Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Behinderten Kollegen erpresst: Gefängnisstrafe

Düsseldorf. Mit deutlichen Worten hat ein Richter in Düsseldorf einen Mann ins Gefängnis geschickt, der einen behinderten Arbeitskollegen erpresst hat. Das Opfer sagte im Gerichtssaal: „Ich dachte, er sei mein Freund.“

Behinderten Kollegen erpresst: Gefängnisstrafe

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David Ebener/Archiv

Weil er einen behinderten Arbeitskollegen erpresst hat, ist ein Düsseldorfer zu zwei Jahren und acht Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Staatsanwalt hatte eine zweijährige Bewährungsstrafe für den 46-Jährigen beantragt, doch dies hielt Amtsrichter Hans-Werner Telle-Hetfeld in diesem Fall für deutlich zu milde: Es handele sich um eine „absolut verachtenswerte Tat“. Der Erpresser habe schamlos ausgenutzt, dass das Opfer leicht zu beeinflussen sei.

Der 46-Jährige hatte von dem geistig eingeschränkten Arbeitskollegen über einen längeren Zeitraum rund 11 000 Euro erpresst. Das Opfer sei dabei fast in den Selbstmord getrieben worden und nun völlig verschuldet, der Angeklagte habe sich um die Wiedergutmachung des Schadens bislang nicht gekümmert, kritisierte der Richter.

Der Erpresser hatte die Vorwürfe gestanden: Er habe dringend Geld gebraucht, weil sich seine heroinabhängige Freundin sonst hätte prostituieren müssen. Außerdem verwies er auf eine schwere Kindheit, in der er sexuell missbraucht und ebenfalls erpresst worden sei.

Das Opfer, ein geistig eingeschränkter und sehbehinderter 60-Jähriger, hatte seinen Arm auf die Schulter einer Kollegin gelegt. Der 46-Jährige hatte ihm daraufhin weisgemacht, dass dies eine schwere Sexualstraftat darstelle.

Nur gegen Zahlung von 3000 Euro gehe er nicht zur Polizei. Anschließend soll er mit weiteren Drohungen regelmäßig kleinere Beträge erpresst haben, die sich auf rund 8000 Euro summierten. Er soll dem Opfer dafür auch gedroht haben, ihm Rocker auf den Hals zu hetzen.

Der Fall war ans Licht gekommen, als der 60-Jährige, bereits hoch verschuldet, seinen Chef in einer Spedition um einen Vorschuss bat und sich ihm schließlich offenbarte. Der hatte schließlich dazu geraten, die Polizei einzuschalten.

Der 60-Jährige sagte am Donnerstag als Zeuge aus: „Ich sollte eine Frau vergewaltigt haben. Ich dachte, er sei mein Freund.“ Wegen 22 Fällen von Erpressung und räuberischer Erpressung wurde der 46-Jährige schuldig gesprochen. Seine Verteidigerin kündigte Rechtsmittel gegen die Entscheidung an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Erster Neuzugang: Aufsteiger Paderborn holt Aalens Vasiliadi

Paderborn. Der SC Paderborn hat drei Tage nach der feststehenden Rückkehr in die 2. Fußball-Bundesliga seinen ersten Neuzugang für die kommende Saison verkündet. Vom VfR Aalen kommt Mittelfeldspieler Sebastian Vasiliadi. Der 20-Jährige, der bereits 57 Drittliga-Spiele absolvierte und dabei acht Tore erzielte, erhält einen Vertrag bis 2020.mehr...

NRW

Aalens Vasiliadis wechselt zu Zweitliga-Aufsteiger Paderborn

Paderborn. Fußball-Drittligist VfR Aalen verliert sein Mittelfeld-Talent Sebastian Vasiliadis. Der 20-Jährige wechselt im Sommer zum Zweitliga-Aufsteiger SC Paderborn. Das teilte der SCP am Dienstag mit. Vasiliadis, der bisher 57 Drittliga-Spiele absolvierte und dabei acht Tore erzielte, erhalte in Paderborn einen Vertrag bis 2020.mehr...

NRW

Verkehr auf Autobahn 59 soll in beide Richtungen fließen

Duisburg. Nach der Sperrung einer Brücke der Autobahn 59 bei Duisburg soll der Verkehr bald wieder in beide Richtungen rollen. Eine Komplettsperrung sei kein Thema, sagte ein Sprecher von Straßen.NRW am Dienstagmorgen. Demnach soll der Verkehr während der aufwendigen Reparaturarbeiten zumindest eingeschränkt auch in die derzeit gesperrte Fahrtrichtung Dinslaken fließen. Die Gegenrichtung ist befahrbar. Weiter Details will die Landesbehörde im Laufe des Tages bekanntgeben.mehr...

NRW

Feuerwehr löscht Brand auf Balkon im 12. Stock

Köln. Die Feuerwehr hat in einem Hochhaus in Köln einen Balkon-Brand gelöscht. Auf dem Balkon in der 12. Etage waren am Montagabend abgestellte Einrichtungsgegenstände in Flammen aufgegangen, wie die Feuerwehr mitteilte. Ein Übergreifen des Feuers auf den darüberliegenden Balkon konnte durch schnelle Löscharbeiten vom Inneren der Wohnung aus verhindert werden. Dennoch hatte die Feuerwehr auch mehrere Drehleitern in Stellung gebracht. Eine Evakuierung sei nicht erforderlich gewesen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Einige Hausbewohner hätten sich selbst in Sicherheit gebracht, verletzt wurde niemand. Die Höhe des Schadens sowie die Brandursache waren zunächst unklar.mehr...

NRW

Abgebrannter Kran auf Autobahn 45 geborgen

Dortmund. Ein am Montag auf der Autobahn 45 abgebrannter Kran ist geborgen worden. Nach der Bergung kurz vor dem Westhofener Kreuz rollte der Verkehr am Dienstagmorgen auf zwei von drei Fahrstreifen, wie ein Polizeisprecher in Dortmund sagte. Die dritte Spur in Fahrtrichtung Frankfurt sei bei dem Brand in Mitleidenschaft gezogen worden. Sie konnte zunächst nicht für den Verkehr freigegeben werden.mehr...

NRW

Motorradfahrer und Mitfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Olfen/Coesfeld. Ein 18-jähriger Motorradfahrer und seine gleichaltrige Mitfahrerin sind in Olfen (Kreis Coesfeld) bei einem Zusammenprall mit einem Auto schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte ein 22 Jahre alter Autofahrer dem Kraftradfahrer am Montagabend beim Linksabbiegen die Vorfahrt genommen. Die beiden Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Die Schwerverletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der unverletzte Autofahrer musste wegen des Verdachts auf Einnahme von Betäubungsmitteln eine Blutprobe abgeben, wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte.mehr...