Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Begeisterte "Wiederholungstäter"

Workcamp

Internationale Workcamps machen süchtig: Beste Beispiele dafür sind Felix Hanel (21) aus Göttingen und Paul Pestov (20) aus Moskau. Denn beide sind mehrfache "Wiederholungstäter".

RAHM

von Von Beate Dönnewald

, 26.08.2010
Begeisterte "Wiederholungstäter"

Theaterpädagoge Meinrad Bechmann (vorne) unterstützt die Workcamper und Kinder bei den Zirkusproben.

In der Jugendfreizeitstätte (JFS) Rahm arbeiten sie seit fast zwei Wochen sogar als „Teilnehmer mit besonderer Verantwortung“. „Wir leiten das Camp“, übersetzt Chemie-Student Felix. Genau wie Philosophie-Student Paul hat er sich über die „Internationalen Jugendgemeinschaftdienste“ (ijgd) den Traumjob geangelt.

Denn genau um einen solchen muss es sich handeln, wenn man ihren begeisterten Ausführungen lauscht. „Als normaler Tourist erlebt man längst nicht so viele interessante Dinge wie in einem Workcamp. Und man kann auch die Sprache viel besser lernen“, betont Paul in beneidenswert fließendem Deutsch. Felix nennt weitere Vorteile: „Die Workcamps sind günstig, maximal entspannend, man lernt interessante Leute kennen und die Teilnahme macht sich gut im Lebenslauf.“ Insgesamt zwölf junge Menschen aus Russland, Tschechien, Slowenien, Ungarn, Spanien, Polen und Deutschland nehmen am 5. Workcamp der JFS Rahm bzw. des Abenteuerspielplatzes (ASP) teil. Ihr Hauptjob besteht darin, mit den Kindern und Jugendlichen zirkusreife Nummern einzustudieren. Allerdings muss nicht jeder im „Zirkus Max“ auftreten. Wer das Rampenlicht scheut, darf sich hinter den Kulissen nützlich machen. Wie Felix und Paul. Statt zu jonglieren, Feuer zu spucken oder Einrad zu fahren, kümmern sich die Workcamp-Leiter lieber um Accessoires und Requisiten. Zauberstäbe und Zylinder haben sie schon aus dem Hut gezaubert.

„Zirkus verbindet viele Elemente aus der alltäglichen Arbeit. Da kann sich jeder einbringen“, sind Heinrich Nordhaus und Clemens Möller, Leiter der JFS bzw. des ASP, mit dem diesjährigen Camp-Schwerpunkt mehr als zufrieden. Das Ergebnis kann man bereits morgen begutachten. Denn um 16 Uhr beginnt die Galavorstellung.