Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bergbau

Bergbau

Ruhr Nachrichten Abschied vom Bergbau

Die „fliegenden Kohlenwagen“ – Auf der Spur der Drahtseilbahnen

Peter Kocbeck erforschte die Geschichte der Drahtseilbahnen, die vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts Zechen, Kokereien und Hochofenwerke verbanden. Heute gibt‘s nur noch wenige Relikte. Von Oliver Volmerich

Ruhr Nachrichten Abschied vom Bergbau

In Hörde hat der Bergbau einen Ehrenplatz – nicht nur im Museum

Im Hörder Heimatmuseum ist der Geschichte des Bergbaus im Dortmunder Süden ein eigene Raum gewidmet. Und auch an anderer Stelle in Hörde tauchen immer mal wieder Bergbau-Relikte auf. Von Oliver Volmerich

Das Ende des Bergbaus hat Brechten schon lange hinter sich. Vor über 30 Jahren wurde der letzte Schacht verfüllt. Doch die Folgen wirken bis heute nach, wie sich in einem Wohngebiet zeigt. Von Felix Guth

Ruhr Nachrichten Abschied vom Bergbau

Wie ein Schürener Bergbau-Schlosser und Tüftler vielen das Leben unter Tage erleichterte

Viel ist nicht mehr übrig von der Bergbaugeschichte in Schüren. Was bleibt, ist die Erinnerung an große Erfindungen und an die Zechen, die vielen Bergleuten Lohn und Brot gaben. Von Jörg Bauerfeld

Ruhr Nachrichten Bergbau-Serie

Die versteckten Bergbau-Relikte des Dortmunder Nordostens

Viele Dortmunder Zechen haben bereits lange vor dem Zweiten Weltkrieg ihre Förderung eingestellt. Wir haben geschaut, was von ihnen noch übrig ist. Versteckt im Wald steht ein großes Relikt. Von Andreas Schröter

Ruhr Nachrichten Bergbau-Geschichte

Wie mit Dortmunder Hilfe der tiefste Bergbauschacht Europas entstand

Der Titel des tiefsten Schachts in Europa gebührt Grimberg 3/4 in Bergkamen. Gebaut wurde er von der Dortmunder Firma Deilmann-Haniel. Für Franz Dieckheuer war es die letzte Baustelle. Von Oliver Volmerich

Ruhr Nachrichten Bergbau-Geschichte

Wo die Dortmunder Kohle früh zu Tage kam

Die Dortmunder Bergbaugeschichte reicht bis ins Mittelalter zurück. Spuren des Altbergbaus sind im Dortmunder Süden immer noch sichtbar. Von Oliver Volmerich

Ruhr Nachrichten Fritz Rensmann

Wie ein Dorstfelder Bergbauzuliefer sein Unternehmen in die Zukunft rettet

Noch vor einigen Jahren war der Lokomotiven-Hersteller Rensmann abhängig vom Bergbau. Mit dem Aus der Steinkohle-Förderung begannen für Fritz Rensmann schlaflose Nächte. Doch das ist vorbei.

Ruhr Nachrichten So war das

Abschied vom Bergbau: Wie in Dortmund 700 Jahre lang Kohle abgebaut wurde

Die Steinkohle-Zeit im Ruhrgebiet geht in diesem Jahr endgültig zu Ende. Unser Geschichtsexperte Oliver Volmerich blickt zurück auf 700 Jahre Dortmunder Bergbau-Geschichte. Von Oliver Volmerich

Die von RWE geplanten Rodungsarbeiten im Braunkohlegebiet Hambacher Forst sind nach Auffassung von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) notwendig für die Energieversorgung in Nordrhein-Westfalen.

Ruhr Nachrichten Schweres Bergwerks-Unglück

Grubenunglück auf Zeche Kaiserstuhl erschütterte vor 125 Jahren die Nordstadt

Fast 100 Jahre wurde auf der Zeche Kaiserstuhl in der Nordstadt Kohle gefördert. Heute vor 125 Jahren ereignete sich dort eines der schwersten Unglücke der Dortmunder Bergbaugeschichte. Von Oliver Volmerich

Ruhr Nachrichten Westfalenpark

Entscheidung ist gefallen: Der Pferdegöpel wird restauriert

Der Pferdegöpel im Westfalenpark, der an Dortmunds Bergbau-Geschichte erinnert, ist seit einem Jahr wegen Baufälligkeit gesperrt. Ein Abriss stand im Raum. Jetzt ist klar: Er wird saniert. Von Ulrich Breulmann

Ruhr Nachrichten Museums-Check: Industriemuseum

Auf der Zeche Zollern ist Anfassen fast immer erlaubt

Das LWL-Industriemuseum Zeche Zollern zeigt in architektonisch beeindruckender Kulisse den Alltag der Bergleute. Wir haben beim Familientest festgestellt, dass man viel Zeit mitbringen muss. Von Oliver Volmerich

Das erste Revierderby in der neuen Saison der Fußball-Bundesliga zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund steht im Zeichen des Abschieds vom Steinkohlebergbaus in Deutschland. Unter dem Motto „Danke

Unter dem Titel „Kunst & Kohle“ zeigt das Museum Küppersmühle in Duisburg von diesem Dienstag an Installationen des griechischen Bildhauers Jannis Kounellis. Zu sehen ist etwa eine Skulptur aus mit Steinkohle

Das Bergbauunternehmen RAG hat nach eigenen Angaben gute Erfahrungen mit dem Einsatz einer riesigen Tauchpumpe bei der Grubenwasserhaltung gemacht. Seit zwei Jahren sei eine solche Pumpe in einer Tiefe

Die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten der Ende des Jahres auslaufenden Steinkohleförderung in Deutschland ist nach Angaben der dafür zuständigen RAG-Stiftung gesichert. Die Rückstellungen für die

Zu den 17 „Kunst und Kohle“-Ausstellungen und der Riesenschau auf Zollverein zum Ende des Steinkohlenbergbaus kommt ab Dienstag eine Foto-Schau im Bergbau-Museum Bochum. Damit einen eigenen Schwerpunkt Von Tobias Wurzel

Bernd Tönjes wird neuer Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung, die für die Finanzierung der dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus zuständig ist. Das Stiftungskuratorium bestellte den 62-Jährigen

Ein Kohle-Parfüm, eine Klangcollage aus dem Bergwerk und ein verhülltes Wasserschloss: Zum Ende der Steinkohleförderung in Deutschland zeigen 17 Museen im Ruhrgebiet, wie Kohle und Bergbau Künstler inspiriert haben.

Kokerei Zollverein

Das Zeitalter der Kohle

Die Riesenausstellung von Ruhr-Museum Essen und dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum zeigt eindrucksvoll die Geschichte des „schwarzen Goldes“. Die Besucher der Schau gehen in der Mischanlage der Kokerei Von Tobias Wurzel

Mehr als 200 Jahre europäische Bergbaugeschichte beleuchtet die Ausstellung „Das Zeitalter der Kohle“, die von Freitag an auf dem Unesco-Welterbe Zollverein in Essen zu sehen ist. Anlass ist das Ende

Die Kohle hat Europa nach dem Zweiten Weltkrieg zusammengebracht. „Das Zeitalter der Kohle. Eine europäische Geschichte“ verdeutlicht das. Michael Farrenkopf, Leiter des Montanhistorischen Dokumentationszentrums Von Tobias Wurzel

Im Dezember 2018 schließt mit Prosper-Haniel in Bottrop die letzte Zeche im Ruhrgebiet. Damit aber die Bergbaugeräusche nicht gänzlich verschwinden, hat der Dortmunder Richard Ortmann sie archiviert. Von Christin Mols

Brechtener Kiesrondell sorgt für Diskussionen

Lebendes Lexikon für die Zeche und Schacht 6

Gotthard Kindler hat 32 Jahre im Bergbau gearbeitet und gehört zu denen, die auch auf Schacht 6 in Brechten eingefahren sind. Deshalb ärgert es ihn ungemein, dass kein Schild auf das Bauwerk hinweist.

Künstler bittet um Mithilfe

Erinnerungen im Kauenhimmel

Mit seinem Kunstprojekt „Kumpel“ will Martin Steinert den Bergbau verabschieden und setzt dabei auf die Mithilfe der Menschen aus dem Ruhrgebiet. Von Christin Mols

„Hans Heiling“ in der Aalto-Oper

Glück auf: In Essen feiert eine Kohle-Oper Premiere

.Die Museen in der Region würdigen das Ende des Steinkohlebergbaus 2018 mit großen Ausstellungen. Die Aalto-Oper Essen beteiligt sich an dem Erinnerungsmarathon. Mit einer Bergbau-Oper. Von Julia Gass

Das Ende der berühmten „Schumi-Kartbahn“ in Kerpen wegen des Braunkohle-Tagebaus ist besiegelt. Der Kart-Club Kerpen will das vorliegende Entschädigungsangebot von RWE Power annehmen, sagte ein Club-Sprecher am Freitag.

Ein leichter, aber spürbarer Erdstoß hat in der Nacht zu Montag die Region Bottrop-Kirchhellen erschüttert. Der Geologische Dienst NRW gab die Magnitude des Ereignisses mit 2,1 auf der Richter-Skala an.

Erinnerung an Bergwerks-Unglück vor 75 Jahren

Feuer im Schacht: 42 Kumpel starben auf der Zeche Kaiserstuhl

Vor genau 75 Jahren wurde die Nordstadt durch ein schweres Unglück auf der Zeche Kaiserstuhl erschüttert. Es war nicht der erste „schwarze Tag“ für das Bergwerk, dessen Spuren im Bereich Bornstraße heute Von Oliver Volmerich

Hier sind die Schumacher-Brüder in ihre außergewöhnliche Rennfahrer-Karriere gestartet. Doch nun steht die berühmte Kart-Bahn in Kerpen wegen der Braunkohle vor dem Aus. Ralf Schumacher will das noch nicht akzeptieren.

Die berühmte Kartbahn, auf der die Ex-Formel 1-Piloten Michael und Ralf Schumacher ihre Karriere begonnen haben, fällt dem Braunkohletagebau Hambach zum Opfer. Nachdem kein Alternativstandort gefunden

Der Kohlekonzern RAG will das Blut von 200 Bergleuten auf PCB untersuchen lassen. Damit soll geklärt werden, ob Bergleute in höherem Maße mit PCB belastet sind als die Allgemeinbevölkerung, wie die RAG

Über 100 Jahre gehörte der „Immerather Dom“ zum Leben vieler Menschen im Braunkohlerevier. Trotz Protesten ist von der früheren Kirche jetzt nur noch ein Haufen Schutt übrig. Für die Restarbeiten hat

In wenigen Tagen werden nur noch Fotos an die frühere Pfarrkirche in Immerath erinnern. Der neuromanische Bau muss dem Tagebau Garzweiler weichen und wird dem Erdboden gleichgemacht.

Das Aus ist schon lange besiegelt, doch die Menschen im Tagebaugebiet Garzweiler hielten am Sonntag dennoch eine letzte Mahnwache für ihren „Immerather Dom“. Am Montag beginnen die Abbrucharbeiten.

Zum Ende des Steinkohlebergbaus in Deutschland kommt die Kohle ins Museum - und das gleich in 13 Städten des Ruhrgebiets. Von Mai bis September zeigen gleichzeitig 17 Kunstmuseen zwischen Duisburg und

Im letzten Jahr der deutschen Steinkohleförderung fallen mit dem planmäßigen Personalabbau erneut mehr als 1000 Stellen weg. Der Personalstand reduziere sich von knapp 5000 Ende 2017 auf etwa noch 3500

Die Landräte in den deutschen Braunkohlegebieten wollen noch vor weiteren Sondierungen für eine künftige Bundesregierung einen Zukunfts-Gipfel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). In den drei großen

Nordrhein-Westfalens frühere Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat eine neue Aufgabe neben ihrem Landtagsmandat übernommen: Sie bestimmt künftig als Mitglied des Aufsichtsrats mit über die Geschicke

Nach der beschlossenen Verkleinerung des Braunkohletagebaus Garzweiler II hat der Energiekonzern RWE seine ersten Planungen für das Abbaugebiet vorgelegt. Danach soll die Ortschaft Holzweiler nach dem

Der Kohlekonzern RAG bekommt einen neuen Unternehmenssitz in Essen. Auf dem Gelände des Welterbes Zeche Zollverein sollen große Konzernteile eingeschlossen der Hauptverwaltung und die schon in Essen ansässige

Wenn am Kino mit „Glückauf“ gegrüßt wird und Herren in Knappenkluft anwesend sind, wird es wohl einen Film über den Bergbau zu sehen geben. Ganz recht: Am Dienstagabend feierte in der Essener Lichtburg Von Kai-Uwe Brinkmann

Das Projekt „Glückauf Zukunft!“, das die Ruhrkohle AG zum Auslauf des deutschen Steinkohlebergbaus Ende 2018 ins Leben gerufen hat, hat Halbzeit. Rund die Hälfte der circa 100 Projekte seien mittlerweile Von Christopher Stolz

Eine der größten Investitionen im Bereich Goldgewinnung in Griechenland ist in Gefahr. Aus Protest gegen bürokratische Hemmnisse wird das kanadische Unternehmen Eldorado Gold die Grabungs- und Ausbauarbeiten

Einen Nomadenstamm aus der Zukunft solle man sich vorstellen, der mit uns sein Wissen teilen will, heißt es in der Ankündigung zu „Projecting Space“ von Meg Stuart, am Donnerstag uraufgeführt bei der Ruhrtriennale. Von Klaus Stübler

Dortmunder Schachtbau-Unternehmen

Deilmann-Haniel erhält 200-Millionen-Euro-Auftrag

Eine Dortmunder Traditionsfirma hat einen 200-Millionen-Euro-Auftrag an Land gezogen: Das Schachtbau-Unternehmen Deilmann-Haniel GmbH baut in Weißrussland ein neues Kali-Bergwerk. Damit setzt sich fort, Von Michael Schnitzler

Er ist gestaltet wie ein Stück Kohle, und doch ist der "Anthrazit" umweltbewusst gebaut. Mit dem Niedrigenergiehaus an der Essener Roßstraße nimmt Architekt Holger Gravius am Samstag und Sonntag (24./25.6.) Von Tim Vinnbruch

Dortmunder Schachtbau-Unternehmen

Deilmann-Haniel erhält 200-Millionen-Euro-Auftrag

Eine Dortmunder Traditionsfirma hat einen 200-Millionen-Euro-Auftrag an Land gezogen: Das Schachtbau-Unternehmen Deilmann-Haniel GmbH baut in Weißrussland ein neues Kali-Bergwerk. Damit setzt sich fort, Von Michael Schnitzler

50 Jahre ist das Heimatmuseum "Unser Fritz" im kommenden Jahr in den Räumen der Volksschule in Herne beheimatet. Jetzt wurden alle acht Klassenräume umgestaltet und die Ausstellung "Herzkammer" auf zwei Von Julia Gass

Zeche Fürst Leopold

Ein Regal voller Geschichte(n)

Zehn Tonnen schwer, rund neun Meter hoch und sechs Meter breit - das Leopold-Regal in der Maschinenhalle der ehemaligen Zeche Fürst Leopold in Dorsten beeindruckt nicht nur mit seiner überdimensionalen Erscheinung. Von Berit Leinwand

Diskussion über Bergbauschäden

RAG bleibt verantwortlich

Im Rahmen einer CDU-Vorstandssitzung wurde mit zwei Vertretern der RAG über den Bergbau und seine Schäden in Kirchhellen informiert und diskutiert. Fragen nach dem Auswirkungsbereich der Schäden, den

Großbritannien im Ausnahmezustand: Als Premierministerin Margaret Thatcher, die "eiserne Lady", im März 1984 mit Zechenschließungen drohte, rief der Führer der Bergarbeitergewerkschaft Arthur Scargill Von Klaus Stübler

Als Zugezogener wusste Ernst Lübke die Schönheit von Werne besonders zu schätzen: Für seine Aquarien-Freunde aus dem Verein "Skalare" fotografierte der einstige Hobby-Fischzüchter die Stadt vor etwa 55 Von Helga Felgenträger

Von Selm aus bewahrt Dietmar Richter Tradition und Brauchtum von rund 80.000 Bergleuten in ganz Deutschland. Er ist Geschäftsführer des Bundes Deutscher Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine. Doch einen Von Arndt Brede

Die Erde rumpelt, die Möbel wackeln: Kirchhellener und Grafenwälder wissen, dass unter ihren Füßen, in 1150 Metern Tiefe, Kohle abgebaut wird. Die Abbautätigkeit im Bergwerk Prosper Haniel hat Auswirkungen Von Claudia Engel

An der Kreuzung Am Siepenhohl/Markhege in Wichlinghofen geht nichts mehr. Über 100 Jahre alte Bergbauschächte werden hier verfüllt. Ihre Herkunft führt in eine spannende Phase der Dortmunder Bergbaugeschichte. Von Felix Guth

60er-Jahre, Ruhrgebiet und Malocher. Unter Tage schuften sie in Enge und Hitze am Flöz. Oben hängt Mutti vor fahlem Himmel die Wäsche auf. Man lebt im Schatten der Hütte, wo die Schlote qualmen, qualmt Von Kai-Uwe Brinkmann

Seit Monaten soll es um die Straße Am Rothenbach in Lünen bestialisch stinken, so die Anwohner. Die Bergbauabteilung NRW will sich nun um das Problem kümmern. Denn Verursacher ist wahrscheinlich Grubenwasser Von Volker Beuckelmann

Ehemalige Bergleute mit ihren Kindern und Enkelkindern, aber auch Schulkinder, Vereine und zugezogene Bürger: Alle möchten etwas über die Tradition und den Wohnstil der einstigen Kumpel in Brambauer wissen. Von Michael Blandowski

Ein Junge steht an einer Bushaltestelle, als sich plötzlich der Boden unter ihm auftut und ihn wortwörtlich verschluckt: Dieser spektakuläre Tagesbruch im Castrop-Rauxeler Stadtteil Ickern hat für Aufsehen gesorgt. Von Alexandra Schürmann, Michael Fritsch

"Kohledeputate" - das sind Zahlungen an aktive oder ehemalige Bergleute. Sie bekommen mehrere Tonnen Kohle oder alternativ Geld für die Heizkostenabrechnung. Doch 2018 - wenn die letzte Zeche schließt Von Michael Schnitzler

Knapp eine Woche nach dem spektakulären Tagesbruch im Castrop-Rauxeler Stadtteil Ickern wird noch immer nach der Ursache geforscht. Die Eltern des 16-Jährigen, der am Freitag in das gut zwei Meter tiefe Von Michael Fritsch, Alexandra Schürmann

Ehemalige Zechenkumpel im Interview

Viele Lüner schufteten auf der Zeche Gneisenau

Rund 30 Jahre lang haben Ernst Schäfer und Horst Krischer auf der Zeche Gneisenau in Dortmund-Derne gearbeitet. So wie es viele Lüner auch taten. Als das Bergwerk 1985 schloss, ging für sie ein wichtiger Von Felix Püschner

Ex-Bergmann sammelt Heiligenfiguren

73-jährige Selmer ist verrückt nach St. Barbara

30 Jahre lang malochte Horst Goddinger als Bergmann in den verschiedensten Zechen der Region. 1988 machte er eine Begegnung, die ihn danach nicht mehr losließ. Goddinger hatte sich verliebt - und zwar in St. Von Marie Rademacher

Eine Bergmannkluft hängt am Kauenhaken, ein hölzernes Bike auf einem Ausbauschild des Bergwerks AV scheint in Richtung Bergmannsmontur in den Himmel starten zu wollen: Diese Installation mit dem Titel Von Jürgen Wolter

Es sind Bilder wie die des Fotografen Wolf R. Ussler, die die Menschen im Ruhrgebiet in ihrem Pütt in Szene setzten. Das Ende des subventionierten Steinkohlebergbaus 2018 ist Anlass für das Projekt "Keine Von Ronny von Wangenheim

Eröffnung der Maschinenhalle

Wieder Leben auf Fürst Leopold

14 Jahre nach Stilllegung des Dorstener Bergbaus und 12 Jahre nach Gründung des Vereins für Bergbau-, Industrie- und Sozialgeschichte Dorsten herrschte gestern endlich wieder Leben in der Maschinenhalle Fürst Lepold. Von Ferry-Alexander Radix

Nachdem im vergangenen Jahr rund um das Bergwerk Auguste Victoria der Betrachtungsraum, in dem Bergschäden auftreten können, erweitert wurde, haben Hauseigentümer ihre Häuser testen lassen. Die Ergebnisse Von Elisabeth Schrief

Nevzat Günay ist einer von vielen Türken, die nach dem Anwerbeabkommen 1961 als Bergleute oder Berglehrlinge ins Ruhrgebiet kamen. Für die Ausstellung „Glückauf und Ugur ola – türkische Kumpel zwischen Von Ronny von Wangenheim