Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beim Geldanlegen im Ausland auf Bestnoten achten

Berlin. Auf den ersten Blick wirken viele Geldanlagen im Ausland lukrativ. Denn die Zinsen können unter Umständen höher als bei Banken in Deutschland sein. Aber Vorsicht: Was zunächst gut klingt, kann sich als Risiko erweisen.

Beim Geldanlegen im Ausland auf Bestnoten achten

Wer Tages- oder Festgeldangebote im Ausland nutzen möchte, sollte vorher die Zahlungsfähigkeit des Landes prüfen. Foto: Franziska Gabbert

Über Zinsplattformen im Internet können Anleger auch im Ausland Geld anlegen. Zum Teil bekommen sie bei diesen Tages- und Festgeldangeboten etwas mehr Zinsen als bei den inländischen Banken.

Wer solche Angebote nutzen will, sollte aber darauf achten, wie internationale Ratingagenturen die Zahlungsfähigkeit des jeweiligen Landes bewerten, empfiehlt die Stiftung Warentest. Bei den Warentestern fallen etwa Banken aus Estland, Lettland oder Malta durch das Raster.

Grundsätzlich gilt: Geht ein ausländisches Kreditinstitut pleite oder bekommt seine Lizenz entzogen, haben Anleger einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass sie ihr Geld über die ausländische Einlagensicherung zurückbekommen. Bankeinlagen innerhalb der Europäischen Union sind bis zu 100 000 Euro pro Kunde und Bank gesetzlich geschützt. Nach Angaben der Stiftung Warentest kann aber die Gefahr bestehen, dass die Sicherungssysteme mancher Länder nicht stabil genug sind, um Anleger in solchen Fällen zeitnah zu entschädigen. Die Zinsplattformen haben in der Regel nur eine Vermittlerrolle. Sie mischen sich bei der Abwicklung also nicht ein.

Thomas Schlüter vom Bankenverband rät: „Auch wenn es die Einlagensicherung gibt und sich Anleger darauf verlassen können, sollten sie sich auf jeden Fall über die einzelne Bank und deren Rating informieren, bevor sie dort Geld anlegen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Hartz IV: Nachhilfekosten umfassen keine Fahrtkosten

Celle. Wer Hartz IV bekommt, muss die Gebühren für den Nachhilfeunterricht der Kinder nicht selbst tragen, die Fahrtkosten aber schon. Über monatliche Mobilitätskosten sind sie nämlich bereits geregelt.mehr...

Steuerrat

Ferienlager lässt sich nicht bei der Steuer absetzen

Berlin. Eltern können Kosten für die Kinderbetreuung als Sonderausgaben steuerlich geltend machen. Einige Aufwendungen zählen aber nicht dazu, zum Beispiel Kosten für ein Ferienlager oder die Vermittlung besonderer Fähigkeiten.mehr...

Geld und Recht

Zusatzversicherungen für Kassenpatienten: Nutzen gut abwägen

Mainz. Chefarztbehandlung, Zahnzusatzversicherung? Kassenpatienten können sich mit vielfältigen Versicherungen zusätzlich absichern. Doch lohnt sich der Schutz?mehr...

Geld und Recht

Steigen die Zinsen? - Wie Anleger sich vorbereiten können

Düsseldorf. Die Rendite einer zehnjährigen Bundesanleihe ist zuletzt gestiegen. Die allgemeine Zinsflaute ist damit aber noch längst nicht vorbei. Was Anleger jetzt tun können.mehr...

Geld und Recht

Nießbrauchrecht bei Immobilien mindert Pflichtteil des Erben

Kiel. Wer ein Grundstück erbt, muss bei der Wertbestimmung das Nießbrauchsrecht berücksichtigen: Ist ein Nachlassgrundstück damit belastet, führt dies zu einer starken Minderung des objektiven Verkehrswertes.mehr...

Geld und Recht

Aktien im Mai verkaufen? - Welchen Nutzen Börsenregeln haben

Frankfurt/Main. Je nach Jahreszeit entwickeln sich Aktien gut oder schlecht. Im Fachjargon spricht man von saisonalen Effekten. Blind darauf verlassen sollten sich Anleger jedoch nicht.mehr...