Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei den Lions zurück in die Spur finden

BOCHUM Schon am Freitag um 20 Uhr tragen die Basketballer der BG Südpark ihr Punktspiel bei den Neuwerk Lions in Mönchengladbach aus.

von Von Ralf Rudzynski

, 25.10.2007

1.Regionalliga, Herren

Neuwerk Lions - BG Südpark

Nach der Pleite aus der Vorwoche gegen Schwelm geht es für die AstroStars darum, nun endgültig "zurück in die Spur zu finden", wie Manager Hans-Peter Diehr die allgemeine Situation beschreibt.

Unter der Woche setzte sich das Südpark-Team zusammen und hat die Fehler der letzten Begegnungen aufgearbeitet. "Die Spieler haben sich zudem neu eingeschworen, noch härter zu trainieren. Es war ein sehr konstruktiver Gedankenaustausch", so Diehr, der anmerkt: "Gegen Schwelm waren wir übrigens nahezu in allen Statistiken besser - nur bei der Wurfquote nicht. Die war unterirrdisch."

Konstanz fehlt

Was nach dem bisherigen Saisonverlauf mit einem Platz im Mittelfeld bleibt, ist aber eindeutig. "Uns fehlt die Konstanz in den Leistungen", bilanziert der Manager: "Die Verletzungen von Willy Asseko Allogo und David Hain haben uns sowohl in der Verteidigung schwer getroffen als auch in unserem Konzept mit einer jungen Mannschaft. Ihr Fehlen hat einige Planungen über den Haufen geworfen. Dann kommt auch noch hinzu, dass die Liga in diesem Jahr sehr stark besetzt ist."

Lizenztausch kein Thema

Angesichts der aktuellen Probleme ist der einstige Lizenztausch der Neuwerk Lions mit dem ETB SW Essen kein Thema mehr; auch wenn Südpark dadurch bekanntlich den Sprung in die 2.Liga Pro B verpasste. Diehr erwartet alles andere als einen Selbstläufer: "Es wird keine einfache Begegnung, denn das Spiel der Lions fußt auf zwei US-Guards. Damit hatten wir schon gegen Grevenbroich und Schwelm einige Schwierigkeiten. Neuwerk ist aber nicht so tief besetzt. Dennoch ist die Aufgabe ein ganz heißes Eisen."