Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bericht: Russland fälschte Satellitenfotos zu MH17-Abschuss

Amsterdam/London (dpa) Fast elf Monate sind seit dem Abschuss von Flug MH17 vergangen. Um die Schuldfrage wütet ein Propagandakrieg. Russland macht Kiew verantwortlich und legt Bilder vor. Doch was beweisen die?

Bericht: Russland fälschte Satellitenfotos zu MH17-Abschuss

MH17-Trümmer: Nach einem Bericht der investigativen Plattform Bellingcat sind die Satellitenaufnahmen, die Moskau als Beweis für die Verantwortung der Ukraine präsentierte, gefälscht. Foto: Alyona Zykina/Archiv

Russland hat offenbar Beweismaterial zum Abschuss der Passagiermaschine mit Flugnummer MH17 über der Ostukraine gefälscht.

Die von Moskau präsentierten Satellitenfotos als Beweis für eine Schuld der Ukraine seien manipuliert worden, berichtet die investigative britische Plattform Bellingcat. Der online veröffentlichte Bericht bestätigt frühere Analysen von Experten.

Das Flugzeug war am 17. Juli vergangenen Jahres über der Ostukraine vermutlich von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen des Fluges MH17 wurden getötet. Die meisten Opfer kamen aus den Niederlanden. Russland macht die Ukraine verantwortlich.

Die Ukraine und auch westliche Staaten halten jedoch die pro-russischen Rebellen für verantwortlich und werfen Moskau eine Mitschuld vor. Auch die niederländische Staatsanwaltschaft hatte bereits Ton- und Videodokumente veröffentlicht, die die Rebellen belasten. Auf einen internationalen Zeugenaufruf waren mehrere hundert Hinweise eingegangen.

Das russische Verteidigungsministerium hatte bereits wenige Tage nach dem Absturz die umstrittenen Satellitenbilder veröffentlicht, auf denen Abwehrraketen des Typs Buk in dem von der Ukraine kontrollierten Gebiet zu sehen waren. Die Fotos waren dann erneut Anfang Mai präsentiert worden. Danach befanden sich die Buk-Raketensysteme am 17. Juli auf ukrainischem Gebiet in der Nähe der Absturzstelle.

«Die Satellitenfotos wurden nachweislich nicht am 17. Juli 2014 aufgenommen», bestätigt nun Bellingcat. Die Recherche-Plattform hatte die Aufnahmen untersucht und sie mit im Internet verfügbaren Bildern etwa von Google Earth verglichen. Daraus werde deutlich, dass die Bilder aus dem Juni stammten. Außerdem seien mit Hilfe von Photoshop Buk-Raketensysteme hineinmontiert worden. So scheint es, als ob die Raketensysteme sich auf ukrainischem Gebiet befänden.

Die Aufnahmen sollten auch den niederländischen Behörden übergeben werden, die die Untersuchungen zu Ursache und Schuldigen leiten. Konkrete unabhängige Untersuchungsergebnisse sollen bis spätestens Ende September veröffentlicht werden.

Bericht von Bellingcat

Inoformationen des niederländischen Sicherheitsrates

Dossier der niederländischen strafrechtlichen Ermittlungen

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Von der Leyen sieht Schlachtfeld der Zukunft im Cyberraum

Hamburg (dpa) Das Schlachtfeld der Zukunft liegt für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Cyberraum. Dort und nicht mehr "ganz konkret auf dem Boden" fänden künftig die Auseinandersetzungen, Konflikte und Krisen statt, sagte die CDU-Politikerin.mehr...

Ermittlungsergebnisse

Flug MH17 mit russischer Rakete abgeschossen

UTRECHT Die Passagiermaschine mit Flugnummer MH17 ist mit einer russischen Luftabwehrrakete abgeschossen worden. Das erklärten die internationalen Ermittler am Mittwoch in Nieuwegein bei Utrecht. Russland hat die Vorwürfe bereits im Vorfeld zum wiederholten Mal zurückgewiesen.mehr...

Politik

Ermittler sehen russische Spur bei MH17-Abschuss

Utrecht/Moskau (dpa) Im Juli 2014 trifft eine Rakete Passagierflug MH17 über der Ostukraine. Wer ist schuld am Tod von 298 Menschen? Ermittler haben ein bestimmtes Geschütz aus Russland und dessen Besatzung im Blick. Namen fallen nicht. Noch nicht.mehr...

Ukraine wählt

Prognose: Klitschko bleibt Bürgermeister von Kiew

KIEW Die prowestliche Führung in Kiew sieht Kommunalwahlen als wichtigen Meilenstein auf ihrem Reformweg. Die moskautreuen Separatisten in der Ostukraine boykottieren die Abstimmung aber. Kommt die frühere Sowjetrepublik trotzdem allmählich aus der Dauerkrise?mehr...

Politik

MH17 wurde von Buk-Rakete abgeschossen

Gilze-Rijen (dpa) 17. Juli 2014, 15:20 Uhr: Über der Ostukraine stürzt eine Boeing mit der Flugnummer MH17 ab, 298 Menschen sterben. Nun steht endgültig fest, dass sie von einer Rakete abgeschossen wurde. Aber von wem?mehr...

Politik

Weltweite Empörung nach Moskaus Veto gegen MH17-Tribunal

New York/Den Haag/Moskau (dpa) Vor einem Jahr wurde Flug MH17 über der Ostukraine abgeschossen. 298 Menschen starben. Werden die Täter jemals vor ein Gericht kommen? Moskau sagt erstmal njet zu einem UN-Tribunal.mehr...