Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beate Uhse erhält frisches Geld für Weiterbetrieb

Hamburg/Flensburg. Der insolvente Erotikhändler Beate Uhse hat eine Finanzspritze für den Weiterbetrieb erhalten.

Beate Uhse erhält frisches Geld für Weiterbetrieb

Beate Uhse steckt in Schwierigkeiten, da Nutzer zunehmend im Internet Sexspielzeug kaufen und dort kostenlos Pornos bekommen. Foto: Stefan Sauer

Die niederländische Firmentochter, die im vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung steht, habe ein Massedarlehen von 5,0 Millionen Euro über eine Plattform des Finanzdienstleisters Prime Capital bekommen, teilte die Beate Uhse AG mit.

Die Kapitalgeber hatten bereits der insolventen Muttergesellschaft Beate Uhse AG im Januar einen Kredit von 2,7 Millionen Euro gewährt.

Das Flensburger Traditionsunternehmen hatte Mitte Dezember vergangenen Jahres nach einer langen Phase des Niedergangs ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung angemeldet.

Die Beate Uhse Netherlands B.V. betreibt als Dachgesellschaft insbesondere das Auslandsgeschäft sowie den Online-Verkauf für die Niederlande. Die Darlehen dienten der Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs sowie der weiteren Sanierung des Konzerns, hieß es weiter.

Wenn Beate Uhse saniert ist, müssen Massedarlehen vorrangig vor anderen Gläubigerforderungen bedient werden. Das Unternehmen soll verkauft oder saniert werden. Nach einer Mitteilung vom Februar haben sieben Interessenten Kaufangebote abgegeben.

Wertvoll ist vor allem der bekannte Markenname. Die Erotikkette steckt in Schwierigkeiten, da Nutzer zunehmend im Internet Sexspielzeug kaufen und dort kostenlos Pornos bekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Urteil: Zeitungszusteller bekommen 30 Prozent Nachtzuschlag

Erfurt. Sie arbeiten, wenn die meisten Menschen noch schlafen: Zeitungszusteller. Das rechtfertigt nach Ansicht der obersten deutschen Arbeitsrichter einen erhöhten Nachtzuschlag. An einer anderen Regelung rütteln sie aber nicht.mehr...

Wirtschaft

Politik will Opel-Substanz in Deutschland halten

Berlin/Wiesbaden. Der französische Autokonzern PSA will seine deutsche Tochter Opel weiter schrumpfen lassen. Politiker aus Bund und Ländern sorgen sich darum, was von dem einst stolzen Hersteller noch übrig bleibt.mehr...

Wirtschaft

Munich Re will Boni für Vorstand einschränken

München. Boni waren einst dazu gedacht, Spitzenmanager zu Spitzenleistungen zu motivieren - und machten bei Deutschlands Dax-Konzernen einen immer höheren Anteil der Vorstandsgehälter aus. Doch nun läuft der Trend in die andere Richtung.mehr...

Wirtschaft

Scheuer will BER-Eröffnung „unbedingt“ bis 2020

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. „Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis“, sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums. „Ich akzeptiere es nicht, wenn die Welt über diese Baustelle lacht.“mehr...

Wirtschaft

Porsche will Sichtung von Unterlagen verhindern

Stuttgart. Die Justiz erhöht im Diesel-Skandal den Druck auf Porsche und will nach einer Razzia sichergestellte Unterlagen sichten. Der Autobauer weist die Vorwürfe zurück - und versucht nun, das vorerst zu stoppen.mehr...