Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bei Gaming-Mäusen zählt Genauigkeit

Hamburg. Für anspruchsvolle Computerspieler, die etwa in E-Sports-Veranstaltungen gegeneinander antreten, ist hochwertige Hardware unverzichtbar. Dazu gehört auch eine professionelle Gaming-Maus. Aber worauf sollten Spiele-Fans beim Kauf achten?

Bei Gaming-Mäusen zählt Genauigkeit

Bei Gaming-Mäusen ist die sogenannte Pollingrate für die Genauigkeit der Bewegungen entscheidend. Foto: Caroline Seidel

Hersteller von Gaming-Mäusen werben oft mit hohen Abtasttiefen des optischen Sensors. Raten bis 16.000 dots per inch (dpi) sind keine Seltenheit. Doch in der Praxis bedeutet eine hohe dpi-Rate nicht automatisch mehr Präzision.

Das berichtet die Zeitschrift „Computerbild“, die 14 Spieler-Mäuse getestet hat (Ausgabe 11/18). Im Gegenteil: Bei 16.000 dpi genüge bereits ein leichtes Zittern der Hand, um etwa bei einem Shooter die Blickrichtung ungewollt um 180 Grad zu ändern oder genaues Zielen unmöglich zu machen. Je nach Geschmack reichten zum Zocken 2000 bis 4000 dpi völlig aus.

Viel wichtiger für die Genauigkeit ist den Experten zufolge die sogenannte Pollingrate. Sie beeinflusst, wie schnell Mausbewegungen und Tastenklicks beim Rechner ankommen. Für Gamer sollte die Rate mindestens 500 Hertz (Hz) betragen, optimal seien 1000 Hz.

Neben einer Grundrobustheit, den zwei üblichen Bedientasten und Scrollrad sollten Gaming-Mäuse noch ein bis zwei Daumentasten mitbringen, die sich per Treiber mit Funktionen belegen lassen. Nützlich sein kann auch eine zusätzliche Taste zur Änderung der Abtasttiefe. Alle Tasten sollten einen spürbaren Widerstand bieten. Testsieger wurde die Logitech G703 (100 Euro), Preis-Leistungs-Sieger die in der Bewertung nur wenig schlechtere Rapoo Vpro V280 (45 Euro).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln

Redwood City. YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen Abos verdienen können. Facebooks Instagram bietet erstmals auch eine Plattform für einstündige Videos.mehr...

Digitales

Google bringt eigene Podcast-App für Android

Berlin. Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der Nutzerinteressen punkten.mehr...

Digitales

Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Berlin. Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons können sich User behelfen.mehr...

Digitales

Instagram erlaubt lange Videos

Berlin. Die Fotoplattform Instagram erlaubt es Nutzern künftig, auch längere Videos zu veröffentlichen. Die Filme können mit einer App hochgeladen und angeschaut werden.mehr...

Digitales

Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von „FIFA World Cup™“ zeigt. Stategie-Fans kommen mit „Bloons TD 6“ voll auf ihre Kosten.mehr...