Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beim «Live-Shopping» sind echte Schnäppchen drin

Hamburg (dpa/tmn) «Live-Shopping» im Internet macht tatsächlich Schnäppchen möglich. Aber dennoch geben manche Anbieter Anlass zur Kritik. Das ist das Ergebnis eines Tests von sechs solcher Portale durch Zeitschrift «Computer Bild».

Beim Live-Shopping gibt es Produkte immer nur kurz und in begrenzter Stückzahl, dafür nach Angaben der Betreiber aber ausgesprochen günstig. Letzteres traf bei fünf der sechs Portalen zu: Um durchschnittlich zehn Prozent unterboten die Anbieter den niedrigsten Preis bei einem herkömmlichen Onlineshop. Ein MP3-Spieler kostete sogar um 75 Prozent weniger als beim günstigsten «normalen» Onlineshop. Trotzdem schnitt nicht nur das einzige Live-Portal mit «mangelhaft» ab, das eben nicht unschlagbar billig war: Auch ein zweites erhielt diese Bewertung - unter anderem, weil die Daten der Kunden unverschlüsselt übertragen werden.

Bei einem weiteren Anbieter, der «befriedigend» abschnitt, wurde die fehlende Möglichkeit kritisiert, per Nachnahme oder Bankeinzug zu bezahlen. Ein ebenfalls «befriedigend» getestetes Portal bekam einen Abzug, weil eine Testbestellung erst nach telefonischer Reklamation geliefert wurde. Die beiden Testsieger erhielten jeweils ein «Gut».

Zu einem insgesamt sehr ähnlichen Test-Ergebnis kam jüngst die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aus Düsseldorf. Sie hatte bei zehn «Live-Shopping»-Anbietern je zwei Produkte ausgewählt und dann bei sechs Preissuchmaschinen nach billigeren Angeboten gestöbert. In nur einem Fall wurden die Verbraucherschützer fündig. Die 19 weiteren Produkte waren anderswo im Netz im Schnitt um fast 21 Prozent teurer.

Doch die Verbraucherschützer kritisierten, dass die Kurzfrist-Schnäppchen zu Spontankäufen von Artikeln verleiten können, die sich der Nutzer ansonsten gespart hätte. Darauf weist auch «Computer Bild» hin. Darüber hinaus bemängelte die Verbraucherzentrale etwa, dass die Live-Betreiber nicht immer genaue Angaben zu den Produkten machen. So sei teils nur von einer «Gartensteckdose» oder einer «Pastamaschine» zu lesen gewesen - Typennummer oder Hersteller: Fehlanzeige.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Vom Nistkasten bis zum Grillfest: Kleingärtner im Netz

Berlin (dpa/tmn) Kleingärten werden immer beliebter, auch bei jungen Familien und Großstädtern. Ein Forum zum Austausch finden Laubenpieper auf der Seite www.schrebergarten-forum.de.mehr...

Leben : Digitale Welt

«Candy Girls»: Unterhaltungs-Happen fürs Internet

Berlin (dpa) Die Internet-Plattform MySpace stellt seit dem 19. Mai jede Woche eine Folge der Serie «They call us Candy Girls» online. Es ist die in Deutschland erste Serie, die ausschließlich fürs Internet produziert wird. Derzeit laufen die letzten Dreharbeiten.mehr...

Für 19 Milliarden Dollar

Facebook kauft Rivalen WhatsApp

Menlo Park Zwei der weltgrößten Online-Netzwerke gehören künftig zusammen: Platzhirsch Facebook mit seinen mehr als 1,2 Milliarden Mitgliedern schluckt den Kurznachrichten-Dienst WhatsApp mit gut 450 Millionen Nutzern.mehr...

Leben : Digitale Welt

Fan-Lektüre: Wechsel-News auf «transfermarkt.de»

Hamburg (dpa/tmn) - Die Bundesliga-Sommerpause ist für Fußballfans schwer zu überstehen. Wenn der Ball ruht, sorgt immerhin die Transferpolitik der Vereine für Gesprächsstoff. Wer da auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich im Internet über Neuigkeiten informieren.mehr...