Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Begeisterung für den Ska noch nach 30 Jahren

The Busters in Bochum

Vor 30 Jahren hat die Band ihr erstes Album veröffentlicht, im Jahr darauf ging sie zum ersten Mal auf Deutschland-Tour. Am Freitagabend waren The Busters, die zu den bekanntesten deutschen Ska-Bands gehören, zu Gast in Bochum.

von Silke Rathert

,

BOCHUM

, 16.02.2018
Begeisterung für den Ska noch nach 30 Jahren

The Busters zu Gast in Bochum. © Nils Lenfers

Auf einen „Tag, an dem die Sonne wieder scheint“, warten zur Zeit viele. Eine Setlist von The Busters ist seit über drei Jahrzehnten ein guter Ersatz. Aber nicht erst die Klassiker „Liebe macht blind“ und „Summertime“ zaubern strahlendes Lächeln in die Gesichter im Publikum des Bahnhofs Langendreer, schon beim Opener „Straight Ahead“, Titelstück des letztjährigen Albums, shanken die Fans zum für The Busters typischen 2-tone Sound. Haltung ist hier nicht nur beim „Running Man“ wichtig, „The Devil told me“ thematisiert zum Beispiel den Kindersex-Skandal in der katholischen Kirche. Und in einem Punkt treten The Busters ohnehin schon immer auf der Stelle: „Auf dem neuen Album ist auch ein Stück drauf, das sagt, dass wir die Leute hier nicht sehen wollen, die dem Adolf-Hitler-Fan-Club angehören – ‚Chase them‘.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

The Busters in Bochum

16.02.2018
/
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers
So war es bei The Busters in Bochum.© Nils Lenfers

Die 11-köpfige Band aus Wiesloch kann aber auch anders. „Bailamos“ etwa paart Latino-Rhythmen mit Ska-Bläsern, „Hunky Dory“ hat seine Wurzeln im Rock’n’Roll und zu „Wisdom Weed“ wabert ein wenig von Zappas „Bobby Brown goes down“ durch den Bahnhof. Die Fans gehen allerdings wie üblich erst für „Mickey Mouse in Moscow“ in die Knie. Trotzdem ist nach zweieinhalb Stunden und drei Zugabe-Blöcken Schluss, obwohl noch weiter Zugabe gefordert wird: Meine Herren, gut gespielt!