Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beim Router-Kauf auf Stromverbrauch achten

Freiburg (dpa/tmn) Energie sparen ist eine einfache Möglichkeit, das Klima zu schonen. Möglich ist das auch bei technischen Geräten wie einem Router. Der Öko-Tipp: Geräte mit wenig Watt reichen schon.

Beim Router-Kauf auf Stromverbrauch achten

Beim Kauf eines Routers sollten Verbraucher auf den Stromverbrauch achten. Foto:Franziska Gabbert/dpa-tmn

Schnelles Internet, dichte WLAN-Versorgung und das Ganze mit möglichst geringem Stromverbrauch? Das geht, erklärt das Freiburger Öko-Institut. Gute WLAN-Router für die Privatnutzung müssen demnach nicht viel Strom verbrauchen.

Denn 7 Watt Leistungsaufnahme reichen für ein einfaches Gerät aus. Ein leistungsstärkeres VDSL-Gerät mit Dualband-WLAN und einer integrierten Basisstation für DECT-Telefone sollte nicht mehr als 12 Watt brauchen. Der Grund: Wer ein stromsparendes Gerät kauft, vermeidet nicht nur überflüssigen Energieverbrauch. Man spart auch bares Geld. Ein Beispiel: Ein Router mit 7 Watt Leistungsaufnahme verbraucht bei 24 Stunden Dauerbetrieb bei Maximallast pro Jahr Strom im Wert von rund 15,30 Euro. Bei einem Gerät mit 12 Watt wären es schon rund 26 Euro.

Da der Stromverbrauch selten auf der Verpackung angegeben ist, lohnt die Internetrecherche. Hierbei einfach den Gerätenamen zusammen mit den Suchbegriffen "technische Daten" oder "Stromverbrauch" in eine Suchmaschine eingeben.

Auch bei der Geräteauswahl kann von vornherein gespart werden. Wer zum Beispiel nur ein Gerät für Internetzugang und WLAN braucht, sollte einen Router ohne eingebaute Telefonanlage wählen. Jede unnötige Komponente benötigt zusätzliche Energie.

Wichtig auch ist, dass sich nicht genutzte Funktionen einfach abstellen lassen, zum Beispiel mit einem gut erreichbaren Schalter. Wer nicht zu Hause ist, muss etwa nicht das WLAN laufen lassen. Das kostet nur Strom und damit auch Geld.

Und auch wer bereits einen Router hat, kann möglicherweise Strom sparen. In den Einstellungsmenüs lassen sich häufig Sparmodi aktivieren oder gleich eine Nachtabschaltung für das WLAN.

Tipps zum Routerkauf vom Öko-Institut.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Haus und Garten

Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst

Berlin/Frankfurt (dpa/tmn) Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich leider nichts ändern, wohl aber an den Zusatzkosten. Ein paar Tipps für günstiges Heizen.mehr...

Leben : Haus und Garten

Strom aus Gülle: Bauern sehen sich bei Biogas im Umbruch

Lanke (dpa) Erneuerbare Energie vom Acker, das klang mal verheißungsvoll. Doch die Mais-Monokulturen wuchsen, der Biogas-Ausbau wurde gedrosselt. Dabei gibt es zum Mais eine Alternative. Sie ist nur etwas anrüchig.mehr...

Leben : Haus und Garten

Das Ende der Birne - als die Glühlampe aus den Regalen flog

Stuttgart (dpa) Nicht wirklich verboten, aber auch nicht mehr erlaubt. Vor fünf Jahren verschwand die Glühbirne weitgehend aus dem Handel. Die helle Aufregung darum hat sich seither merklich gelegt.mehr...

Leben : Haus und Garten

Sanierungsstau im Heizungskeller - Gründe für den Austausch

Warum etwas wegwerfen, was noch gut funktioniert? In der Regel tauschen Hausbesitzer nur kaputte Heizungen aus. Politik, Wirtschaft sowie Energie- und Klimaexperten wurmt das. Wer aber Geld für so eine Investition ansparen muss, fragt sich: Wo ist das Problem?mehr...

Leben : Haus und Garten

Regenerative Energiequellen fürs Zuhause: Ein Überblick

Berlin (dpa/tmn) Für Heizungsanlagen, die mit erneuerbaren Energien laufen, gibt es staatliche Zuschüsse. Und doch beeinflusst der zuletzt niedrige Öl- und Gaspreis den Gerätekauf: Viele Hausbesitzer greifen wieder zum Gewohnten. Was können eigentlich die Alternativen?mehr...

Leben : Haus und Garten

Wärme halten und abhalten: Welches Fenster wohin gehört

Erfurt/Frankfurt (dpa/tmn) Heute wählt man für jeden Raum individuell Fenster aus. Die einen halten Wärme etwas besser im Raum, andere lassen mehr Sonnenwärme eindringen. Und wiederum andere schützen optimal vor der starken Sonneneinstrahlung. Entscheidend ist meist die Himmelsrichtung.mehr...