Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bei den Schulden sparen

BOCHUM Die Zahl ist gewaltig: 1,2 Milliarden Euro Schulden lasten mittlerweile auf Bochum. Tendenz steigend. Jetzt versucht die Verwaltung, zumindest beim Schuldendienst zu sparen. Erste Erfolge werden sichtbar.

von Von Thomas Aschwer

, 22.08.2008
Bei den Schulden sparen

<p>Finanzdezernent Dr. Manfred Busch</p>

Voraussichtlich über 1 Mio. Euro muss die Stadt in diesem Jahr weniger Zinsen zahlen als zunächst angenommen. Aus Sicht von Finanzdezernent Dr. Manfred Busch das Ergebnis eines Umsteuerns. So setzt die Verwaltung jetzt stark auf den Tageszinssatz. Im Paket mit verschiedenen Maßnahmen (u.a. fest geschriebene Zinsobergrenzen) will sie zugleich erreichen, dass die Zinsbelastung möglichst geringen Schwankungen unterworfen - und damit besser planbar - ist.

Die Gründe liegen auf der Hand. Nach den ursprünglichen Haushaltsansetzungen wären allein in 2008 Zinsen in einer Gesamthöhe von gut 62 Mio. Euro fällig gewesen. Eine gewaltige Summe. Die Manfred Busch aber nicht im Raum stehen lassen will. Die Stadt habe dem auch riesige Werte entgegen zu setzen. Vorsichtig kalkuliert hätten allein die RWE-Aktien einen Wert von rd. 500 Millionen Euro. Dazu kämen viele Gebäude, Straßen Brücken etc.

Schwierige Lage

Und doch macht ihm die Gesamtentwicklung Sorgen. Wollte Bochum seine gesamten Schulden ohne Verkauf des "Silberbestecks" abtragen, würde es stolze 29 Jahre dauern. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass Bochum keine neuen Kredite aufnimmt. Doch danach sieht es derzeit absolut nicht aus. Allein im vergangenen Jahr waren es 45 Mio. Euro "auf Pump", denen Tilgungen in einer Gesamthöhe von 22,5 Mio. Euro gegenüber standen. Neue Schulden dürfte Bochum auch wohl im neuen Jahr machen.

"Die Lage ist nicht besser geworden", sagt der Finanzdezernent. Deshalb sei es wichtig, beim Schuldendienst jede Möglichkeit im Sinne der Stadt zu nutzen. Dazu gehören auch Kredite in fremden Währungen. "Wir nutzen die Zinsdifferenz", erklärt Busch. Um nicht ohne Stolz zu ergänzen, dass allein bei einem Kredit zu den dabei eingesparten 350 000 Euro ein Währungsgewinn von über 700 000 Euro kam. Doch der ist nicht garantiert. Ganz im Gegenteil.