Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weinzierls Rückkehr

Bentaleb erzielt historisches "Hawk-Eye"-Tor

Augsburg Sein erstes Bundesligator für den FC Schalke 04 hatte zugleich historische Qualität: Der fulminante Schuss von Nabil Bentaleb zur Schalker Führung in Augsburg war der erste Bundesligatreffer, der dank der neuen Torlinientechnik "Hawk-Eye" anerkannt wurde. Doch nach der Rückkehr von Markus Weinzierl nach Augsburg bleiben auch andere Eindrücke.

Bentaleb erzielt historisches "Hawk-Eye"-Tor

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen dem FC Augsburg und dem FC Schalke 04.

„Wir sind jetzt die Ersten, die von diesem Ding profitieren. Ich war ja immer einer, der das gefordert hat“, sagte Manager Christian Heidel. Das Schiedsrichtergespann um Tobias Stieler war übrigens einen Moment unschlüssig, ob der Schuss von Bentaleb wirklich hinter der Linie war. Doch nach ein bis zwei Sekunden wurde ihnen auf ihren Uhren ein Signal übermittelt, dass anzeigt, dass der Ball die Torlinie überquert hatte.

Seit Beginn der Saison 2015/16 kommt das Hawk-Eye in der Bundesliga zum Einsatz. In den Stadien werden für jedes Tor spezielle Kameras installiert. Eine Software errechnet mit deren Bildern in Echtzeit die genaue Position des Balles und übermittelt dem Schiedsrichtergespann ein Signal.

Bentaleb hätte jedoch lieber die drei Punkte mitgenommen, als über die Torlinientechnik zu reden. Ähnlich erging es seinen Mannschaftskameraden. „Wir mussten feststellen, dass das Gladbach-Spiel noch nicht der erhoffte Befreiungsschlag war“, merkte Ralf Fährmann selbstkritisch an. Der Schlussmann fand die Spielweise seiner Mannschaft „etwas gehemmt.“ Es fehle nach dem schwachen Bundesligastart noch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Vor der Partie in Augsburg war die Rückkehr von Markus Weinzierl an seine alte Wirkungsstätte das große Thema, weil sein Abschied nicht störungsfrei über die Bühne gegangen war. In Augsburg vermieden es Weinzierl und FCA-Manager Stefan Reuter konsequent, sich über den Weg zu laufen. Die Männerfreundschaft existiert wohl nicht mehr. Weinzierl sagte über seine Beziehung zu Reuter: „Es gibt aktuell kein Verhältnis.“

"Sich mehr wehren"

Seinen Spielern schrieb Weinzierl nach der enttäuschenden Punkteteilung folgendes ins Stammbuch: „Augsburg hat uns etwas den Schneid abgekauft. Da muss man sich mehr wehren.“ Was Schalke fußballerisch bot, war zu wenig, um optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Atsuto Uchida

Schalker Wintertrainingslager

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...