Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bei Wanderung Enkel nicht überfordern

Kassel. Für Großeltern und Enkel gibt es jede Menge Freizeitbeschäftigungen. Wandern ist eine davon. Allerdings sollte die Strecke die Kleinen nicht überfordern. Dafür empfiehlt sich eine Faustregel.

Bei Wanderung Enkel nicht überfordern

Ein Mindestalter gibt es für das Wandern nicht. Die Strecke sollte jedoch dem Alter angemessen sein. Foto: Caroline Seidel

Den Kindern die Natur zeigen und dabei auch noch etwas für die eigene Fitness tun: Wandern ist eine optimale Freizeitbeschäftigung für Omas, Opas und ihre Enkel.

Ein Mindestalter gibt es dafür nicht, sagt Jens Kuhr vom Deutschen Wanderverband. „Wenn die Lust haben loszulaufen, einfach machen.“ Allerdings ist die Auswahl des Weges entscheidend.

Der sollte dem Alter angemessen sein, also für kleine Kinder zum Beispiel eher flach und nicht zu schwierig zu gehen. Zur groben Orientierung nennt der Deutsche Wanderverband eine Faustregel: Lebensalter mal 1,5. Bei Sechsjährigen kann die Wanderstrecke also zum Beispiel neun Kilometer lang sein. Geht es bergauf oder bergab, entsprechen 100 Höhenmeter laut Deutschem Wanderverband einem Kilometer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Großeltern sollten Kinder nicht zum Aufessen zwingen

Mannheim. Das Kind ist satt, der Teller aber noch nicht leer. Großeltern bitten die Kleinen dann oft, den Rest aufzuessen. Doch das behindert ihren Lernprozess.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie man Kinder auf Notfälle vorbereitet

Fürth. Für Eltern ist das ein absolutes Horrorszenario: Bei einem gemeinsamen Ausflug aus dem Haus verschwindet plötzlich das Kind. Eine Expertin erklärt, wie sie sich und den Nachwuchs auf eine solche Situation vorbereiten können.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

„Ich will das haben!“ - Konsumrausch im Kinderzimmer

Lüneburg. Wenn Vierjährige mit großen Augen vor dem Spielwarenregal stehen und sagen: „Bitte, bitte kauf mir das!“: Wer kann da schon Nein sagen? Viele Eltern jedenfalls nicht. Aber bei Spielzeug ist weniger oft mehr.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert

Hannover. Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Computer führen zu Verhaltensaufälligkeiten bei Kleinkindern

Leipzig. Kinder lieben es, Spiele und Videos auf dem Smartphone und Computer zu spielen und zu sehen. Doch Eltern sollten den Kleinen das nicht bedenkenlos erlauben. Das zeigt eine Studie.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum mehr als drei Kinder die Ausnahme sind

Wiesbaden. Nur in 1,4 Millionen Familien leben drei oder mehr Kinder. Sieben Kinder oder noch mehr findet man lediglich in 9000 Haushalten. Der Verband kinderreicher Familien weiß, was sich ändern muss, damit es mehr werden. Geld ist dabei nicht das Wichtigste.mehr...