Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Begrünte Dächer: Der Umwelt zuliebe

Nürtingen (dpa/tmn) Begrünte Dächer haben schon in der Antike Schutz und hohen Wohnkomfort geboten. Legendär sind die «Hängenden Gärten der Semiramis» aus Babylon, die zu den sieben Weltwundern gehört. Heute handelt es sich um wesentlich schlichtere Objekte.

/
Luftige Oase mitten in der Stadt: Flachdächer sind ideal für klassische Dachgärten. (Bild: Optigrün/dpa/tmn)

Auf den Dächern von Carports und Garagen sprießen immer häufiger Gräser und Stauden. (Bild: Optigrün/dpa/tmn)

Solche extensiv begrünten Dächer kommen - abgesehen von Kontrollgängen - mit wenig Pflege aus. (Bild: Optigrün/dpa/tmn)

Neben Flachdächern sprießt es vor allem auf Garagen und Carports immer häufiger in kräftigem Grün - weil es gut aussieht, aber auch der Umwelt und dem eigenen Geldbeutel zuliebe. «Begrünte Dächer verbessern das Klima und schaffen neuen Lebensraum für Pflanzen und Tiere», sagt Wolfgang Ansel vom Deutschen Dachgärtnerverband (DDV) im baden-württembergischen Nürtingen. Solche Dächer binden Staub und filtern Luftschadstoffe.

Zudem dämme die Begrünung das Haus vor Hitze und Kälte und sei somit eine sinnvolle Ergänzung zur energetischen Sanierung des Hauses. Dachbegrünungen halten laut DDV durch die Bepflanzung Regenwasser auf den Dachflächen zurück und geben es durch Verdunstung in den natürlichen Wasserkreislauf zurück. Dem Kanalsystem und den angeschlossenen Kläranlagen bleiben bis zu 700 Liter Niederschlagswasser pro Quadratmeter Dachfläche und Jahr erspart.

Bei neuen Baugebieten oder großflächigen Einzelobjekten ließen sich so Rohrleitungen, Kanäle und Überlaufbecken kleiner dimensionieren. «Diese Vorteile haben dazu geführt, dass viele Kommunen Dachbegrünungen finanziell fördern oder im Rahmen der Abwassergebühren als Entsiegelungsmaßnahme mit reduzierten Gebührensätzen belohnen», sagt Ansel.

«Begrünen lassen sich nicht nur Flachdächer, Garagen und Carports», sagt Gunter Mann, Präsident der Fachvereinigung Bauwerksbegrünung in Saarbrücken. Auch auf geneigten Dächern bis 45 Grad lasse sich eine Begrünung aufbringen. Voraussetzung seien allerdings ein spezieller Dachaufbau und entsprechende Befestigungen gegen das Abrutschen der Bepflanzung.

Möglich ist eine Extensiv- oder eine Intensivbegrünung. «Bei einem extensiv bepflanzten Dach handelt es sich um naturnah angelegte Vegetationsformen, die sich weitgehend selbst erhalten und weiterentwickeln», erläutert Michael Henze vom Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau in Bad Honnef. Es werden Pflanzen mit besonderer Anpassung an die extremen Standortbedingungen und mit sehr hoher Regenerationsfähigkeit verwendet.

Extensivbegrünungen sind auf flachen und geneigten Dächern möglich. «Die geringe Wartung beschränkt sich auf ein bis zwei Kontrollgänge im Jahr, die Pflegegänge nach sich ziehen können», erläutert Mann. Hinter dem Begriff Intensivbegrünungen verbirgt sich der klassische Dachgarten. Für solche grünen Oasen mit Rasen, Stauden, Sträuchern und manchmal sogar Bäumen sind in der Regel nur Flachdächer geeignet. Besonders in Ballungsräumen mit hohen Grundstückspreisen können intensiv begrünte Dächer ein kostengünstiger Ersatz für fehlende Gartenflächen sein.

«Voraussetzung für jede Art von Begrünung ist jedoch, dass das Dach die zusätzliche Last statisch tragen kann», warnt Henze. Bei einem Neubau gebe es keine Probleme, da die zusätzliche Last schon bei der Planung einkalkuliert werde. Wird das Dach im Nachhinein begrünt, muss erst einmal überprüft werden, was die Statik zulässt. Lag auf dem Dach vorher Kies, sei eine extensive Begrünung meist kein Problem.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Höher, teurer, luxuriöser: Der Trend zum Wohnen im Turm

Frankfurt/Main (dpa) Dank des Immobilienbooms erleben Wohnhochhäuser in Großstädten wie Frankfurt ein Comeback. Waren sie einst als Sozialbauten verschrien, ist heute Wohnen in luftiger Höhe mancherorts wieder angesagt. Doch die neuen Riesen stoßen auch auf Kritik.mehr...

Leben : Haus und Garten

Flatrates für Strom und Wärme im Kommen?

Cottbus (dpa) Nebenkosten im Mietvertrag inbegriffen: Manche Vermieter von Mehrfamilienhäusern bieten Pauschalmieten mit Flatrates an. Ist das ein Trend?mehr...

Leben : Haus und Garten

Tiny House: Wohnen im Mini-Eigenheim

Klosterfelde (dpa) Mini-Häuser finden auch in Deutschland immer mehr Anhänger. Vor allem in Großstädten, wo Wohnraum knapp und Mieten hoch sind. Im Barnim allerdings steht ein "Tiny House" mitten in der Natur.mehr...

Leben : Haus und Garten

Niesattacken durch Margariten: Allergieauslöser Pflanze

Mönchengladbach (dpa/tmn) Wenn in der eigenen Wohnung die Nase läuft und die Augen jucken, liegt der Gedanke an eine Allergie nahe. Oft werden erst Hausstaubmilben ins Visier genommen, dann vielleicht das Haustier. Doch auch Zimmerpflanzen können Allergien auslösen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Gartenmöbel für den Sommer fit machen

Köln (dpa/gms) - Deutschlands Gärten werden jetzt wieder zu Hochdruck-Gebieten. Je näher der Sommer kommt und je wärmer es wird, desto stärker wird der Drang, die privaten Grünzonen endlich fürs Relaxen fertig zu machen: Gartenmöbel müssen gereinigt werden.mehr...

Leben : Haus und Garten

Luftige Leichtgewichte für jedes Wetter

Frankfurt/Main/Köln (dpa/gms) - Einst wurde im Sommer auf bunten Plastikstühlen gesessen. Dann kamen die achtziger Jahre mit kühl gestylten Outdoor-Möbeln aus Edelstahl.mehr...