Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei Kosenkow alles im "grünen Bereich"

TV Wattenscheid 01

Alexander Kosenkow (TV 01) wird bei der Leichtathletika-DM am Wochenende (16./17.) im Sprintbereich mit 35 Jahren der Älteste und eventuell auch der Schnellste sein.

WATTENSCHEID

14.06.2012
Bei Kosenkow alles im "grünen Bereich"

Alexander Kosenkow ist der älteste Top-Sprinter im DLV.

 Der Sprint-Oldie, der keine Altersgrenzen zu kennen scheint, ist mit seiner Meisterschaftsprognose jedoch vorsichtig: "In diesem Jahr liegen wir auf der 100-m- und 200-m-Strecke alle dicht beieinander. Da kann jeder gewinnen oder, wenn er Pech hat, sogar nicht in den Endlauf kommen." Kosenkow hat da seine eigene Taktik: "Meisterschaften sind wie ein Schachspiel. Man muss seine Gegner kennen und beobachten. Und ich kenne sie alle."

Tagesform entscheidet

Auf den Kurzstrecken wird vieles von der Tagesform abhängig sein. Alexander Kosenkow, der in diesem Jahr schon 10,28 Sekunden über 100 m und 20,85 Sekunden über 200 m erreichte, hofft auf den Punkt genau fit zu sein: "Zurzeit fühle ich mich sehr gut, und auch meine Trainingswerte zeigen, dass sich alles im grünen Bereich befindet."

2011 sah die Leichtathletik-Welt für den routinierten Wattenscheider ganz anders aus. Bei der DM in Kassel konnte er seinen 100-m-Titel nicht verteidigen. Wegen Achillessehnenbeschwerden, die von einem Muskelfaserriss herrührten, musste er die Saison vorzeitig beenden. Danach durchlebte er die schwierigste Phase seines Sportlerlebens: "Ich habe alles versucht, was ich versuchen konnte. Im Endeffekt half aber nur eine achtwöchige Pause."

Alexander Kosenkow möchte sich bei der DM in der Lohrheide für die EM in Helsinki und die Olympischen Spiele in London qualifizieren. Sein Ziel ist vor allem ein Platz in der 4x100-m-Staffel des DLV, die mit 38,41 Sekunden momentan auf Platz acht die Weltrangliste steht und somit mit großer Wahrscheinlichkeit bei beiden leichtathletischen Großereignissen dabei ist.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Peking scheiterte Alexander Kosenkow mit der 4x100m-Staffel im Vorlauf und kam über 100 m nicht über den Zwischenlauf hinaus. Vier Jahre später freute er sich bei den Olympischen Spielen in Peking über den fünften Platz in der 4x100-m-Staffel, den er neben seinen beiden Staffel-Bronzemedaillen bei den Europameisterschaften 2002 und 2010 als seinen größten Erfolg bezeichnet.

26 DM-Titel

Im Sprintbereich gewann der nimmermüde Wattenscheider, der 1997 über den OSC Damme und den LT Hannover zu den "Blauhemden" stieß, 26 Deutsche Meisterschaften. Doch ans Aufhören denkt der gelernte Industriekaufmann und jetzige Sportsoldat noch lange nicht: "Ich mache auf jeden Fall weiter, solange ich noch fit bin."

Dass man auch im fortgeschrittenen Alter im Sprintbereich noch Weltklasse-Leistungen erzielen kann, haben mehrere Top-Athleten bewiesen. Einer von ihnen war der Brite Linford Christie, der während seiner aktiven Zeit schon Großvater wurde. Davon ist Alexander Kosenkow, dessen Kinder 13 und sieben Jahre alt sind, aber noch weit entfernt.