Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beförderung ablehnen: Sachlich und sensibel argumentieren

Hamburg. Wie lehnt man eine Beförderung ab? Eine Beförderung bringt nicht nur mehr Geld, sondern ist auch ein Vertrauensbeweis. Es gibt jedoch Arbeitnehmer, die nicht in eine neue Position wechseln wollen. Mit Fingerspitzengefühl lässt sich auch diese Situation meistern.

Beförderung ablehnen: Sachlich und sensibel argumentieren

Warum Wechseln, wenn man sich wohlfühlt? Wer sich gegen eine Beförderung entscheidet, wird Gründe haben. Diese sollte er sachlich vortragen. Foto: Frank Rumpenhorst

Beförderung klingt erstmal gut: Doch was ist, wenn Arbeitnehmer gar nicht wechseln möchten? In manchen Fällen fürchten sie die Mehrbelastung, die eine neue Position mit sich bringen könnte. In anderen Fällen fühlen sie sich in ihrem aktuellen Arbeitsgebiet sehr gut aufgehoben.

Um eine Beförderung abzulehnen, braucht es deshalb Fingerspitzengefühl: Am besten argumentieren Beschäftigte positiv, rät Coach Anne Kipple. So können sie sich beim Chef erstmal für das in sie gesetzte Vertrauen bedanken und dann darstellen, wie ausgefüllt sie sich in der jetzigen Position fühlen und dass sie dort dem Unternehmen am besten nützen.

Je mehr Arbeitnehmer sachliche Gründe anbringen und je überzeugender sie auftreten, desto geringer ist die Gefahr, beschädigt aus der Sache herauszugehen, erklärt Kipple in der Zeitschrift „Emotion“ (Ausgabe April 2018).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich...?

Wie werde ich Hauswirtschafter/in?

Dobel/Weinstadt. Hauswirtschafter sorgen dafür, dass alles rund läuft - in Kitas, Krankenhäusern, Seniorenheimen und Hotels zum Beispiel. Auf dem Arbeitsmarkt sind die Fachkräfte heiß begehrt. Deshalb haben nicht nur junge Azubis gute Jobchancen, sondern auch Ältere.mehr...

Beruf und Bildung

Wie das Miteinander im Großraumbüro klappt

Berlin. Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi programmiert - wegen lauter Telefonate, ständig offener Fenster oder einfach, weil das Essen stinkt.mehr...

Beruf und Bildung

Business statt Bücher: Wenn Studierende gründen

Karlsruhe. Der Traum vom eigenen Unternehmen packt viele junge Gründer bereits während des Studiums. Morgens Bücher wälzen, abends eine Firma aufbauen - geht das? Und welche Stolperfallen lauern bei der Existenzgründung aus dem Hörsaal?mehr...

Beruf und Bildung

Lümmeln im Schreibtisch-Stuhl ist nicht zwingend ungesund

Konstanz. Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich etwas ganz anderes.mehr...

Beruf und Bildung

Habe ich ein Recht auf Gehaltserhöhung?

Berlin. Wer am Ende des Monats mehr auf seinem Konto haben möchte, muss gut verhandeln können oder wird nach Tarif bezahlt. Oder gibt es für Arbeitnehmer ein generelles Recht auf Gehaltserhöhung?mehr...

Wie werde ich...?

Wie werde ich Werkfeuerwehrmann/-frau?

Darmstadt. Was Werkfeuerwehrleute im Notfall machen, ist klar. Doch was tun sie, wenn es nicht gerade brennt? Däumchen drehen? Von wegen: Dann leisten die Fachkräfte den eigentlichen Löwenanteil ihrer anspruchsvollen Arbeit - damit es gar nicht erst zum Notfall kommt.mehr...