Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bei Sucht durch In-App-Käufe hilft Handy-Entzug nicht

Kassel. Viele mobile Spiele sind verführerisch: Kinder werden durch kostenlose Angebote angelockt, sollen sich dann aber Vorteile erkaufen. Dieses Verkaufsystem fördert Suchtverhalten.

Bei Sucht durch In-App-Käufe hilft Handy-Entzug nicht

Free-to-Play-Spiele für das Smartphone haben einen großen Reiz, weil sie kostenlos sind. Viele Extras werden aber nur gegen Geld angeboten. Foto: Tobias Hase

Sie sind am Anfang gratis und fixen Kinder damit an: sogenannte Free-to-Play-Spiele für das Smartphone oder Tablet. Haben die Nutzer dann erstmal Zeit investiert und Spaß am Spiel gefunden, gibt es echten Fortschritt nur noch gegen echtes Geld.

Nicht jeder Jugendliche kann sich diesem Mechanismus widersetzen, erklärt Suchberater Christian Tuhacek von der Fachberatungsstelle für exzessiven Medienkonsum „Real Life“ in Kassel.

„Der Spieler wird zunächst angefixt und mit Belohnungen zugeschüttet“, sagt Tuhacek. Dann gehe es langsamer voran, und dem Nutzer würden Vorteile gegen Geld angeboten. Bei einigen Spielen gehe es darum, in kurzer Zeit viel Geld herauszupressen. Allerdings entwickele nur ein Bruchteil der Nutzer eine echte Abhängigkeit.

Eltern sollten bei hohen Rechnungen durch Handyspiele ihrer Kinder zunächst weitere Abbuchungen verhindern, statt das Handy wegzunehmen. „Das nimmt die Eskalation heraus“, sagt Tuhacek. Mit dem Entzug des Handys schneide man einen jungen Menschen oft vom sozialen Leben ab.

Sogenannte In-App-Käufe haben sich zur wichtigsten Einnahmequelle bei Handyprogrammen entwickelt. Laut dem Branchenverband Bitkom wurden auf dem Deutschen-App-Markt im vergangenen Jahr so 1,2 Milliarden von insgesamt 1,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Kinder bei Whatsapp an die Hand nehmen

Berlin. Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Ex-Partner verliert nach Trennung Zutrittsrecht

Bremen. Nach einer Scheidung gibt es für die Partner viele Dinge zu klären. Oft stellt sich dann auch die Frage: Was passiert mit dem gemeinsamen Haus? Einst getroffene Absprachen zum Wohnrecht können da Konsequenzen haben, wie ein Gerichtsurteil zeigt.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Mädchen zeigen bei Musical.ly freizügige Clips

Berlin. Die Video-App Musical.ly steht bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Schaut man aber genau hin, finden sich auch freizügigere Clips, nicht selten von jungen Nutzerinnen. Experten warnen vor Missbrauch. Das Unternehmen spricht von einem „komplexen Problem“.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Die ersten drei Jahre brauchen Kinder keine Talentförderung

Hamburg. Musikalische Früherziehung, Englischspielkreis oder Leistungsturnen: Manche Eltern möchten die Talente ihrer Kleinen so früh wie möglich fördern. Ab welchem Alter ist das wirklich sinnvoll?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Fotonetzwerke können unrealistisches Körperbild vermitteln

Berlin. Es werden Selfies geteilt und neue Klamotten präsentiert. In Foto-Netzwerken will jeder möglichst perfekt rüberkommen. Worauf müssen Eltern bei dem Nutzungsverhalten ihrer Sprösslinge achten?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Besuch zu Hause: Ist extra lange arbeiten in Ordnung?

Kirchlengern. Mit irgendeiner Person aus Familie oder Freundeskreis des Partners wird man nicht warm. Das geht wohl vielen so. Doch ist länger Arbeiten wirklich ein gutes Mittel, um ungeliebten Gästen aus dem Weg zu gehen?mehr...