Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Begegnung mit einem Wolf: Laute Rufe können Tier vertreiben

Berlin. Der Wolf hat sich seit einigen Jahren wieder fest in Deutschland angesiedelt. Trotzdem bekommen ihn die meisten Menschen nicht zu Gesicht. Doch wie reagiert man am besten, wenn man auf einen Canis Lupus trifft?

Begegnung mit einem Wolf: Laute Rufe können Tier vertreiben

Wenn Spaziergänger auf einen Wolf treffen, sollten sie sich am besten ruhig verhalten. Foto: Bernd Thissen/dpa

Es ist sehr unwahrscheinlich, bei einem Waldspaziergang auf einen Wolf zu treffen. Falls ihnen doch einmal ein Wolf begegnet, sollten Spaziergänger das Tier ruhig beobachten, es nicht bedrängen - und sich langsam zurückziehen. Das erklärt der Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Wölfe sind in der Regel keine Gefahr. „Sie haben an Menschen kein Interesse“, sagt NABU-Wolfsexperte Lucas Ende. Seitdem die Tiere im Jahr 2000 wieder in Deutschland heimisch geworden sind, ist laut NABU kein aggressives Verhalten gegenüber Menschen bekannt geworden.

Wer sich unwohl oder bedrängt fühlt, sollte sich aufrichten und großmachen. Laute Rufe oder energisches Händeklatschen könnten das Tier vertreiben. Fotos aus der Distanz zu machen, ist erlaubt. Ihre Beobachtung sollten Spaziergänger der zuständigen Wolfsberatung oder der zuständigen Behörde im Landratsamt melden, erklärt der NABU. Sie sammeln Hinweise auf Wölfe in den einzelnen Bundesländern.

Doch nur die wenigsten Menschen dürften Wölfe in der Natur sichten. „Die Wahrscheinlichkeit ist auch in Wolfsregionen sehr gering“, sagt Ende. Nach Angaben der Naturschützer leben deutschlandweit 61 Wolfsrudel und 9 Paare (Stand: April 2017). Die meisten Rudel oder Paaren gebe es in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern und Bayern leben Rudel oder Paare dauerhaft, in Thüringen sei ein Einzelgänger bekannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Trotz Kältewelle: Karlsruher Sonnenbad startet Freibadsaison

Karlsruhe. In Deutschland geht aktuell die Kältewelle um. Trotz eisiger Temperaturen hat es sich ein Karlsruher Freibad nicht nehmen lassen, den Startschuss für die Freibadsaison einzuläuten. Wer seinem Körper in kalten Zeiten etwas Warmes tun will, sollte vorbeischauen.mehr...

Reise und Tourismus

AirBnb will mit Hotels und Reisefirmen gleichziehen

San Francisco. AirBnb bricht mit den Wurzeln: Im Kampf um betuchte Kunden verabschiedet sich die Unterkunfts-Plattform nach zehn Jahren von ihrem Luftmatratzen-Image. Verifizierte AirBnb-Wohnungen erreichen in Zukunft Hotel-Standards und mehr.mehr...

Reise und Tourismus

Deutsche kommen nach Terroranschlägen wieder nach Paris

Paris. Nach den Terroranschlägen im Jahr 2016 ging die Anzahl von Paris-Urlaubern aus Deutschland zurück. Doch in den vergangenen Monaten zeichnet sich eine Trendwende ab.mehr...

Reise und Tourismus

Deutsches Museum soll 2020 als „Zukunftsmuseum“ starten

Nürnberg/München. Nürnberg bekommt eine Außenstelle des Deutschen Museums. Die Eckpunkte der Ausstellung sind nun klar - und auch die weiteren Termine. Grundsteinlegung ist im März - Zukunft soll das zentrale Thema sein.mehr...

Reise und Tourismus

Mexiko wird zunehmend unsicherer

Mexiko-Stadt. In Mexiko wird im Sommer ein neuer Präsident gewählt. Das könnte die Sicherheitslage im Land verschärfen. Reisende sollten die Hinweise des Auswärtigen Amtes im Blick behalten.mehr...

Reise und Tourismus

Reisemesse ITB vor der Eröffnung

Berlin. Die Reisemesse ITB hat fast die ganze Welt zu Gast. Doch diesmal steht eine Region im Mittelpunkt, die viele Berliner ganz gut kennen.mehr...