Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bei Shopping-Apps Tracking untersagen

München. Viele Händler nutzen alle Möglichkeiten aus, um an Informationen über potenzielle Kunden zu kommen. Per Shopping-App greifen sie sogar auf Standortdaten zu. Wer das nicht möchte, sollte solchen Programmen die Berechtigungen dazu verweigern.

Bei Shopping-Apps Tracking untersagen

Mit der App Ultrasound DetectorApp lassen sich nach Angaben der Entwickler Ultraschall-Beacons aufspüren. Die App zeigt außerdem an, welche Programme Zugriff auf das Mikrofon haben. Foto: Franziska Gabbert

Besuchererkennung per Ultraschall? Das gibt es, berichtet die Zeitschrift „PC Magazin“ (Ausgabe 4/2018). Dabei werden in Ladengeschäften, von Websites oder im Fernsehprogramm nicht hörbare Ultraschallsignale ausgesendet.

Apps im Android-Smartphone erkennen das Geräusch dieser Ultraschall-Beacons und melden den Empfang und einige andere Daten über das Smartphone zurück an die Trackingfirmen. Die Nutzer merken davon in der Regel nichts. Vorteil für die Anwender solcher Technologien: Sie können einzelne Besucher ihrer Angebote ermitteln und ihre Aktivitäten verfolgen. In Ladengeschäften lassen sich so der Standort und die Bewegungen von Kunden verfolgen.

Als Schutzmaßnahme raten die PC-Experten davon ab, Shopping-Apps zu installieren, die Zugriff auf das Mikrofon verlangen. Außerdem sollten Nutzer einen Blick auf die Berechtigungen installierter Apps werfen. Sie finden sich in den Einstellungen unter „Apps“ oder „Apps und Berechtigungen“. Hier lässt sich Apps der Zugriff auf das Mikrofon oder den Speicher entziehen.

Wer solche Ultraschallsender zur Nutzerverfolgung aufspüren will, kann laut „PC Magazin“ auch die App Ultrasound DetectorApp installieren. Sie erfasst über das Mikrofon Ultraschallaktivitäten in der Umgebung und zeigt außerdem an, welche Apps das Mikrofon nutzen dürfen. Sie liegt als Beta-Version im Play Store bereit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...