Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bayerns Basketballer feiern knappen Sieg in Jena

Jena. Bayern München zeigt in der Basketball-Bundesliga keine Schwäche. Auch gegen den stark aufspielenden Konkurrenten aus Jena gewinnt der Titelfavorit. Jetzt steht ein Spitzenspiel an.

Bayerns Basketballer feiern knappen Sieg in Jena

Braydon Hobbs war mit 14 Zählern bester Werfer der Münchner. Foto: Andreas Gebert

Die Basketballer des FC Bayern München sind mit einem Doppelschlag aus der Länderspielpause gekommen. Mit dem mühevollen 85:78 (44:48) gegen Science City Jena am Sonntag gelang ihnen der zweite Erfolg innerhalb von drei Tagen.

„Wir sind ruhig geblieben und haben unseren Job gemacht“, sagte Bayerns Braydon Hobbs, der mit 14 Punkten erfolgreichster Werfer seines Teams war. Der Titelfavorit gewann in der Bundesliga zum achten Mal in Serie und ist nach zwölf Partien souveräner Spitzenreiter. So überlegen wie am Freitag trat das Team von Trainer Aleksandar Djordjevic in Thüringen aber nicht auf: Zum Auftakt ihres Doppel-Wochenendes hatten die Bayern souverän die Telekom Baskets Bonn mit 78:50 bezwungen.

Gegen Jena taten sich die Münchner dann überraschend schwer. Der Liga-13. spielte vor allem in der ersten Halbzeit groß auf. Julius Jenkins erzielte 20 seiner 24 Punkte in den ersten zwei Vierteln. Dabei verwandelte er auch fünf von sechs Dreipunktewürfen.

„Wir werden versuchen, zu sehen, wo wir Fehler gemacht haben. Hoffentlich können wir das besser umsetzen“, sagte Hobbs. Sein Team kämpfte sich nach dem Halbzeitrückstand zurück in die Partie und konnte sich am Ende knapp durchsetzen.

Die Bayern-Verfolger zeigten ebenfalls keine Schwäche: Die MHP Riesen Ludwigsburg gewannen am Sonntag gegen die BG Göttingen 93:61 (45:25) und feierten dadurch ihren sechsten Sieg in Serie. Als einziges Team neben den Bayern haben die Schwaben bislang nur eine Partie verloren - wobei sie bislang dreimal weniger gespielt haben als München. Am kommenden Samstag treffen die beiden Clubs aufeinander.

medi Bayreuth gewann am Vortag knapp im Frankenderby gegen s.Oliver Würzburg 86:80. Auch ALBA Berlin war erfolgreich: 88:66 gewann Berlin gegen die Gießen 46ers.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Basketball

Trinchieri nicht mehr Trainer von Basketball-Meister Bamberg

Bamberg. Der schwächelnde deutsche Basketball-Meister Brose Bamberg und Coach Andrea Trinchieri trennen sich. Nachfolger wird zunächst der Mann, der den Italiener schon während der Saison zeitweise vertrat.mehr...

Basketball

Bayern-Basketballer feiern ersten Pokalerfolg seit 50 Jahren

Neu-Ulm. Der FC Bayern ist am Ziel: Erstmals seit 1968 holen die Münchner wieder den deutschen Basketball-Pokal an die Isar. Der Erfolg wird gebührend gefeiert.mehr...

Basketball

Ulmer Basketballer holen gegen Bayreuth Platz drei

Neu-Ulm. Gastgeber ratiopharm Ulm hat sich bei der Endrunde um den deutschen Basketball-Pokal den dritten Platz gesichert. Die Schwaben setzten sich im kleinen Finale gegen den Bundesligarivalen medi Bayreuth knapp mit 81:79 (40:41) durch.mehr...

Basketball

Traumfinale um BBL-Pokal: Berlin fordert Bayern-Basketballer

Neu-Ulm. Im Halbfinale um den BBL-Pokal setzen sich die Favoriten durch. Bayern München bezwingt Ulm, ALBA Berlin lässt Bayreuth keine Chance. Im Endspiel ist Spannung garantiert.mehr...