Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Alle Artikel zum Thema: Behindertensport

Behindertensport

Berlin. Der Leverkusener Prothesen-Weitspringer Markus Rehm will in diesem Jahr seine persönliche Bestmarke verbessern und den Titel bei den Para-Europameisterschaften in Berlin (20. bis 26. August) gewinnen.mehr...

Berlin. Im August findet in Berlin die Para Leichtathletik-EM statt. Für einen Popularitätsschub soll der Schauspieler Matthias Schweighöfer sorgen. Er bereitet sich bereits intensiv auf den Dreh von Werbefilmen vor.mehr...

Berlin. Der Leverkusener Prothesen-Weitspringer Markus Rehm will in diesem Jahr seine persönliche Bestmarke verbessern und den Titel bei den Para-Europameisterschaften in Berlin (20. bis 26. August) gewinnen. „8,40 Meter - da will ich wieder hin“, sagte der 29-Jährige am Rande des parlamentarischen Abends des Deutschen Behindertensportverbands am Donnerstag in Berlin.mehr...

Berlin. Matthias Schweighöfer trainiert eifrig mit dem Rennrollstuhl. Denn der 37-jährige Schauspieler wird demnächst in Werbefilmen für die Leichtathletik-Europameisterschaften der Behinderten in Berlin im August auftreten. Das verriet der Leverkusener Prothesen-Weitspringer Markus Rehm am Rande des parlamentarischen Abends des Deutschen Behindertensportverbands in der Hauptstadt. „Genau solche Unterstützung brauchen wir, damit unsere Wettkämpfe noch populärer werden“, sagte der 29-jährige Athlet.mehr...

Bonn. Andrea Eskau ist nach ihren sechs Medaillen bei den Spielen in Pyeongchang vom Weltverband als Sportlerin des Paralympics-Monats März nominiert worden. Die 47-Jährige, die in Bergheim wohnt und für Magdeburg startet, hatte im Biathlon und Langlauf in Südkorea bei sechs Einzelstarts zwei Gold- und drei Silbermedaillen sowie Bronze in der Staffel gewonnen und war damit erfolgreichste deutsche Sportlerin.mehr...

Pyeongchang. Mit 19 Medaillen sammelte Deutschland in Pyeongchang vier Medaillen mehr als vier Jahre zuvor in Sotschi. Auf den Erfolgen will sich der Deutsche Behindertensportverband nicht ausruhen. Der DBS weiß: Nach Pyeongchang ist vor Peking.mehr...

Pyeongchang. Die XII. Winter-Paralympics in Pyeongchang sind beendet. Wie zuvor schon Olympia haben sie zur Verständigung der beiden koreanischen Staaten beigetragen.mehr...

Pyeongchang. Die zwölften Winter-Paralympics in Pyeongchang sind beendet. 567 Sportler mit Behinderung hatten seit dem ersten Wettkampftag am 10. März in 80 Entscheidungen um Medaillen gekämpft. Das deutsche Team gewann sieben Gold-, acht Silber- und vier Bronzemedaillen. Im Medaillenspiegel belegte die Mannschaft Rang fünf. Die nächsten Winter-Paralympics finden 2022 in Peking statt.mehr...

Pyeongchang. Eine kaum zu stoppende Andrea Eskau hat das deutsche Team bei den Paralympics zu einem starken Ergebnis geführt. Deutschland holt vier Medaillen mehr als 2014 in Sotschi. Ärger aber bleibt um den Start einer Russin.mehr...

Pyeongchang. Die deutschen Athleten holten am letzten Wettkampf-Wochenende bei den Paralympics noch einmal vier Medaillen. An allen waren dabei wieder Athletinnen des sogenannten „A-Teams“ beteiligt.mehr...

Pyeongchang. Monoskifahrerin Anna-Lena Forster hat am Schlusstag der Paralympics in Pyeongchang die siebte deutsche Goldmedaille gewonnen. Die 22-Jährige siegte im Slalom mit einem riesigen Vorsprung von 5,37 Sekunden auf die Japanerin Momoka Muraoka und holte ihr zweites Gold in Südkorea. Es war der letzte Wettkampf mit deutscher Beteiligung. Der Deutsche Behindertensportverband kommt damit auf 19 Medaillen: sieben goldene, acht silberne und vier bronzene. Bei den vorherigen Winterspielen 2014 in Sotschi waren es insgesamt nur 15 Medaillen gewesen.mehr...

Pyeongchang. Skifahrerin Andrea Rothfuss hat auch in ihrem fünften und letzten Wettkampf bei den Paralympics in Pyeongchang eine Medaille gewonnen. Nach viermal Silber reichte es für die 28-Jährige am Schlusstag der Spiele in Südkorea allerdings nur zu Bronze in der stehenden Klasse. Im Slalom hatte Rothfuss bei den Spielen 2014 in Sotschi ihre bisher einzige Goldmedaille gewonnen. Insgesamt hat die Schwäbin nun 13 Medaillen bei Winterspielen eingefahren: Neben der einen goldenen neun silberne und drei bronzene.mehr...

Pyeongchang. Die deutsche Langlauf-Mixed-Staffel hat bei den Paralympics die Bronzemedaille gewonnen. Über 4 x 2,5 Kilometer musste sich die Staffel des Deutschen Behindertensportverbandes nur der Ukraine und Kanada geschlagen geben. Alexander Ehler führte das Team als Schlussläufer auf den dritten Platz. Für den 48-Jährigen war es die erste Paralympics-Medaille bei den Winterspielen in Pyeongchang. Die zwei Jahre jüngere Andrea Eskau holte bereits ihre sechste Medaille in Südkorea.mehr...

Pyeongchang. Clara Klug führt das deutsche Team bei der Schlussfeier der Paralympics ins Olympiastadion in Pyeongchang. Der Deutsche Behindertensportverband benannte die 23 Jahre alte sehbehinderte Biathletin heute zur Fahnenträgerin für die Schlussfeier morgen um 12.00 Uhr. Begleitet wird Klug von ihrem Guide Martin Härtl. Die Münchnerin Klug hatte bei ihrer Paralympics-Premiere Bronze über zehn und 12,5 Kilometer gewonnen. Bei der Eröffnungsfeier hatte die 46-jährige Langläuferin und Biathletin Andrea Eskau die deutsche Fahne getragen.mehr...

Pyeongchang. Clara Klug wurde vom Deutschen Behindertensportverband als Fahnenträgerin für die Schlussfeier der Paralympics bestimmt. Sie wird aber nicht allein vorneweg laufen.mehr...

Pyeongchang. Südkorea hat die bisher größten Winter-Paralympics in der Geschichte des Behindertensports organisiert. Dafür gibt es gute Noten von den Athleten. Und Behinderten-Verbände hoffen auf neuen Schub für ihren Sport.mehr...

Pyeongchang. Andrea Eskau hat bei den Paralympics schon wieder eine Medaille gewonnen, ihre fünfte in Pyeongchang. Martin Fleig musste sich am Tag nach seinem Gold-Lauf diesmal mit Rang sieben begnügen.mehr...

Pyeongchang. Andrea Eskau hat bei den Paralympics in Pyeonghang Silber im Langlauf gewonnen. Die 46-Jährige musste sich im Rennen über fünf Kilometer nur der US-Amerikanerin Oksana Masters geschlagen geben. Für Fahnenträgerin Eskau war es nach zuvor zweimal Gold und zweimal Silber die fünfte Medaille bei den Winterspielen in Südkorea. Die zweite deutsche Starterin in der sitzenden Kategorie, Anja Wicker, konnte nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.mehr...

Pyeongchang. 2918 Tage müssen die deutschen Männer bei Winter-Paralympics auf eine Medaille warten. Dann kommt Martin Fleig und holt Gold. Auch Andrea Eskau siegt - und bedankt sich anschließend bei einem Trainer der Konkurrenz. Clara Klug gewinnt Bronze.mehr...

Pyeongchang. Clara Klug hat bei den Paralympics ihre zweite Bronze-Medaille im Biathlon gewonnen. Die 23-Jährige musste sich über 12,5 Kilometer bei den sehbehinderten Athletinnen nur der umstrittenen Russin Michalina Lisowa und Oxana Schischkowa aus der Ukraine geschlagen geben.mehr...

Pyeongchang. Clara Klug hat bei den Paralympics ihre zweite Bronze-Medaille im Biathlon gewonnen. Die 23-Jährige musste sich über 12,5 Kilometer bei den sehbehinderten Athletinnen nur der umstrittenen Russin Michalina Lisowa und Oxana Schischkowa geschlagen geben. Schon über zehn Kilometer war die Münchnerin Dritte geworden. Bei insgesamt vier Schießeinlagen leistete sie sich keinen Fehler. Klug, die in Südkorea ihre Paralympics-Premiere feiert, wird auf der Strecke von ihrem Begleitläufer Martin Härtl mit verbalen Kommandos geführt. Härtl erhält ebenfalls die Medaillen und die Prämie.mehr...

Pyeongchang. Martin Fleig hat Gold im Biathlon gewonnen und damit alle männlichen Athleten des deutschen Teams erlöst. Denn seit 2010 hatte keiner von ihnen eine Medaille errungen.mehr...

Pyeongchang. Die vierte Medaille, das zweite Gold: Die deutsche Fahnenträgerin Andrea Eskau hat bei den Paralympics in Pyeongchang das Biathlon-Rennen über 12,5 Kilometer gewonnen und ist damit zwei Tage vor dem Ende zur aktuell erfolgreichsten deutschen Athletin der Spiele aufgestiegen.mehr...

Pyeongchang. Martin Fleig hat bei den Paralympics in Pyeongchang Gold im Biathlon gewonnen und damit als erster deutscher Para-Athlet seit 2010 eine Medaille bei Winterspielen errungen. Der 28 Jahre alte Weltmeister aus Freiburg siegte über 15 Kilometer, nachdem er in allen vier Schießen ohne Fehler geblieben war. Kurz davo hatte Andrea Eskau das Biathlon-Rennen über 12,5 Kilometer gewonnen und ist damit zwei Tage vor dem Ende zur aktuell erfolgreichsten deutschen Athletin der Spiele aufgestiegen. Die Magdeburgerin blieb in allen vier Schießen ohne Fehler.mehr...

Pyeongchang. Die vierte Medaille, das zweite Gold: Die deutsche Fahnenträgerin Andrea Eskau hat bei den Paralympics in Pyeongchang das Biathlon-Rennen über 12,5 Kilometer gewonnen und ist damit zwei Tage vor dem Ende zur aktuell erfolgreichsten deutschen Athletin der Spiele aufgestiegen. Die Magdeburgerin blieb in allen vier Schießen ohne Fehler. Die 46-Jährige hatte zuvor schon Gold über zehn Kilometer im Biathlon, sowie Silber im Langlauf-Sprint und im Langlauf über 12 Kilometer gewonnen.mehr...

Pyeongchang. Wolf Meißner liebt harte Musik und fährt gern Motorrad. Auch als Rollstuhl-Fahrer. Dass er Curling spielt, ist für ihn kein Widerspruch. Die Beziehung zu seiner Frau litt auch unter seinem Unfall nicht. Das ist außergewöhnlich.mehr...

Pyeongchang. Andrea Rothfuss hat bei den Winter-Paralympics in Pyeongchang ihre vierte Silbermedaille gewonnen. Die 28-Jährige musste sich im Riesenslalom nur ihrer Dauer-Rivalin aus Frankreich, Marie Bochet, geschlagen geben. Anna-Maria Rieder, die ihre Paralympics-Premiere feierte, belegte Rang sechs.mehr...

Pyeongchang. Die deutsche Fahnenträgerin Andrea Eskau hat bei den Paralympics in Pyeongchang ihre dritte Medaille geholt. Einen Tag nach ihrem Sieg über zehn Kilometer im Biathlon gewann die 46-Jährige im 1,1 Kilometer langen Langlauf-Sprint Silber.mehr...

Pyeongchang. Das Gefühl kennt Andrea Rothfuss schon: Die Monoskifahrerin gewinnt in Pyeongchang bereits ihre vierte Silbermedaille. Auch Andrea Eskau jubelt wieder. Bei Anna Schaffelhuber und Anna-Lena Forster beginnt die Fehlersuche.mehr...

Pyeongchang. Die deutsche Fahnenträgerin Andrea Eskau hat bei den Paralympics in Pyeongchang ihre dritte Medaille geholt. Einen Tag nach ihrem Sieg über zehn Kilometer im Biathlon gewann die 46-Jährige im 1,1 Kilometer langen Langlauf-Sprint Silber. Im Massenstart-Finale war die Magdeburgerin aufgrund ihres Behinderungs-Faktors 13 Sekunden vor ihren fünf Konkurrentinnen gestartet, passieren lassen musste sie nur die US-Amerikanerin Oksana Masters.mehr...

Pyeongchang. Zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze holte die deutschen Athleten am Dienstag bei den Paralympics. Gold-Lieferantin Anna Schaffelhuber wurde dabei erstmals geschlagen - von einer Teamkollegin.mehr...

Schlaglichter

13.03.2018

Paralympics: Forster holt Gold

Pyeongchang. Teamkollegin Anna-Lena Forster hat die Siegesserie von Anna Schaffelhuber bei Paralympics beendet. Die 22-Jährige aus Radolfzell gewann bei den Spielen in Pyeongchang Gold in der Super-Kombi, Schaffelhuber blieb nur Silber. Zuvor hatte die Regensburgerin sieben Paralympics-Rennen in Folge gewonnen. Fünf bei den Spielen 2014 in Sotschi und die ersten beiden in Südkorea. Forster hatte nach dem Super-G noch auf Rang vier gelegen, riskierte dann aber im Slalom alles und gewann.mehr...

Pyeongchang. Clara Klug hat bei den Paralympics Bronze im Biathlon gewonnen. Die 23-Jährige musste sich über zehn Kilometer bei den sehbehinderten Ahtletinnen nur Oksana Schischkowa aus der Ukraine und der umstrittenen Russin Michalina Lisowa geschlagen geben. Mit einer Zeit von 42:01,6 Minuten fehlten Klug in Pyeongchang gut vier Minuten zu Gold. Bei insgesamt vier Schießeinlagen leistete sich die Münchnerin einen Fehler.mehr...

Pyeongchang. Erst Fahnenträgerin, dann Silber, nun Gold: Andrea Eskau trumpft bei den Paralympics in Pyeongchang groß auf. Die 46-Jährige präsentiert sich topfit und berichtet von einem großen Vorteil ihrer Routine.mehr...

Pyeongchang. Clara Klug hat bei den Paralympics Bronze im Biathlon gewonnen. Die 23-Jährige musste sich über zehn Kilometer bei den sehbehinderten Ahtletinnen nur Oksana Schischkowa aus der Ukraine und der umstrittenen Russin Michalina Lisowa geschlagen geben.mehr...

Pyeongchang. Fahnenträgerin Andrea Eskau hat bei den Paralympics Gold im Biathlon gewonnen. Die 46-Jährige leistete sich in Pyeongchang bei schwierigen Bedingungen mit viel Wind nur einen Schießfehler und kam nach 42:36,6 Minuten ins Ziel. Vor der zweitplatzierten Russin Marta Zainullina, die für die Neutralen Paralympischen Athleten startet, hatte Eskau mehr als eine Minute Vorsprung. Für die Magdeburgerin Eskau war es bereits die zweite Medaille bei den Winterspielen in Südkorea nach Silber im Langlauf und die siebte goldene bei fünf verschiedenen Paralympics insgesamt.mehr...

Pyeongchang. In Nordkorea kämpfte der Para-Eishockey-Spieler Choi Kwang Hyouk als Kind ums Überleben. Sein Fuß wurde nach einem Unfall ohne Betäubung abgenommen. Jetzt ist er bei den Winter-Paralympics für Südkorea dabei.mehr...

Pyeongchang. Die deutschen Rollstuhl-Curler haben bei den Winter-Paralympics in Pyeongchang zwei weitere Siege gefeiert und sind auf einem guten Weg ins Halbfinale. Das Team von Bundestrainer Bernd Weißer setzte sich am Montag zunächst 7:6 gegen die Slowakei durch und gewann dann auch überraschend mit 4:3 gegen den bis dahin ungeschlagenen Gastgeber Südkorea. Damit hat Deutschland, das erst zum zweiten Mal nach 2010 bei Paralympics dabei ist, nach fünf Spielen vier Siege auf dem Konto. Die besten vier der zwölf teilnehmenden Mannschaften erreichen das Halbfinale.mehr...

Pyeongchang. Die umstrittene Russin Michalina Lisowa hat bei den Paralympics in Pyeongchang ihre zweite Medaille gewonnen. Nach Gold im Sechs-Kilometer-Rennen der sehbehinderten Biathletinnen holte die 25-Jährige Bronze im Langlauf über 15 Kilometer.mehr...

Pyeongchang. Alexander Ehler steht kurz vor der Olympia-Teilnahme. Dann hat er einen Unfall. Mehr als ein Vierteljahrhundert später greift der 48-Jährige wieder an - bei den Paralympics.mehr...

Pyeongchang. Schon gegen die Starterlaubnis der Russin Michalina Lisowa hatte der Deutsche Behindertensportverband heftig protestiert. Und dann gewann Lisowa bei ihrem ersten Start in Pyeongchang auch noch.mehr...

Pyeongchang. Anna Schaffelhuber macht einfach weiter. Die fünffache Gold-Gewinnerin von Sotschi ist auch zum Start der Paralympics in Südkorea nicht zu stoppen. Am Sonntag freut sich zudem eine deutsche Sportlerin, die am Vortag noch sehr enttäuscht war.mehr...

Pyeongchang. Anna Schaffelhuber setzt ihre Gold-Serie bei den Paralympischen Winterspielen fort. Die Monoski-Fahrerin aus Regensburg gewann im Super-G das zweite Gold beim zweiten Start bei den Spielen in Pyeongchang. Schon gestern hatte sie in der Abfahrt gesiegt. Bei den vorherigen Winterspielen 2014 in Sotschi hatte sie alle ihre fünf Rennen gewonnen.mehr...

Pyeongchang. Präsident Friedhelm Julius Beucher vom Deutschen Behindertensportverband (DBS) hat nach dem Sieg der mit Dopingvorwürfen konfrontierten Russin Michalina Lisowa bei den Winter-Paralympics in Pyeongchang heftige Kritik an deren kurzfristiger Starterlaubnis geübt.mehr...

Pyeongchang. Deutschlands Rollstuhl-Curler sind überraschend mit einem Sieg in die Winter-Paralympics in Pyeongchang gestartet. Das Team um Skip Christiane Putzich gewann am ersten Wettkampftag 9:4 gegen die Neutralen Paralympischen Athleten aus Russland. Die Russen hatten bei den vorherigen Winterspielen im heimischen Sotschi 2014 noch Silber gewonnen und wurden 2015 und 2016 Weltmeister. Die deutschen Curler sind zum zweiten Mal bei Paralympics dabei, 2010 scheiterten sie als Sechste in der Vorrunde.mehr...

Pyeongchang. Anna Schaffelhuber hält dem Druck stand. Nach fünf Goldmedaillen bei fünf Starts in Sotschi gewinnt sie auch zum Paralympics-Auftakt in Südkorea. Dafür gibt es eine besondere Gratulation - und einen politischen Wunsch.mehr...

Pyeongchang. Sechster Start, sechstes Gold: Monoskifahrerin Anna Schaffelhuber hat ihre Erfolgsserie von den Winterspielen in Sotschi 2014 auch beim ersten Start in Pyeongchang fortgesetzt und die erste Goldmedaille für Deutschland bei den Paralympics 2018 geholt. Die 25-Jährige, die vor vier Jahren in allen fünf Rennen gewonnen hatte, siegte am ersten Wettkampftag der Spiele in Südkorea in der Abfahrt. „Ich wollte Gold in Pyeongchang und das habe ich“, sagte Schaffelhuber sichtlich glücklich und erleichtert im Ziel.mehr...

Pyeongchang. Die Winter-Paralympics in Pyeongchang sind eröffnet. Der südkoreanische Staatspräsident Moon Jae In sprach um 13.17 Uhr MEZ die entsprechenden Worte. Moon hatte am 9. Februar bereits die Olympischen Winterspiele eröffnet. Die Spiele dauern bis zum 18. März, 567 Athleten aus 49 Ländern kämpfen in 80 Disziplinen um Medaillen.mehr...

Pyeongchang. Die Paralympische Flamme brennt, die Winterspiele sind eröffnet. Wie bei Olympia ist auch Nordkorea zur Freude der Zuschauer wieder dabei. Im deutschen Team genießt Andrea Eskau sichtlich ihren großen Moment.mehr...

Pyeongchang. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den deutschen Teilnehmern der Paralympischen Winterspiele in Pyeongchang viel Glück gewünscht. „Wenn möglich werde ich mir Wettbewerbe im Fernsehen ansehen und auch die weitere Berichterstattung verfolgen. Allen deutschen Athletinnen und Athleten drücke ich ganz fest die Daumen“, sagte Merkel in einem Interview der vom „Tagesspiegel“ produzierten „ParalympicsZeitung“. Sie selber werde es jedoch „terminlich nicht schaffen, nach Pyeongchang zu reisen“, sagte die CDU-Politikerin.mehr...

Pyeongchang. Bei den Paralympics in Sotschi holte Anna Schaffelhuber fünf Goldmedaillen. Auch vier Jahre später in Pyeongchang zählt sie wieder zu den Top-Favoritinnen. Unter Druck setzen will sich die Regensburgerin nicht. Im Gegenteil.mehr...

Pyeongchang. Die Winter-Paralympics in Pyeongchang sollen die Aufmerksamkeit auf das Thema Behinderungen in Südkorea noch einmal fördern. Viele Verbände fordern die Abschaffung eines Klassifizierungssystems für Behinderungen. Bei der Regierung verschaffen sie sich damit Gehör.mehr...

Pyeongchang. Andrea Eskau ist sportlich wie auch durch ihre faire Haltung ein Vorbild. Deshalb hat der Deutsche Behindertensportverband sie als Fahnenträgerin für die Eröffnungsfeier der Paralympics in Pyeongchang benannt.mehr...

Pyeongchang. Am Freitag beginnen in Pyeongchang die Paralympics. Die Winterspiele für Menschen mit Behinderung werden Rekord-Spiele. Wie bei Olympia werden zwei Themen die neun Wettkampftage prägen: die Teilnahme von Athleten aus Russland und der Auftritt der Nordkoreaner.mehr...

Pyeongchang. Andrew Parsons freut sich auf seine ersten Paralympics als IPC-Präsident. Sport könne bei der Annäherung von Nord- und Südkorea helfen, sagt er. Bei einem großen Thema hat er eine deutlich andere Meinung als der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands.mehr...

Pyeongchang. Der Deutsche Behindertensportverband wird am Donnerstag um 11 Uhr deutscher Zeit (19 Uhr Ortszeit) bekannt geben, wer bei der Eröffnungsfeier der Winter-Paralympics in Pyeongchang die detusche Fahne tragen wird.mehr...

Pyeongchang. Wie bei Olympia dürfen bei den Paralympics in Pyeongchang einige als sauber geltende Russen trotz des Ausschlusses des Paralympischen Komitees Russlands unter neutraler Flagge starten. Bei den deutschen Athleten und Funktionären stößt dies überwiegend auf heftige Kritik.mehr...

Pyeongchang. Das deutsche Team ist bei den Paralympics offiziell begrüßt worden. Bei der Welcome Ceremony wurden die Sportler und anderen Delegationsmitglieder feierlich von den Veranstaltern der Winterspiele für Menschen mit Behinderung in Pyeongchang empfangen.mehr...

Pyeongchang. Welche Sportarten gibt es? Wie steht es um die deutschen Medaillenchancen und wann kann man die Wettkämpfe im Fernsehen verfolgen? Die Deutsche Presse-Agentur beantwortet die zentralen Fragen vor dem Start der Winter-Paralympics in Pyeongchang.mehr...

Pyeongchang. Am Freitag beginnen die Paralympics in Pyeongchang. Die Deutsche Presse-Agentur stellt die Sportarten bei den Winterspielen für Menschen mit Behinderung vor. Eine Disziplin ist erst zum zweiten Mal im paralympischen Programm.mehr...

Schlaglichter

05.03.2018

600 Doping-Tests bei Paralympics

Pyeongchang. Bei den am Freitag beginnenden Winter-Paralympics in Pyeongchang wird es 600 Doping-Tests geben - und damit durchschnittlich mehr als einen pro teilnehmendem Athlet. Das gab das Internationale Paralympische Komitee bekannt. An den bis 18. März dauernden Spielen in Südkorea sollen 570 Sportler aus 49 Ländern teilnehmen. Bei den vorherigen Winterspielen 2014 in Sotschi gab es noch 490 Doping-Tests, die ein positives Ergebnis im Para-Eishockey ergaben.mehr...

Frankfurt/Main. 20 Athleten und vier Begleitläufer: So groß ist das deutsche Team bei den Winter-Paralympics. Am Sonntag wurden die Behindertensportler vom Bundespräsidenten persönlich nach Südkorea verabschiedet.mehr...

Pyeongchang. 30 russische Athleten werden bei den Paralympics vom 9. bis 18. März in Pyeongchang am Start sein. Das gab das Internationale Paralympische Komitee bekannt und veröffentliche eine Liste der Namen. Wie bei den Olympischen Spielen, die am Sonntag in Südkorea endeten, ist das nationale Komitee Russlands ausgeschlossen worden. Die 30 Athleten starten unter paralympischer Flagge auf spezielle Einladung. Der Deutsche Behindertensportverband ist mit insgesamt 20 Sportlern am Start.mehr...

Dortmund. Neben Markus Rehm wird am Wochenende in Felix Streng ein weiterer Prothesen-Springer bei den deutschen Meisterschaften der nichtbehinderten Leichtathleten an den Start gehen. Der Leverkusener startet wie Rehm außer Konkurrenz bei den Hallen-Meisterschaften in Dortmund. Strengs Vereinskollege Rehm hat bereits mehrmals außer Konkurrenz bei deutschen Weitsprung-Meisterschaften teilgenommen, 2014 ging er sogar in normaler Wertung an den Start und wurde mit 8,24 Metern Erster. Bei Olympischen Spielen durfte Rehm bisher nicht teilnehmen.mehr...

Dortmund. Neben Markus Rehm wird am Wochenende in Felix Streng ein weiterer Prothesen-Springer bei den deutschen Meisterschaften der nichtbehinderten Leichtathleten an den Start gehen. mehr...

Bonn. Der Deutsche Behindertensportverband hat die Abkehr des Internationalen Paralympischen Komitees von seiner harten Anti-Doping-Linie im Fall Russland kritisiert. „Die Entscheidung ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar. Es ist schade, dass das IPC von seiner konsequenten Anti-Doping Politik abgerückt ist“, sagte Verbandspräsident Friedhelm Julius Beucher. Das IPC hatte wegen des mutmaßlich staatlich organisierten Dopings die Russen zwar von den Paralympischen Winterspielen im März in Pyeongchang ausgeschlossen. Saubere Athleten können aber unter neutraler Flagge starten.mehr...

Bonn. Nach dem Startverbot für die Sommer-Paralympics 2016 in Rio folgt das IPC für Pyeongchang dem Vorbild des IOC und lässt ausgewählte russische Sportler zu. Der deutsche Verband übt harsche Kritik.mehr...

Bonn. Die russische Mannschaft ist von den kommenden Winter-Paralympics in Pyeongchang ausgeschlossen worden, einzelne Behindertensportler des Landes dürfen aber unter neutraler Flagge starten. Das gab das Internationale Paralympische Komitee vor dem Hintergrund des Dopingskandals bei den Winterspielen 2014 in Bonn bekannt.mehr...

Bonn. Nach dem Startverbot für die Sommer-Paralympics 2016 in Rio folgt das IPC für Pyeongchang dem Vorbild des IOC und lässt ausgewählte russische Sportler zu. Der deutsche Verband übt harsche Kritik.mehr...

Bonn. Die russische Mannschaft ist von den kommenden Winter-Paralympics in Pyeongchang ausgeschlossen worden, einzelne Behindertensportler des Landes dürfen aber unter neutraler Flagge starten. Das gab das Internationale Paralympische Komitee (IPC) vor dem Hintergrund des Dopingskandals bei den Winterspielen 2014 am Montag in Bonn bekannt.mehr...

Bonn. Müssen die russischen Behindertensportler wegen des Dopingskandals erneut zusehen? Am Montag entscheidet der Paralympische Weltverband darüber, ob Russland an den Paralympics in Südkorea teilnehmen kann. Die Zeichen stehen aber auf einem erneuten Gesamtausschluss.mehr...

Bonn. Das Internationale Paralympische Komitee gibt am diesem Montag in Bonn seine Entscheidung über einen möglichen Komplettausschluss der russischen Sportler von den Winter-Paralympics in Südkorea bekannt.mehr...

Leipzig. In Rio mussten die russischen Behindertensportler wegen des Dopingskandals schon zusehen. Vor den Winter-Paralympics von Pyeongchang stellt sich nun die Frage: Kommt es wieder dazu oder werden die Sanktionen gelockert?mehr...

Oberhausen. Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen hat am Donnerstag in Oberhausen vier Vereine für deren Arbeit ausgezeichnet. Der TSV Bösingfeld aus dem Kreis Lippe wurde für seine Seniorensport-Angebote gewürdigt. Die RBG Dortmund 51 ist Preisträger im Bereich Sportangebote Kinder und Jugendliche. Der TV Ratingen machte sich nach Ansicht des Verbandes vor allem um die Inklusion im Sportverein verdient. Der Club Behindertensport Oberhausen setzte sich in der Kategorie „Sportangebote für Flüchtlinge“ durch.mehr...

Beirut. Paralympicssieger Sebastian Dietz hat in dieser Woche Flüchtlingscamps in Libanon besucht. „Die Eindrücke dort haben mein Weltbild total verändert“, sagte der 32-Jährige aus Bad Oeynhausen, der seit einem Autounfall im Jahre 2004 inkomplett querschnittsgelähmt ist. „Ich habe schlimme, krasse Zustände gesehen. Eingepferchte Menschen in zerstörten Häusern. Ich möchte die Projekte gerne weiter begleiten.“mehr...

DORTMUND Am frühen Dienstagmorgen mit dem Sonnenaufgang landete der Lufthansa-Siegerflieger aus dem südafrikanischen Johannesburg in Frankfurt am Main – an Bord die erfolgreichen deutschen Paracycler um den frisch gekürten Zweifach-Weltmeister Hans-Peter Durst.mehr...

Berlin. Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), ist von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet worden. „Seit Jahrzehnten setzt sich Friedhelm Julius Beucher in herausragender Weise dafür ein, dass die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Bundesrepublik gefördert wird: als Schulleiter, Politiker und seit 2009 auch als Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes“, teilte das Bundespräsidialamt mit.mehr...

Lasko. Die deutschen Para-Tischtennisspieler haben bei den Europameisterschaften in Lasko neun Medaillen gewonnen, vier in den Einzel- und fünf in den Mannschaftswettbewerben. Mit dreimal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze ist die Bilanz des Teams von Bundestrainer Volker Ziegler bei dem Turnier in Slowenien hervorragend. Am erfolgreichsten war der 25 Jahre alte Thomas Schmidberger von Borussia Düsseldorf. Nach dem Einzeltitel gewann er zusammen mit Thomas Brüchle vom SV Salamander Kornwestheim auch den Teamwettbewerb.mehr...

Bonn. Die wegen des schweren Erdbebens in Mexiko abgesagten Weltmeisterschaften der Para-Schwimmer und -Gewichtheber sind neu terminiert. Wie das Internationale Paralympische Komitee (IPC) in Bonn bekanntgab, werden beide Veranstaltungen zwischen dem 27. November und dem 7. Dezember am geplanten Ort in Mexiko-Stadt ausgetragen. Die ursprünglich in dieser Woche angesetzten Meisterschaften waren nach dem Erdbeben vom 19. September abgesagt worden. mehr...

Lasko. Gold, zweimal Silber und Bronze haben die deutschen Para-Tischtennis-Spieler bei der EM in Lasko/Slowenien gewonnen. Zum Europameister krönte sich der Düsseldorfer Thomas Schmidberger in der Klasse 3. Er besiegte im Finale den Franzosen Florian Merrien, der im Halbfinale Titelverteidiger Thomas Brüchle (Kornwestheim) ausgeschaltet hatte. Brüchle gewann somit Bronze. Schmidberger wurde zum zweiten Mal nach 2013 Europameister, bei den Paralympics 2016 hatte er Silber im Einzel und mit der Mannschaft gewonnen.mehr...

Paralympics-Sieger Durst im Interview

21.08.2017

Über Anerkennung, Sahnehäubchen und neue Ziele

DORTMUND Hans-Peter Durst, im vergangenen Jahr unterm Zuckerhut der älteste und auch erfolgreichste Athlet im deutschen Paralympics-Team, hat sich nach reiflicher Überlegung entschlossen, weiterzufahren, neue Ziele anzupeilen, noch einmal anzugreifen.mehr...

Bonn. Wegen des schweren Erdbebens in Mexiko hat das Internationale Paralympische Komitee (IPC) die Weltmeisterschaften der Schwimmer und Gewichtheber abgesagt. Die Gewichtheber hätten vom 29. September bis 7. Oktober in Mexiko-Stadt ihre Weltmeister ermitteln sollen, die Schwimmer vom 30. September bis 6. Oktober.mehr...

Sportler im Portrait

08.09.2016

Das sind die Paralympics-Athleten aus der Region

RIO DE JANEIRO Die sportlichen Großereignisse geben sich in diesem Jahr die Klinke in die Hand: Nach einem spannenden Sport-Sommer sind am 7. September die Paralympics gestartet. 155 deutsche Sportler gehen in Rio an den Start, fast ein Viertel von ihnen kommt aus NRW. Wer sind die Paralympics-Athleten aus der Region? Wir stellen einige von ihnen vor.mehr...

Bogenschießen

27.02.2015

Marcel Rosenbaum träumt von Rio

STOCKUM Für Marcel Rosenbaum geht es am Samstag bei den Deutschen Hallenmeisterschaften im Bogenschießen des Deutschen Behindertensportverbands in Bergkamen um den nationalen Titel. Neben einem Erfolg am Wochenende hat er aber einen viel größeren Traum: Rio 2016.mehr...

SÜDLOHN Besinnlich waren die letzten Wochen bei den Terbracks. Seit bei Familienvater Manfred im Sommer 2008 Borreliose ausbrach, lebt die Familie intensiver und bewusster. Die Familie, das sind: Mutter, Vater, drei Kinder und ein Hund. Wenn sie heute Abend zusammen um den Tannenbaum sitzen, wird mehr als ein Hauch Wärme im Raum liegen.mehr...

WERNE Die Spieler sitzen im Rollstuhl. Trotzdem dribbeln sie, foulen und werfen den Basketball in den Korb. In Werne soll es bald ein eigenes Rollstuhl-Basketballteam geben. Der Verein WIBKE, der sich für Menschen mit Behinderung einsetzt, will mit Unterstützung der LippeBaskets eine Mannschaft gründen.mehr...

TV Wattenscheid 01

13.05.2014

Katrin Müller-Rottgardt Weltranglisten-Erste

WATTENSCHEID Die Behindertensportabteilung des TV Wattenscheid 01 meldet deutsche Rekorde und EM-Normen. Bei der NRW-Landesmeisterschaft in Ratingen setzte Neuzugang Katrin Müller-Rottgardt die Glanzpunkte.mehr...

Städtevergleich sieht Ruhrgebietsstädte weit hinten

In Dortmund lässt es sich (angeblich) schlecht leben

Schwerer Verkehrsunfall auf der B54 bei Herbern

Zwei Pkw sind auf der B54 bei Herbern frontal zusammengestoßen

Schmelzer gibt BVB-Kapitänsamt zurück

Dortmunds Routinier befürwortet Neustart im Sommer

Sperrung an der Lippebrücke

So geht es mit der Lippebrücke weiter