Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht: Erdbeeren in Supermärkten häufig verdorben

Hamburg/Düsseldorf (dpa) Bei mehreren Supermärkten und Discountern sind einem Bericht zufolge bei Stichproben verdorbene Erdbeeren aufgetaucht, die laut Lebensmittelverordnung nicht mehr verkauft werden dürften. In sechs von sieben getesteten Märkten seien die Erdbeeren nicht in Ordnung gewesen.

Bericht: Erdbeeren in Supermärkten häufig verdorben

In den Erdbeerschalen, die in deutschen Lebensmittelgeschäften verkauft werden, finden sich nicht selten verdorbene oder schimmelige Früchte. Foto: Rolf Haid

Das haben Recherchen des NDR-Fernsehmagazins «Markt» (Montag, 20.15 Uhr) ergeben. «Markt» hat eigenen Angaben zufolge stichprobenartig Erdbeeren aus Deutschland der Handelsklasse I bei Edeka, Rewe, Penny, Lidl, Real, Famila und Sky eingekauft und von einem Sachverständigen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung untersuchen lassen.

Nur bei Famila seien die Früchte verzehrfähig gewesen. In den anderen sechs Märkten seien Erdbeer-Schalen verkauft worden, die zu erheblichen Teilen mit verdorbenen, ja sogar schimmeligen Früchten durchsetzt gewesen seien.

Heinrich Stevens von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in Bonn sagte gegenüber dem Magazin: «Diese Ware kann und darf nicht vermarktet werden. Die Erdbeeren sind nicht verkehrsfähig und auch nicht verzehrfähig.»

Die REWE-Gruppe, zu der auch Penny gehört, reagierte verärgert auf den Zeitpunkt der Veröffentlichung. «Wir prüfen die Anfrage des NDR, der uns bis Montag Zeit gegeben hat», sagte ein Sprecher. Weiter wollte er sich nicht äußern.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Neun von zehn jüngeren Deutschen werfen Lebensmittel weg

Berlin (dpa) Jüngere Menschen in Deutschland werfen deutlich häufiger Lebensmittel in den Abfall als die ältere Generation. Das ergab eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.mehr...

Wirtschaft

Ende der Mini-Inflation: Steigen Verbraucherpreise weiter?

Frankfurt/Main (dpa) Die Zeiten extrem niedriger Inflationsraten sind vorerst vorbei. Aber noch ist die Teuerung nicht da, wo Währungshüter sie gerne hätten. Was kommt auf Verbraucher in den nächsten Monaten zu?mehr...