Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bei Dauerstress im Job die Aufgaben neu sortieren

Kaltenbach (dpa/tmn) Stress im Job ist manchmal eine Frage des Zeitmanagements. Deshalb kann es helfen, kritisch zu schauen, was wie viel Zeit braucht. Ein guter Tipp ist, unliebsame Aufgaben gleich anzugehen, statt mit angenehmen Nebentätigkeiten Zeit zu verplempern.

Bei Dauerstress im Job die Aufgaben neu sortieren

Drei Sachen gleichzeitig erledigen: Das stresst den einen mehr, den anderen weniger - doch Stress im Job lässt sich mit dem richtigen Zeitmanagement vermindern. Foto: Kai Remmers

Haben Arbeitnehmer dauernd Stress im Job, sollten sie einen kritischen Blick darauf werfen, welche Aufgaben sie wann erledigen. Dafür kann es hilfreich sein, eine Woche lang Tagebuch führen. «Am besten notiert man eine Woche lang für jede Stunde im Büro, was man gemacht hat», sagt der Karriereberater Walter Zimmermann aus Kaltenbach. Auf diese Weise gewinne man einen Überblick, mit welchen Dingen man am Arbeitsplatz seine Zeit verbringt.

In einem nächsten Schritt sollten Arbeitnehmer überlegen, auf welche der Tätigkeiten sie in Zukunft verzichten können. «Da muss man Prioritäten setzen», sagt Zimmermann. Gestrichen werden sollten alle Tätigkeiten, die einen beim Erledigen der Arbeit nicht weiterbringen.

Viel Zeit sparen Berufstätige sich außerdem, wenn sie Unangenehmes morgens zuerst erledigen. «Das Bauchgefühl überlistet uns oft und bringt uns dazu, zuerst die Dinge zu tun, die uns angenehm sind», sagt Zimmermann. In der Folge hielten sich viele unnötig lange mit angenehmen Nebentätigkeiten auf, um die schwierigen Aufgaben nicht angehen zu müssen.

Wer jedoch die ungeliebten Probleme morgens gleich erledige, spare viel Zeit. Denn die netten Nebentätigkeiten können später in einer kürzeren Zeit abgearbeitet werden. Sie müssen schließlich nicht mehr den Nebenzweck erfüllen, einen von der schwierigeren Aufgabe abzuhalten. Wer auch dann nicht mit seiner Zeit zurechtkommt, sollte das Gespräch mit seinem Vorgesetzten suchen. Denn möglicherweise können Arbeitnehmer eine besonders zeitintensive Aufgabe abgeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...