Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht: Ermittlungen gegen Gerd Hoofe eingestellt

Bonn. Die Bonner Staatsanwaltschaft hat nach einem Zeitungsbericht die Ermittlungen gegen den Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Gerd Hoofe, eingestellt. Sie sehe keinen Tatverdacht, schreibt die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). Hoofe sagte dem Blatt: „Es ist gut, dass nun auch die Staatsanwaltschaft Bonn mit dieser „Einstellung erster Klasse“ klargestellt hat, dass an den kruden Anschuldigungen null Komma nichts dran war.“

Die Staatsanwaltschaft hatte ein förmliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Amt gegen den engen Vertrauten von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eingeleitet. Auslöser war die Strafanzeige eines Offiziers aus dem Sommer gewesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Städtetag skeptisch zu „streckenbezogene Verkehrsverboten“

Berlin. Der Städtetag hat sich skeptisch zu Plänen in der Bundesregierung für begrenzte Einschränkungen für Dieselfahrer geäußert. „Die Bundesregierung will jetzt offenbar den Städten die Entscheidung über Fahrverbote zuschieben, die dann für einzelne Straßen gelten sollen“, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

NRW

Aufsteiger Duisburg siegt und holt Kiel ein

Duisburg. Der MSV Duisburg bleibt im Aufstiegsrennen zur Fußball-Bundesliga. Am Samstag gewann der Zweitligist mit 2:1 (1:1) gegen den FC Ingolstadt und ist nun punkgleich mit dem Tabellendritten Holstein Kiel. In einer turbulenten Anfangsphase scheiterte erst FCI-Stürmer Stefan Kutschke (11.) vom Elfmeterpunkt, kurz darauf markierte Ahmet Engin (13.) die MSV-Führung. Und als der MSV nach einem aberkannten Tor von Enis Hajri (17.) noch reklamierte, traf Kutschke (18.) nach einem Torwartpatzer zum Ausgleich. Außerdem sah Almog Kohen (44.) nach einem Tritt ins Gesicht des Gegners die Rote Karte. Das Siegtor erzielte Boris Tashchy (66./Foulelfmeter).mehr...

NRW

Kampf um Champions League: Leverkusen empfängt Schalke 04

Leverkusen. Im Kampf um die Champions-League-Plätze will Bayer Leverkusen die Konkurrenz auf Distanz halten und erstmals in dieser Saison ein Heimspiel gegen eine der Top-Mannschaften in der Fußball-Bundesliga gewinnen. „Ein Sieg wäre ein Riesen-Schritt nach vorn“, sagte Bayer-Trainer Heiko Herrlich vor der Partie gegen den FC Schalke 04 am Sonntag (15.30 Uhr/Sky). Der Abstand zwischen dem Tabellenvierten Leverkusen (38 Punkte) und dem Tabellensechsten aus Gelsenkirchen (37) ist denkbar knapp. Daher erwartet der 46-jährige Herrlich auch „eine Auseinandersetzung auf Augenhöhe“.mehr...

NRW

Tödlicher Streit unter Teenagern: Verdächtige schweigt

Dortmund. Ein Streit unter Mädchen mit tödlichen Folgen: Eine 15-Jährige ist am Freitag in Dortmund nach einer Messerattacke gestorben. Eine 16-Jährige gilt als Verdächtige. Sie schweigt.mehr...

NRW

Havertz hält sich mit Klavierspielen den Kopf fit

Leverkusen. Fußball-Profi Kai Havertz (18) will mit Klavierspielen seinen Kopf trainieren. „Meine Eltern haben ein Klavier. Ich habe mir Youtube-Videos angeschaut, um Lieder nachzuspielen“, sagte der Kapitän der deutschen U19-Auswahl der „Fußball-Bild“ (Samstag). „Jetzt werde ich mich zum Klavierunterricht an einer Musikschule anmelden.“ Am Sonntag (15.30 Uhr) könnte der Teenager in der Bundesligapartie gegen den FC Schalke 04 sein 52. Pflichtspiel für Leverkusen bestreiten. Im April machte der Mittelfeldspieler das Abitur.mehr...

NRW

Busfahrer nach Attacken auf Fahrgast fristlos entlassen

Düsseldorf. Ein Busfahrer ist in Düsseldorf nach verbalen und - laut Zeugen - auch körperlichen Attacken auf einen Fahrgast fristlos entlassen worden. Der Fahrer habe am vergangenen Montag (19.2.) den 57 Jahre alten Fahrgast auf der Fahrt von Hilden nach Benrath erst unflätig beschimpft, bestätigte ein Sprecher der Rheinbahn. Als der Fahrgast später von außen die Nummer des Busses fotografieren wollte, sei der Fahrer aus dem Bus gesprungen und habe den Mann „zu Boden gebracht“. „Das ist völlig inakzeptabel und wird von uns nicht hingenommen“, sagte der Sprecher. Über den Vorfall hatte zuerst die „Rheinische Post“ (Samstag) berichtet.mehr...