Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Beim Umgang mit Sprossen besonders auf Hygiene achten

Berlin (dpa/tmn) Hände waschen, bevor man mit dem Essen hantiert. Für viele ist das eine Selbstverständlichkeit, doch gerade beim Umgang mit Sprossen sollte man diese Regel ganz besonders beherzigen.

Beim Umgang mit Sprossen besonders auf Hygiene achten

Für die EHEC-Infektionen waren wohl Sprossen verantwortlich. Deswegen rät das Bundesinstitut für Risikobewertung zu einem sorgfältigen Umgang. Foto: Ingo Wagner

Wenn Verbraucher Sprossen selbst züchten oder in der Küche verarbeiten, sollten sie besonders sauber arbeiten. Dazu gehört, vor und nach dem Umgang mit Samen und rohen Sprossen die Hände gründlich zu reinigen. Darauf weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin hin. Die Samen könnten mit Bakterien verunreinigt sein, und die feucht-warme Anzucht der Sprossen begünstige deren Vermehrung.

Das BfR empfiehlt in einem neuen Merkblatt für Verbraucher außerdem, die Sprossen nur in sauberen Behältnissen anzuzüchten und dafür abgekochtes Trinkwasser zu verwenden. Die Keimtemperatur sollte nicht über der Zimmertemperatur von 18 bis 22 Grad liegen. Auch sollten Sprossen immer getrennt von anderen Speisen gezogen, aufbewahrt und verarbeitet werden. Vor dem Verzehr werden sie am besten durch Braten oder Kochen gründlich erhitzt. Wenn das nicht möglich ist, sollten sie zumindest gründlich gewaschen werden.

Verunreinigte Sprossen waren dem BfR zufolge mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit vor gut einem Jahr Ursache für zahlreiche Infektionen mit dem Darmkeim EHEC verantwortlich. Die genannten Vorsichtsmaßnahmen schützen aber auch vor der Ansteckung mit anderen Erregen, Salmonellen oder Listerien zum Beispiel.

Download Merkblatt EHEC (pdf)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...