Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Befreiung aus Kühlwagen: Flüchtlinge setzen Reise fort

Schwerte/Unna. Nach der Befreiung von acht Flüchtlingen aus einem Lastwagen auf einem Rastplatz bei Schwerte sind die Iraker weitergezogen. Nach ihrer Vernehmung mithilfe von Dolmetschern gebe es trotz der illegalen Einreise nach Deutschland keinen Grund für eine Verhaftung, sagte eine Sprecherin der Ausländerbehörde am Dienstag. Die Flüchtlinge hätten sich geweigert, Asyl in Deutschland zu beantragen und laut Polizei eine Unterkunft für die Nacht abgelehnt. Ihr Ziel sei weiterhin Großbritannien.

Wo sich die Iraker, darunter zwei Jugendliche und zwei Kinder, momentan aufhalten, sei unklar. „Wir haben allerdings eine Aufenthaltsfeststellung veranlasst und bundesweit alle Polizeistellen informiert“, sagte die Sprecherin. „Falls sie noch einmal im Lastwagen reisen, wissen die Kollegen: Da war doch was!“

Am Montag hatte die Polizei die Flüchtlinge aus einem Lastwagen aus Litauen befreit. Sie hatten mehrere Stunden in dem gekühlten Laderaum bei 5 Grad zwischen Kunststoffkisten mit Blumenkohl gesessen. Die Beamten hatten den Wagen auf einem Rastplatz an der Autobahn A1 bei Schwerte geöffnet, nachdem der Fahrer die Klopfgeräusche gehört und die Polizei informiert hatte. Er gab gegenüber der Polizei an, dass er in Frankreich einen Halt eingelegt hatte. Der Mann aus Litauen hatte nicht England als Ziel. Nach Angaben einer Polizeisprecherin wollte er über Hannover nach Hamburg fahren.

Der Lkw-Fahrer war an der Schleusung offenbar nicht beteiligt. Das bestätigten auch die Aussagen der Flüchtlinge. Er konnte seine Fahrt am Abend fortsetzen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Prozess um BVB-Anschlag: Weitere Spieler sollen aussagen

Dortmund. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Dortmunder Landgericht weitere Fußball-Profis als Zeugen geladen. Unter anderem sollen Mittelfeldspieler Nuri Sahin und Torwart Roman Bürki aussagen.mehr...

NRW

Gegen Antisemitismus: Solidaritätsaktion „Köln trägt Kippa“

Köln. Judenfeindliche Vorfälle und Attacken schrecken auf. In einigen Städten wollen Bürger gegen wachsenden Antisemitismus auf die Straße gehen. So auch in der Domstadt. Allerdings rät der Zentralrat zur Zurückhaltung.mehr...

NRW

Laschet informiert NRW-Landtag über die Ruhrkonferenz

Düsseldorf. Das Ruhrgebiet kämpft immer noch mit dem Ausstieg aus der Kohle. Neue Jobs und wirksame Maßnahmen gegen Armut und Langzeitarbeitslosigkeit sind gefragt. Ministerpräsident Laschet will Experten heranziehen, um nachhaltige Lösungen zu suchen.mehr...

NRW

Rumäninnen zur Prostitution gezwungen: Prozessauftakt

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt heute der Prozess gegen vier rumänische Angeklagte. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind Zuhälterei, Vergewaltigung und Drogendelikte.mehr...

NRW

Erneut Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...