Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht: Daimler und BMW legen Mobilitätsdienste zusammen

Hamburg. Die Rivalen Daimler und BMW legen laut einem Medienbericht neben ihren Carsharing-Anbietern Car2go und DriveNow auch andere Mobilitätsdienste zusammen.

Bericht: Daimler und BMW legen Mobilitätsdienste zusammen

Seit Monaten gibt es Gerüchte über ein Zusammengehen der beiden Konkurrenten Daimler und BMW bei ihren Carsharing-Töchtern. Foto: Rolf Vennenbernd

In ein Gemeinschaftsunternehmen sollen auch die Taxi- und Mobilitäts-Apps Mytaxi und Moovel von Daimler sowie der Parkdienst ParkNow von BMW einfließen, wie das „Manager Magazin“ unter Berufung auf Konzernkreise berichtete.

Die Konzerne hätten seit mehr als einem Jahr über Details verhandelt und seien sich nun einig geworden - das Zusammengehen stehe kurz bevor. Daimler und BMW sollen jeweils 50 Prozent der Anteile halten. Ein BMW-Sprecher wollte die Informationen nicht kommentieren, eine Daimler-Sprecherin wollte sich zu „Medienspekulationen“ nicht äußern.

Seit Monaten gibt es Gerüchte über ein Zusammengehen der beiden Konkurrenten bei ihren Carsharing-Töchtern. BMW hatte zuletzt den Partner Sixt beim Anbieter DriveNow herausgekauft, Daimler den Partner Europcar bei Car2go. DriveNow und das größere Car2go kommen zusammen derzeit auf rund 4 Millionen Kunden. Bei Mobilitätsdiensten gilt Größe als entscheidendes Kriterium: Die auf dem Weltmarkt dominierende Konkurrenz der US-Fahrdienstvermittler Uber und Lyft sowie der chinesische Anbieter Didi Chuxing haben ein Vielfaches der Kunden.

Am Mittwoch hatte BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer auf der Bilanz-Pressekonferenz gesagt, man habe den Schritt der Komplettübernahme nicht gemacht, um nun in Stillstand zu verfallen. Ein Gemeinschaftsunternehmen bedarf der Zustimmung von Behörden - danach soll das Unternehmen mit Sitz in Berlin an den Start gehen. Es werde mit deutlich mehr als einer Milliarde Euro bewertet, hieß es im Bericht des „Manager Magazins“. Mittelfristig sei auch ein Börsengang denkbar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Urteil: Zeitungszusteller bekommen 30 Prozent Nachtzuschlag

Erfurt. Sie arbeiten, wenn die meisten Menschen noch schlafen: Zeitungszusteller. Das rechtfertigt nach Ansicht der obersten deutschen Arbeitsrichter einen erhöhten Nachtzuschlag. An einer anderen Regelung rütteln sie aber nicht.mehr...

Wirtschaft

Politik will Opel-Substanz in Deutschland halten

Berlin/Wiesbaden. Der französische Autokonzern PSA will seine deutsche Tochter Opel weiter schrumpfen lassen. Politiker aus Bund und Ländern sorgen sich darum, was von dem einst stolzen Hersteller noch übrig bleibt.mehr...

Wirtschaft

Munich Re will Boni für Vorstand einschränken

München. Boni waren einst dazu gedacht, Spitzenmanager zu Spitzenleistungen zu motivieren - und machten bei Deutschlands Dax-Konzernen einen immer höheren Anteil der Vorstandsgehälter aus. Doch nun läuft der Trend in die andere Richtung.mehr...

Wirtschaft

Twitter hält sich in schwarzen Zahlen

San Francisco. Über ein Jahrzehnt steckte Twitter in den roten Zahlen - jetzt ist die Wende da. Gründer und Chef Jack Dorsey kann nicht nur Gewinne präsentieren, sondern auch bei den Nutzerzahlen gibt es wieder spürbares Wachstum.mehr...

Wirtschaft

Scheuer will BER-Eröffnung „unbedingt“ bis 2020

Berlin. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) pocht auf eine Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER im Herbst 2020. „Der BER ist nach wie vor ein Riesenärgernis“, sagte Scheuer nach Angaben seines Ministeriums. „Ich akzeptiere es nicht, wenn die Welt über diese Baustelle lacht.“mehr...