Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bei der Arbeit im Ausland lauern Fettnäpfchen

Stuttgart (dpa/tmn) Bei der Arbeit im Ausland lauern viele Fettnäpfchen. Denn dort herrschen oft andere Sitten als hierzulande. Häufig fingen die Missverständnisse schon bei der Begrüßung an, sagte Iris Barnert von der Firma Intercultconsult.

«In England zum Beispiel fragt man zur Begrüßung 'How are you?'», erklärte die Expertin für interkulturelle Kommunikation auf der Bildungsmesse Didacta (23. bis 26. Februar) in Stuttgart. Viele machten den Fehler, das wörtlich in die Frage «Wie geht es Dir?» zu übersetzen. Sie fassten dies als Aufforderung auf, etwas Persönliches zu erzählen. Dabei wolle der andere das gar nicht hören.

«Einige Deutsche antworten dann: 'Ach ja, geht so, ich hab' nicht so gut geschlafen, und gestern ist auch noch der Hund von meiner Oma gestorben.'», sagte Barnert. So etwas komme bei englischen Geschäftspartnern oder Kollegen aber komisch an. Denn ihre Frage zur Begrüßung sei eine reine Floskel - und man beantworte sie auch mit einer Floskel, erläuterte Barnert. «Man sagt einfach nur 'Fine, thank you'.» Übersetzt lautet die richtige Antwort also schlicht: «Gut, danke.»

In Großbritannien sei es auch nicht üblich, sich zur Begrüßung die Hand zu schütteln, erklärte Barnert. Bewerber sollten daher bloß nicht mit ausgestreckter Hand auf den Personaler zulaufen - das macht keinen guten Eindruck.

Wichtig sei in England auch, die Kunst des Small Talks zu beherrschen. «Die Engländer können das stundenlang», sagte Barnert. Dort liefen solche Gespräche aber etwas anders ab als in Deutschland. Hierzulande überbrücken Berufstätige die gemeinsame Fahrt im Aufzug etwa mit einer Bemerkung zum Wetter - das ist ein eher inhaltsloses Gespräch.

In England muss man im Small Talk schon etwas mehr zu erzählen haben: «Das sind alles kleine Geschichten, die sich ergänzen», erklärte Barnert. «Der eine erzählt von einer Reise nach Köln, der andere weiß etwas über den Kölner Dom. Der Erste sagt dann etwas zu einer anderen Kirche, und der Zweite, dass es dazu eine gute Seite im Internet gibt.»

Berufstätigen entginge viel, wenn sie sich auf dieses vermeintliche Geplänkel nicht einlassen. «Da fließen ganz viele Informationen», sagte Barnert. «Oft erfährt man da an der Kaffeemaschine viel mehr als im Meeting.»

Didacta-Webseite

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Floristin

Gelsenkirchen/Nürnberg (dpa/gms) - «Sei Egoist - werde Florist» wirbt der Fachverband Deutscher Floristen in Gelsenkirchen für den eigenen Berufsstand. Sylvia Krien nennt ihn die «Kunst des Flüchtigen».mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Landschaftsarchitekt

Bad Friedrichshall (dpa/tmn) Gärtner pflanzen Blumen und legen Grünflächen an. Wohin die jeweiligen Stauden, Büsche und Co. gesetzt werden sollen, legen hingegen Landschaftsarchitekten fest.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Florist

Mönchengladbach (dpa/tmn) Es geht um mehr als nur um Blumen. Das ist Elisabeth Schoenemann wichtig, wenn sie von ihrem Beruf als Floristin erzählt. Denn gerade die Vielseitigkeit ihres Jobs reizt die 22-Jährige.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich...? Gärtner

Bonn (dpa/tmn) Spaß an der Natur ist eine wichtige Voraussetzung für Gärtner - sie sprechen nicht umsonst von einem «Beruf voller Leben». Doch auch Kreativität und technisches Geschick spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Palmen helfen gegen schlechte Büroluft

Düsseldorf (dpa/tmn) Bei schlechter Luft im Büro können gezielt eingesetzte Pflanzen helfen: Sitzen zum Beispiel viele Mitarbeiter in einem Raum, empfiehlt sich die Madagaskarpalme - diese Pflanze produziert besonders viel Sauerstoff.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Grün gegen Grau - Mit Büropflanzen das Arbeitsklima verbessern

Stuttgart (dpa/tmn) Ob im Finanzamt Berlin Marzahn-Hellersdorf oder bei BMW in München: Büropflanzen wachsen an vielen Arbeitsplätzen. Firmen nutzen das Grün, um es ihren Mitarbeitern etwas gemütlicher zu machen. Manche sponsern dafür sogar den Gärtner.mehr...