Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bereits 84 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien

Rio de Janeiro (dpa) Eine der schlimmsten Unwetterkatastrophen der vergangenen Jahrzehnte hat in Brasilien seit dem Wochenende mindestens 84 Menschenleben gefordert. In dem betroffenen Bundesland Santa Catarina hätten mehr als 54 000 Menschen ihre Häuser verlassen müssen.

Bereits 84 Tote bei Überschwemmungen in Brasilien

Erdrutsche haben im brasilianischen Bundesland Santa Catarina zahlreiche Todesopfer gefordert.

Dies berichteten Medien am Dienstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf den Zivilschutz. Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva werde am Mittwoch einen Hilfsfonds der Zentralregierung in Brasilia in Höhe von 700 Millionen Real (240 Millionen Euro) ankündigen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Agencia Brasil.

Ein Sprecher des Zivilschutzes erklärte, die Zahl der Todesopfer könne noch deutlich ansteigen, da unzählige Menschen vermisst würden. Insgesamt seien 1,5 Millionen Menschen von den Wassermassen und Erdrutschen in Mitleidenschaft gezogen worden. Acht Gemeinden waren am Dienstag noch völlig von der Außenwelt abgeschnitten, unzählige Straßen unbefahrbar. Supermärkte seien von verzweifelten Menschen geplündert worden, schrieb das Nachrichtenportal G1.

Besonders schlimm war die Lage in der von deutschen Einwanderern gegründeten Stadt Blumenau, wo 20 Tote gezählt wurden. Bürgermeister Joao Paulo Kleinübing sagte am Dienstag, fast die Hälfte der Stadt sei ohne Stromversorgung. Man benötige vor allem Lebensmittel, Trinkwasser und Matratzen. Die Meteorologen sagten für die nächsten Tage weitere Regenfälle voraus.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unwetter

Fast 20 Tote nach Blizzard in den USA

WASHINGTON Bis zu einem Meter Neuschnee fiel in der Zeit von Samstag bis Sonntag in manchen Teilen der US-Ostküste. Über 200.000 Menschen saßen zeitweise im Dunkeln, mehr als 3000 Flüge wurden abgesagt. Der Schneesturm, der Samstag und Sonntag über den Osten der USA herzog, forderte mehr als ein Dutzend Tote.mehr...

Wegen Ukraine-Gipfel verschoben

Steinmeier beginnt Südamerika-Reise in Brasilien

SAO PAULO Zum Auftakt einer viertägigen Reise durch Südamerika ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Brasilien eingetroffen. In der Hauptstadt Brasilia steht heute ein Treffen mit Präsidentin Dilma Rousseff auf dem Programm.mehr...

Politik

Dicke Schneedecke legt sich über den Nordosten der USA   

New York/Boston (dpa) Die Warnungen im Vorfeld waren dramatisch, doch am Ende ging es glimpflich aus: Die Unwetterfront «Juno» verschonte weitestgehend die Stadt New York, begrub aber weite Gebiete im Nordosten der USA unter einer hohe Schneedecke.mehr...

Politik

Schnee in den USA: Das ganz große Chaos bleibt aus

New York/Boston (dpa) Heftiger Schneefall hat den Nordosten der USA vielerorts in eine Winterlandschaft verwandelt. Die Metropole New York wurde aber von der Unwetterfront «Juno» entgegen der Vorhersagen weitgehend verschont.mehr...