Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Behörde ordnet kürzere Prüfintervalle für ICE 3 an

Bonn/Berlin (dpa) Hochgeschwindigkeitszüge vom Typ ICE 3 mit bestimmten Radsatzwellen müssen von sofort an häufiger kontrolliert werden als bisher. Nach dem ICE-Unfall von Köln am 9. Juli sind vermutlich Probleme bei Laufradachsen aus dem Werkstoff A4T entdeckt geworden.

Behörde ordnet kürzere Prüfintervalle für ICE 3 an

Fahrwerkskontrolle bei einem ICE 3 (Archivfoto).

Am vergangenen Dienstag sei die DB Fernverkehr AG schriftlich aufgefordert worden, die Prüfintervalle zu verkürzen, teilte das Eisenbahnbundesamt am Donnerstag auf Anfrage mit. Die Bahn wies Vorwürfe zurück, die «jeder technischen Grundlage» entbehrten. Die Sicherheit der ICE-Radsatzwellen stehe außer Frage.

Eine Sprecherin der Behörde bestätigte Berichte von «Spiegel Online» und der ARD-Sendung «Monitor», wonach die Bahn der Aufsichtsbehörde mitgeteilt hat, dass die Laufradachsen von 17 ICE-3- Zügen nicht die vorgeschriebenen europäischen Zulassungsnormen erfüllten. «Für diesen Laufradsatz...wird die Dauerfestigkeit... nicht nachgewiesen», zitiert das ARD-Magazin (Sendung Donnerstag, 21.45 Uhr) aus dem Schreiben der Bahn.

In dem Schreiben an die Aufsichtsbehörde hatte die Bahn als Gegenmaßnahme zunächst angekündigt, die Toiletten in einigen Mittelwagen der ICE-Baureihe 406 zu verschließen und die Wagen ohne Frisch- und Abwasser einzusetzen. So solle die Last auf die betroffenen Achsen reduziert werden.

In einem weiteren Schreiben wurde vorgeschlagen, die Wirbelstrombremse, die bei den Zügen besonders bei hohen Geschwindigkeiten eingesetzt wird, an den betroffenen Wagen abzuschalten und die Achsen so zu entlasten. Zudem sicherte die Bahn in dem Schreiben zu, die Wartungsintervalle der betroffenen Züge zu verkürzen. Das Eisenbahnbundesamt habe die Vorschläge der Bahn zunächst akzeptiert, teilte die Sprecherin weiter mit. Am Dienstag wurde dann die Verkürzung der Wartungsintervalle angeordnet.

Bahn-Personenverkehrsvorstand Karl-Friedrich Rausch sagte, angebliche Sicherheitsmängel seien aus Sicht des Konzerns und auch der Hersteller der Radsatzwellen nicht gegeben. «Es ist nicht sachgerecht, von einem einzelnen Bruch, dessen Ursachen noch nicht feststehen, vorschnell auf die Unsicherheit aller Achsen zu schließen.»

«Monitor» zufolge wird derzeit geprüft, ob die 17 betroffenen Züge weiter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 300 Kilometer fahren dürfen. Bei dem Unfall in Köln war ein Zug entgleist, weil eine Radwelle aus einem anderen Werkstoff gebrochen war.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwarz-gelbe Regierung

In NRW wird es keine Blitzmarathons mehr geben

DÜSSELDORF NRW-Innenminister Herbert Reul verabschiedet den Blitzmarathon. Tausende Polizisten waren in den vergangenen Jahren dabei im Einsatz - doch viele Autofahrer waren vorgewarnt und hielten sich deshalb an die Regeln. Jetzt sollen andere Maßnahmen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.mehr...

Fragen & Antworten

Das sind die Aufgaben eines Fahrdienstleisters

REGENSBURG Menschliches Versagen eines Fahrdienstleiters - auch Stellwerker genannt - soll in Bad Aibling zu einem der schwersten Zugunglücke Deutschlands geführt haben. Wir erklären, wo Fahrdienstleiter arbeiten und was sie eigentlich machen..mehr...

Politik

Mehrheit will bei kommunalen Projekten mehr mitreden

Berlin (dpa) Viele Bürger wünschen sich nach einer Umfrage deutlich mehr Mitsprachemöglichkeiten in den Kommunen. Besonders bei Verkehrs- und Bauprojekten ihrer eigenen Stadt oder Gemeinde hätten rund zwei Drittel gerne mehr Einfluss auf Entscheidungen.mehr...

Bundeswehr

Gefechtshelme aus dem Verkehr gezogen

Berlin Ungenau schießende Gewehre, altersschwache Transportflugzeuge und jetzt defekte Gefechtshelme: Schon wieder erreicht die Verteidigungsministerin eine Hiobsbotschaft zur Ausrüstung der Bundeswehr. Und wieder geht es um die Sicherheit der Soldaten.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...