Wechsel einig gewesen. Zugleich kündigte der 56-Jährige darin einen neuen Anlauf für das kommende Jahr an.

Zu den übrigen geplatzten Spielertransfers sagte Hoeneß, der FC Bayern sei nicht bereit gewesen, «finanziell ganz verrückte Sachen zu machen». Bei Italiens Weltmeister Gennaro Gattuso sei er sich nicht ganz sicher, ob er die Bayern im Transferpoker möglicherweise als Spielball benutzt habe, «aber ansonsten hatten wir immer das Heft des Handelns in der Hand. Wenn wir Flamini und Hleb um jeden Preis gewollt hätten, wären beide Spieler jetzt bei uns.»

In der «Bild» setzte Hoeneß außerdem die beiden deutschen Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski unter Druck. Beide seien wunderbare, sympathische, offene Burschen, die sehr gut zum FC Bayern passen, weil sie sehr populär seien, «aber am Ende muss der Ball ins Tor. Was bringt mir der liebste Schwiegersohn, wenn er nicht trifft?», sagte Hoeneß. Ende September oder Anfang Oktober werde er Gespräche mit Schweinsteiger führen, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...