Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bei Kopfläusen nach acht bis zehn Tagen nochmals behandeln

Köln. Kopfläuse lassen sich mit bestimmten Mitteln leicht behandeln. Allerdings reicht es nicht aus, sie nur einmal aufzutragen. Zusätzlich sollte in regelmäßigen Abständen auch ein Kamm zum Einsatz kommen.

Bei Kopfläusen nach acht bis zehn Tagen nochmals behandeln

Läuse wieder loswerden: Neben der Behandlung mit einem geeigneten Mittel ist auch das Auskämmen der Kopfläuse und ihrer Larven entscheidend. Foto: Silvia Marks

Hat ein Kind Kopfläuse, müssen die Eltern es unbedingt zwei Mal mit einem Mittel gegen Läuse behandeln: sofort und noch mal nach etwa acht bis zehn Tagen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf dem Portal kindergesundheit-info.de hin.

Nur so werden auch nachgeschlüpfte Larven vernichtet. Außerdem sollten die nassen Haare zwei Wochen lang alle vier Tage mit einem Läusekamm ausgekämmt werden. Mittel zur Behandlung von Kopfläusen bekommen Eltern in der Apotheke.

Hat der Kinderarzt dafür ein Rezept ausgestellt, übernimmt die Krankenkasse die Kosten. Die BZgA rät, die Gebrauchsanweisung genau zu studieren und das Mittel exakt so anzuwenden. Es sollte vor allem lang genug einwirken und gleichmäßig verteilt werden.

Im Anschluss tragen Eltern am besten eine Haarpflegespülung auf, lassen diese im Haar und kämmen das feuchte Haar dann mit einem speziellen Läusekamm Strähne für Strähne durch. Der Kamm wird nach jeder Strähne auf einem Küchenpapier ausgestrichen. Sind Larven oder Läuse sichtbar, wird die Strähne noch einmal gekämmt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor

Köln. Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei nicht die einzige Ursache für den sogenannten Hallux valgus.mehr...

Gesundheit

Warum Freunde gut für die Gesundheit sind

Innsbruck. Gesund essen, genug schlafen, regelmäßig Waldluft einatmen: Tipps für ein starkes Immunsystem gibt es viele. „Pflegen Sie doch mal ihr Sozialleben“ gehört meist nicht dazu. Sollte es aber.mehr...

Gesundheit

Was beim Sport hilft - und was nicht

Marburg. Nach dem ausgiebigen Training erstmal abends einen drauf machen? Keine gute Idee, sagen Experten. Und auch abgesehen vom Alkoholverzicht gibt es ein paar Dinge, die die sportliche Leistungsfähigkeit steigern.mehr...

Gesundheit

Ohrgeräusche verschwinden meist wieder

Berlin. Wenn man Lärm oder Stress ausgesetzt ist, kann es passieren, dass plötzlich ein Fiepen, Rauschen oder Pfeifen im Ohr auftritt. Doch warum reagiert das Gehör auf solche Umwelteinflüsse? Und warum gehen die Ohrgeräusche in einigen Fällen nicht mehr weg?mehr...

Gesundheit

Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten

Gütersloh. Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.mehr...

Gesundheit

Reicht Mammografie-Screening aus?

Berlin. Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?mehr...