Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht: 8,5 Prozent der Tatverdächtigen sind Zuwanderer

Berlin. Sind Zuwanderer bei Straftaten besonders häufig verdächtig? Die jüngste Kriminalitätsstatistik legt das einem Bericht zufolge nahe. Das gilt insbesondere für bestimmte Delikte.

Bericht: 8,5 Prozent der Tatverdächtigen sind Zuwanderer

Die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) wird auf Basis der von den Landeskriminalämtern gelieferten Daten erstellt. Foto: Friso Gentsch

Im vergangenen Jahr waren 8,5 Prozent aller Straftat-Verdächtigen einem Medienbericht zufolge Zuwanderer. Das entspricht 167.268 Taten, wie die Zeitung „Die Welt“ unter Berufung auf die noch unveröffentlichte Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für 2017 berichtet.

Offiziell soll die Datensammlung am 8. Mai vorgestellt werden. Den Zahlen zufolge wurden Zuwanderer auch häufiger Opfer von Körperverletzungen.

Als Zuwanderer erfasst die PKS dem Bericht zufolge Asylbewerber, Geduldete, „unerlaubt Aufhältige“, subsidiär Geschützte (in der Regel Bürgerkriegsflüchtlinge) sowie die wenigen Kontingentflüchtlinge, die über internationale Hilfsprogramme in Deutschland Aufnahme fanden. Anders als in den Vorjahren werden nun auch anerkannte Flüchtlinge, wie etwa politisch Verfolgte, mitgezählt. Deshalb lässt sich die Statistik nur schwer mit der von 2016 vergleichen.

In einigen Kriminalitätsfeldern ist der Anteil der Zuwanderer demnach besonders hoch. Beim Taschendiebstahl stellen sie 31,4 Prozent aller Tatverdächtigen, bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung sind es 15,9 Prozent, bei gefährlicher und schwerer Körperverletzung 15,2 Prozent und bei Raubdelikten 15,1 Prozent. Bei Wohnungseinbruchsdiebstählen machen Zuwanderer dem Bericht zufolge 10,7 Prozent aus.

Damit gäbe es mehr Verdachtsfälle gegen Zuwanderer als es ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht: Der als Zuwanderer definierte Personenkreis habe Ende 2017 nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge nur etwa zwei Prozent der Bevölkerung ausgemacht, schreibt „Die Welt“. Ausländerrechtliche Verstöße wie die illegale Einreise seien bei der Berechnung ausgeklammert.

Zu beachten ist allerdings auch, dass Zuwanderer im Durchschnitt jünger sind als die Vergleichsgruppen von Deutschen und Ausländern - und sie sind überwiegend Männer. Junge Männer geraten eher auf die schiefe Bahn als ältere Menschen. Manche werden zu Mehrfachtätern und beschäftigen jahrelang Polizei und Justiz. Der Kriminologe Christian Pfeiffer erklärte jüngst, auch die Anzeigebereitschaft sei statistisch erwiesen höher, wenn Ausländer als Täter vermutet würden.

Die meisten Tatverdächtigen sind laut „Welt“ Syrer, die auch die größte Gruppe unter den Zuwanderern bilden. Die PKS zählt jeden Verdächtigen nur einmal, egal wie viele Fälle ihm zugeordnet werden. Opfer von Straftaten werden hingegen mehrfach registriert, wenn sie mehrfach Opfer werden. Im vergangenen Jahr wurden dem Bericht zufolge rund eine Million Opfer von der Polizei erfasst. 46.057 von ihnen waren demnach Zuwanderer, eine Zunahme um 5,1 Prozent. Auffällig oft wurden sie Opfer von gefährlicher und schwerer Körperverletzung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Soziale Spaltung in deutschen Städten nimmt rasant zu

Berlin. Sag mir, wo du wohnst - und ich sag dir, wer du bist. Diese Logik galt bisher für amerikanische Städte. Doch seit die soziale Schere in Deutschland immer weiter auseinandergeht, nimmt auch hier die Ghetto-Bildung zu.mehr...

Inland

Organisatoren erwarten Tausende bei Anti-AfD-Protest

Berlin. Wenn die AfD am Sonntag in Berlin demonstriert, protestieren vermutlich tausende Menschen dagegen. Die Partei hat ihre geplante Teilnehmerzahl zwar nach unten korrigiert. Doch die AfD in Rheinland-Pfalz mobilisiert ihre Anhänger mit ungewöhnlichen Mitteln.mehr...

Inland

Koalition schnürt Milliardenpaket für Pflege

Berlin. Viele Bundesbürger machen sich Sorgen um eine gute Betreuung in Pflegeheimen. Denn oft sind Mitarbeiter am Limit oder schon darüber hinaus. Die Regierung will gegensteuern - wie schnell kommt das an?mehr...

Inland

Seehofer verbietet Bremer Bamf-Stelle Asylentscheidungen

Berlin. Der Bundesinnenminister greift in die Bamf-Affäre ein - mit einem Verbot. Der Opposition ist das nicht genug. Seehofers Parteifreundin Lindholz stellt die Zukunft von Behördenchefin Cordt infrage.mehr...

Inland

Rekordzahl an Briten lässt sich einbürgern

Wiesbaden. Im vergangenen Jahr haben sich so viele Menschen in Deutschland einbürgern lassen wie seit 2013 nicht mehr. Bei den Einbürgerungszahlen der Briten macht sich der Brexit bemerkbar.mehr...

Inland

Kabinett beschließt Entschädigung für Atomkonzerne

Berlin. Erst eine satte Laufzeitverlängerung, dann die Kehrtwende in der Atompolitik nach der Katastrophe von Fukushima: Das Hin und Her der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung trifft die Steuerzahler.mehr...