Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bei Testamentsaufhebung alle Exemplare vernichten

Stuttgart. Geht es ums Erben, bricht in vielen Familien Streit aus. Den Beteiligten sollte dabei immer klar sein: Änderungen am Testament kann nur der Erblasser vornehmen.

Bei Testamentsaufhebung alle Exemplare vernichten

Wer als Erblasser ein Testament ungültig machen möchte, sollte alle Exemplare vernichten. Foto: Jens Büttner

Erblasser können ein Testament ungültig machen, zum Beispiel indem sie es zerreißen. Liegen jedoch mehrere Exemplare vor, müssen auch alle vernichtet werden.

Wird nur eines der Testamente zerrissen, steht der Aufhebungswille des Erblassers nicht zweifelsfrei fest, befand das Oberlandesgericht Stuttgart (Az.: 8 W 71/16). Das berichtet die Zeitschrift „NJW-Spezial“ (Heft 8/2018). In diesem Fall gilt das Testament also weiterhin.

In dem verhandelten Fall hatte die Erblasserin eine ihrer beiden Töchter als Alleinerbin eingesetzt, weil diese sich um ihre Eltern gekümmert hatte. Zu Lebzeiten der Erblasserin war darüber eine Diskussion innerhalb der Familie entbrannt. Der Ehemann der Tochter, die auf den Pflichtteil verwiesen worden war, legte bei einem Familientreffen eine Kopie des Testaments vor. Diese zerriss er. Die Anwesenden sollten unterschreiben, dass das Testament nicht gelten sollte - angeblich auf Weisung der Erblasserin. Nach deren Tod beantragte die Testamentserbin dennoch einen Alleinerbschein, der auch erlassen wurde. Dagegen wehrte sich die andere Tochter.

Ohne Erfolg: Das Gericht konnte nicht eindeutig erkennen, dass es Wille der Erblasserin gewesen sei, das Testament aufzuheben. Zum einen habe der Schwiegersohn das Testament zerrissen und nicht die Erblasserin selbst. Zum anderen existierten mehrere Ausführungen des Testaments. Bei dem Familientreffen sei nicht das Original vernichtet worden, sondern eine Kopie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Trinkwasser erhält gute Noten

Dessau-Roßlau. Das Grundwasser wird immer stärker mit Nitrat belastet. Auf das Trinkwasser hat das laut Umweltbundesamt bisher keine gefährlichen Auswirkungen. Das Wasser aus dem Hahn könnte aber teurer werden.mehr...

Geld und Recht

Ikea ruft Fahrrad „Sladda“ wegen Sturzgefahr zurück

Hofheim. Wer bei Ikea das Fahrrad „Sladda“ gekauft hat, sollte es zum Händler zurückbringen. Grund sind unzuverlässige Bauteile, die Unfälle verursachen können. Der Möbelkonzern hat jetzt einen Rückruf gestartet.mehr...

Geld und Recht

Hartz IV: Nachhilfekosten umfassen keine Fahrtkosten

Celle. Wer Hartz IV bekommt, muss die Gebühren für den Nachhilfeunterricht der Kinder nicht selbst tragen, die Fahrtkosten aber schon. Über monatliche Mobilitätskosten sind sie nämlich bereits geregelt.mehr...

Steuerrat

Ferienlager lässt sich nicht bei der Steuer absetzen

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...

Geld und Recht

Zusatzversicherungen für Kassenpatienten: Nutzen gut abwägen

Mainz. Chefarztbehandlung, Zahnzusatzversicherung? Kassenpatienten können sich mit vielfältigen Versicherungen zusätzlich absichern. Doch lohnt sich der Schutz?mehr...

Geld und Recht

Steigen die Zinsen? - Wie Anleger sich vorbereiten können

Düsseldorf. Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.mehr...